Sexuelle Belästigung in Braunschweig

Badesee-Hölle! Als Mädchen sich umziehen, tut Mann wirklich unfassbares

+
An einem Badesee in Braunschweig wurden zwei Mädchen beim Umziehen von einem masturbierenden Mann überrascht (Symbolbild)

An einem Badesee in Braunschweig sorgte ein Mann für den reinsten Albtraum, als zwei Mädchen sich umziehen. Am See in Niedersachsen folgt der Horror.

  • Am Bienroder See in Braunschweig wurden zwei zehnjährige Mädchen von einem Mann überrascht
  • Der Mann masturbierte vor ihnen am Badesee in Niedersachsen
  • Die Polizei ermittelt nun wegen der sexuellen Belästigung am Badesee in Braunschweig

Braunschweig - Es sollte ein gemütlicher Tag an einem Badesee in Braunschweig werden, doch er endete mit fürchterlichen Szenen. Zwei Mädchen - beide zehn Jahre alt - zogen sich gerade nach dem Baden am Bienroder See um, als sie eine gruselige Entdeckung machten.

Ein unbekleideter Mann stand unweit von den beiden Mädchen entfernt und spielte an seinem Gemächt herum. Von dem ekelhaften Vorfall in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Weil ein bekannter Neonazi in einem McFit-Studio in Braunschweig trainiert, steht die beliebte Fitness-Kette unter Druck. Währenddessen sorgte ebenfalls in Braunschweig Comedian Luke Mockridge mit einem Witz für ein Nazi-Gate.

Braunschweig: Mann masturbiert an Badesee vor zwei zehnjährigen Mädchen

Während die beiden Mädchen kurze Zeit unbekleidet am Badesee in Braunschweig standen, bemerkten sie den masturbierenden Mann. Die Polizei ermittelt wegen einer möglichen sexuellen Handlung vor Kindern. Vor einer anderen Gefahr wird im Badesee in Hamburg gewarnt. Bei Aurich in Ostfriesland behinderten Bade-Gäste die Rettungsarbeiten, nachdem ein Asylbewerber in einem See untergegangen war.

Braunschweig: Beobachter schnappt masturbierenden Mann an Badesee

Nach dem Anblick des masturbierenden Mannes flüchteten die beiden zehnjährigen Kinder zu der Mutter eines der Mädchen. Ihr erzählten sie von dem schockierenden Vorfall, wie die Polizei mitteilt.

Ein 33-jähriger Mann beobachtete allerdings die Situation in Braunschweig und hielt den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Wie die Beamten mitteilen, handelt es sich bei dem Mann um einen 52-Jährigen. Zu einer sexuellen Belästigung von zwei Mädchen kam es auch in einer Straßenbahn in Bremen, wie nordbuzz.de berichtet. Auch in Hamburg wollte ein Mann sexuelle Handlungen an einem 13-jährigen Mädchen vornehmen.

Braunschweig: Verdächtiger weist Vorwürfe der sexuellen Belästigung am Badesee zurück

In einer ersten Befragung durch die Polizei bestritt der 52-jährige Verdächtige die Tat am Badesee in Braunschweig. Den Beamten blieb letzten Endes nichts anderes übrig, als den Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß zu entlassen.

Ein Strafverfahren wegen exhibitionistischer Handlungen wurde jedoch nach Angaben der Polizei eingeleitet. Die Ermittlungen zu dem Vorfall am Badesee dauern an.

Auch in einem Schwimmbad in Cuxhaven wurden zwei Mädchen von einem Mann sexuell belästigt. Bei einem weiteren schrecklichen Vorfall sackte eine Frau nach einem Streit in einem Lokal in Braunschweig blutend zusammen und starb.

Zu einem weiteren Drama an einem Badesee in Niedersachsen kam es in Hannover. Ebenso wurden zwei Mädchen in Osnabrück von einem Mann sexuell belästigt. Zum versuchten Sexualdelikt auf eine 25-jährige Frau kam es hingegen in Hamburg. Auch darüber berichtet nordbuzz.de. Auch in Hamburg wurde eine Frau von drei Männern sexuell belästigt, wie nordbuzz.de berichtet.

In einem Badesee in Ahrensburg nördlich von Hamburg kam ein kleines Kind ums Leben. Zu einer weiteren Tragödie in einem Badesee kam es in Celle bei Hannover. Eine 14-Jährige kam wenig später ums Leben.

Video: Erste Krokodilsichtungen in deutschen Seen

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion