Endrunde in zwei Ländern

Medien: Co-Ausrichter der Fußball-WM 2022 wohl gefunden

+
Stimmungsvolle Zusammenkunft: FIFA-Boss Infantino zu Gast in Kuwait.

Nur wenige Länder gelten als mögliche Mitausrichter der WM 2022, was den Weg für eine radikale Maßnahme ebnen würde. Nun gibt es offensichtlich eine Tendenz.

Terminschock vor WM 2022! Nur wenige Tage zwischen Bundesliga-Ende und Eröffnungsspiel

Update vom 27.11.2019: Erneut gibt es Ärger um die WM 2022 in Katar. Der Grund diesmal: ein unfassbar eng gestrickter Terminkalender für die Bundesliga-Spieler. Laut einem Bericht des kicker liegen zwischen dem Bundesliga-Ende und dem Eröffnungsspiel in Katar nur wenige Tage. Für die Bundesliga-Spieler und natürlich für das DFB-Team entfällt somit eine Erholungsphase.

Kuwait City - FIFA-Präsident Gianni Infantino will kuwaitischen Medienberichten zufolge den Golfstaat als Co-Ausrichter der WM 2022 gewinnen. Infantino, der derzeit Kuwait besucht, möchte bereits beim Turnier in drei Jahren eine Aufstockung auf 48 Mannschaften umsetzen, dafür bräuchte Gastgeber Katar allerdings Unterstützung bei der Ausrichtung.

WM 2022: FIFA mit politischen Problemen konfrontiert

Die Suche nach einem Co-Gastgeber ist schwierig. Eine Staatengruppe unter Führung Saudi-Arabiens boykottiert Katar seit 2017 politisch und wirtschaftlich. Derzeit sind wohl lediglich die politisch weitgehend neutralen Staaten Kuwait und Oman als Mit-Ausrichter denkbar. Omans Außenminister hatte in der letzten Woche allerdings verlauten lassen, das Land sei "nicht bereit", 2022 WM-Spiele auszurichten.

Sollte es einen Co-Ausrichter geben, soll der FIFA-Kongress in Paris Anfang Juni eine endgültige Entscheidung über eine Aufstockung treffen.

Lesen Sie auch: tz*-Kolumnist Rainer Kalb schrieb im März über die geplante Fußball-WM mit 48 Teilnehmern, die Klub-WM und die Kommerzialisierung des Fußballs. Hier geht‘s zur Kolumne.

SID/PF

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare