Sars-CoV-2

Corona-Impfung: So berechnen Sie Ihren Impftermin

Die Corona-Impfungen sind gestartet. Viele Menschen fragen sich, wann sie an der Reihe sind. Ein Webtool hilft bei der Berechnung des persönlichen Impftermins.

  • In Deutschland haben seit Ende Dezember mehr als eine Million Menschen eine Corona*-Impfung erhalten.
  • Für viele Personen ist unklar, wann sie mit einem Impftermin rechnen können.
  • Zwei Uni-Absolventen haben ein Tool entwickelt, das den Termin errechnen soll.

Kassel – Über 1,2 Millionen Impfdosen (Stand 20.01.2021) wurden deutschlandweit bereits gegen das Coronavirus verabreicht. Jedoch stellen sich Millionen Deutsche die Frage, wann sie denn mit einem Impftermin rechnen können. Zwei Absolventen bringen mit einem nützlichen Programm nun Licht ins Dunkle.

Zusammen mit Philip Maus, einem Absolventen der Universität Pisa, hat die Absolventin der Technischen Universität Wien, Bogna Szyk, ein intuitives Tool entwickelt, das den voraussichtlichen Impftermin berechnet* und die jeweilige Position in der Warteschlange einschätzt. Der sogenannte Omni Calculator wurde für Deutschland entwickelt und ist seit Mitte Januar (13.01.2021) online abrufbar.

Corona-Impftermin berechnen: Wie funktioniert der Rechner?

Der Rechner wurde auf Grundlage der Rechtsverordnung des deutschen Bundesgesundheitsministeriums erstellt und arbeitet auf Basis persönlicher Angaben. Doch wie funktioniert der Terminrechner für die Corona-Impfung*? Gegenüber hna.de erklärt die Entwicklerin Bogna Szyk, dass jede Person verschiedenen Prioritätsstufen zugeordnet wird. Um diese allerdings ermitteln zu können müssen zunächst wichtige Fragen beantwortet werden, beispielsweise über das Alter und den Beruf sowie über Vorerkrankungen.

Ein Rechner kann berechnen, wann man ungefähr zur Impfung drankommt. (Symbolbild)

Aufgrund der jeweiligen Antworten errechnet das Programm schließlich, zu welcher Gruppe die Nutzerin oder der Nutzer gehört und wann mit einem Termin für die Corona-Impfung in Deutschland gerechnet werden kann. „Anhand der vom Robert Koch-Institut geschätzten Gruppengröße wissen wir, wie viele Personen sich in der Warteschlange vor Ihnen befinden“, erläutert Szyk. Die Division dieser Zahl ergebe schließlich die geschätzte Wartezeit.

Corona-Impftermin: Worauf basiert der Rechner?

Orientiert haben sich die beiden Absolventen bei der Entwicklung des Omni-Calculator-Projekts an einem ähnlichen Tool für Großbritannien. Da die Corona-Pandemie derzeit die ganze Welt stilllegt und es einige Zeit braucht, bis schließlich auch die meisten Menschen in Deutschland gegen das Virus geimpft sind, kam Bogna Szyk die Idee des Impfrechners. „Ich wollte allen Deutschen einen realistischen Impf-Zeitplan aufzeigen und Hoffnung geben, dass es möglich ist, Corona zu bekämpfen, obwohl es noch einige Monate dauern wird“, so die junge Absolventin.

Danach ging alles ziemlich zügig voran: Erst kurz vor Weihnachten habe sie mit der Entwicklung des Tools begonnen. Anschließend bekam sie dann zusätzliche Unterstützung von ihrem Kollegen Philip Maus, der ihr half sicherzustellen, dass der Rechner aktuell bleibt und die Ergebnisse so genau wie möglich sind.

Corona-Impftermin: Ist der Rechner zuverlässig?

Doch wie verlässlich ist das Ergebnis des Impfrechners? Bogna Szyk betont, dass der Rechner keine perfekte Schätzung aber dennoch zuverlässig sei. Alle Informationen seien aus offiziellen Dokumenten, zum Beispiel aus der Rechtsverordnung, oder aus förmlichen Erklärungen der Bundesregierung entnommen worden.

Die aktuellen Impfraten pro Woche werden im Zeitverlauf ständig angepasst, um ein möglichst genaues Ergebnis zu erzielen. Außerdem wird das Tool werktäglich mit der Anzahl der laut RKI bisher durchgeführten Corona-Impfungen in Deutschland stets aktualisiert.

So sieht der Corona-Impfterminrechner „Omni Calculator“ aus.

Neben dem Corona-Impfterminrechner stehen Nutzern auf der Webseite allerdings noch weitere Informationen zur Verfügung, beispielsweise allgemeinen Fragen über die Impfung, Erklärungen zu den Prioritätengruppen und eine Anleitung zur Benutzung des Rechners. (Alina Schröder) *hna.de, mannheim24.de und wa.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare