Fehler im Online-Beitrag

NDR-Lümmel-Panne! TV-Sender droht Ärger nach dieser krassen Aktion

+
In einem Online-Beitrag des NDR unterlief dem TV-Sender eine peinliche Panne.

Dem NDR unterlief eine krasse Panne im Internet. Sowohl TV-Sender als auch Twitter-User sind über den Online-Beitrag richtig verärgert. Es droht zudem Ärger.

  • In einem Online-Beitrag unterlief dem NDR eine Panne
  • Ein Mitarbeiter leistete sich einen Witz in der Bauchbinde
  • Der Protagonist wurde in dem Beitrag der Lächerlichkeit preisgegeben

Wer sich vor die Kamera eines NDR-Fernsehteams stellt, geht mit großer Wahrscheinlichkeit davon aus, dass der Beitrag seriös wird. Wie man es eben von den Öffentlich-Rechtlichen gewohnt ist. Sollte man meinen. Denn: Ein Beitrag ließ den Sender kurzzeitig in einem anderen Licht dastehen. Über die Mega-Panne beim NDR berichtet nordbuzz.de*.

Leidtragender des NDR-Fauxpas ist Philip S. Der 41-Jährige berichtet dem TV-Sender über seinen Ausstieg aus der rechtsextremen Szene. "Diese ganze Situation und wie ich damals gehandelt habe, erschließt sich für mich heute nicht mehr", beginnt er seine Erklärung. "Ich schäme mich heute dafür." Mehr als zwei Jahre war Philip S. in der JVA in Stralsund wegen Drogenhandels inhaftiert.

NDR: Panne in Bauchbinde schockiert Philip S.

Der ehemalige Chef der Rocker-Gruppierung "Schwarze Schar Wismar" zeigte im Online-Beitrag des NDR, der kurzzeitig auf ndr.de/sh zu sehen war, sogar seine damalige Zelle. Schnell wird dem Zuschauer klar: In dem NDR-Beitrag geht es um ein sehr ernstes Thema. Nichts, worüber man sich lustig machen könnte. Nichts, wo ein Witz angebracht wäre.

Das sah wohl ein Mitarbeiter des NDR etwas anders. Dieser ließ sich zu einem Witz hinreißen, den er so besser nicht gemacht hätte. In der Bauchbinde fügte er beim Namen von Philip S. noch ein Wort in Klammern hinzu (das männliche Geschlechtsteil), ein Wortspiel im Hinblick auf den Namen des Protagonisten im Online-Beitrag des NDR. Ein Witz, der sofort hohe Wellen schlägt - und zugleich schockiert, auch Philip S. „Ich bin schockiert, dass so etwas bei einer Rundfunkanstalt wie dem NDR passiert", sagt er der Mopo zu der Panne. Kurios war auch der Besuch eines falschen Scheichs im Alsterhaus in Hamburg, der das Luxus-Kaufhaus bis auf die Knochen blamierte.

NDR: Twitter-User über Panne im Online-Beitrag verärgert

Auch vonseiten einiger Twitter-User gab es NDR-Bashing. "Der NDR ist sich für nichts zu schade. Der Gemeinwohlsender veralbert jetzt schon befragte und macht sie öffentlich lächerlich", schreibt ein User bei Twitter. Ein anderer meint zu Philip S.' Stellungnahme: "Er ist schockiert das sowas dem NDR passiert? Also hat er kein Problem mit dem P****, sondern dem Sender. Bei RTL2 wäre es ja gegebenenfalls O.k. für ihn gewesen..."

Philip S. ist über den Witz in der Bauchbinde des NDR alles andere als begeistert.

Der NDR hat mittlerweile Stellung zu der Panne im Online-Beitrag bezogen. Zum Zeitpunkt der Beitragsabnahme sei nach Angaben des TV-Senders alles in Ordnung gewesen, auch in der Bauchbinde mit dem Namen, wie die Mopo berichtet.

Derweil kam es in Schleswig-Holstein zu einem Drama, als ein Mann dem Kassierer einer Shell-Tankstelle in Lübeck eine Waffe an den Kopf hielt und abdrückte.

NDR: TV-Sender entschuldigt sich für Panne und zeigt korrekten Beitrag im "Schleswig-Holstein Magazin"

So bedauere der NDR den schwerwiegenden Fehler. Der TV-Sender zog das Video online sofort zurück, als es die Panne bemerkte. In der TV-Ausstrahlung im "Schleswig-Holstein Magazin" wurde der korrekte Beitrag gezeigt. Mittlerweile habe der Sender sich auch bei Philip S. entschuldigt. Es sei ein „unverzeihlicher Umgang mit seiner Person“ gewesen. Gemeinsam wurde jedoch entschieden, den Fehler auf der Homepage des NDR nicht transparent zu machen. Der TV-Sender schwieg sich dazu einfach aus.

Zu kuriosen Szenen kam es dagegen auch in Niedersachsen. Ein Autofahrer baute in Hannover einen Unfall, doch als die Polizei eintraf, wurde es plötzlich richtig turbulent.

Währenddessen prüft derNDR disziplinarische Maßnahmen gegen den Mitarbeiter, der "untröstlich sei". So der TV-Sender zur Mopo. "Der verantwortliche Mitarbeiter ist strengstens ermahnt und über die Konsequenzen seines Tuns aufgeklärt worden. Es handelt sich um einen jungen Kollegen, der sich seines Fehlers mitsamt aller denkbaren Folgen vollumfänglich bewusst ist. Herr S. selbst bat uns um einen „milden“ Umgang mit unserem Kollegen", schreibt der NDR in einer Stellungnahme an nordbuzz.de*.

Ärger könnte sogar dem NDR selber drohen. Philip S., der sich zu Beginn des Beitrags für seine Vergangenheit schämte, denkt noch über rechtliche Konsequenzen nach. Apropos schämen: Das muss der NDR sich laut vieler Zuschauer auch.

In Kronshagen bei Kiel wurde ein Paketbote zum Held, weil er in einer Kita einen Brand verhinderte.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare