Lotterie

Veränderungen bei Lotto: Glücksspiel wird teurer - aber es kann auch mehr Geld im Jackpot landen

Lotto-Jackpot ohne Superzahl? Ein Glückspilz hatte bei der Ziehung am Mittwochabend „nur“ sechs Richtige getippt.
+
Lotto-Jackpot ohne Superzahl? Ein Glückspilz hatte bei der Ziehung am Mittwochabend „nur“ sechs Richtige getippt.

Lotto Deutschland hat Veränderungen beim Glücksspiel um die sechs Richtigen angekündigt. Am Mittwoch (19. August) kommt es zu einer letzten garantierten Ausschüttung nach zwölf Ziehungen.

  • Im Lotto* zu gewinnen ist der Traum vieler Spieler.
  • Neue Änderungen bringen aber erstmal höhere Kosten mit sich.
  • Auch die Regel der Zwangsauschüttung wurde überarbeitet.

Koblenz - Das Glücksspiel 6 aus 49* von Lotto Deutschland wird zum 23. September teurer. Wie angekündigt wird ein Tippfeld für die Mittwochs- und Samstagsziehung zukünftig 1,20 Euro statt 1,00 Euro kosten. Außerdem wird es eine neue Regel bezüglich einer Zwangsausschüttung geben.

Lotto 6 aus 49 wird teurer - ab 23. September

Wird ein Jackpot nicht geknackt, also kein Spielteilnehmer hat sechs Richtige plus Superzahl, erhöht sich die Gewinnsumme bis zur nächsten Ziehung. Bisher galt die Regel, dass der Jackpot nach zwölf nicht ausgeschütteten Jackpots bei der 13. Ziehung unbedingt ausgeschüttet werden muss. Tritt dieser Fall ein, wird die Summe auch unter mehreren Spielern verteilt oder ein Spieler, der beispielsweise nur 5 Richtige hat, kann den Jackpot gewinnen.

Da am Mittwoch (19. August) die 13. Ziehung nach zwölf nicht geknackten Jackpots stattfindet, wird die aktuelle Gewinnsumme von 28 Millionen Euro auf jeden Fall ausgeschüttet. In einer Pressmitteilung beschreibt Lotto Deutschland vier Szenarien, wie die Gewinnverteilung aussehen könnte:

  • Gibt es einen oder mehrere Gewinner in der 1. Gewinnklasse (6 Richtige plus Superzahl), wird der Betrag regulär ausgezahlt.
  • Gewinnt kein Spieler in der 1. Gewinnklasse, wird der Jackpot der Gewinnklasse 2 (6 Richtige) zugeordnet und dort ausgeschüttet.
  • Bleibt diese auch unbesetzt, erhält die nächst niedrigere Gewinnklasse den Jackpot (5 Richtige plus Superzahl) usw.
  • Theoretisch, wenn auch äußerst unwahrscheinlich, ist es auch möglich, dass die Gewinner der Gewinnklasse 8 (3 Richtige) den Jackpot unter sich aufteilen.

Bisher kam die garantierte Jackpot-Auszahlung seit der Einführung der Regel im Jahr 2009 fünfmal vor. Zuletzt am 3. Juni 2020 - ein Spielteilnehmer aus Thüringen gewann mit sechs Richtigen rund 32 Millionen Euro.

Änderung bei Lotto 6 aus 49: Garantierte Ausschüttung

Der Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz, Jürgen Häfner, sprach davon, dass die Ziehung am Mittwoch Geschichte schreiben werde, weil die garantierte Ausschüttung nach elf Jahren zum letzten Mal durchgeführt werde. „Ab dem 23. September dieses Jahres wird die garantierte Ausschüttung erst ab der Höchstsumme von 45 Millionen Euro greifen“, erklärte die Häfner die Änderung der Regelungen.

Video: Lottomillionen: Das sollten Sie bei plötzlichem Reichtum beachten

Ein Mann aus Mittelfranken hat den Hauptpreis beim Bayernlos* abgeräumt. Gegenüber Lotto Bayern verriet der Familienvater seine Pläne. (lb mit dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare