Showdown in den Pyrenäen

Tour de France, 8. Etappe: Buchmann lässt Federn - Frankreichs Hoffnung völlig abgehängt

Tour de France: Emanuel Buchmann aus Ravensburg gilt als Kandidat auf das Podest in Paris.
+
Tour de France: Emanuel Buchmann aus Ravensburg gilt als Kandidat auf das Podest in Paris.

Die achte Etappe der Tour de France ist die bislang anspruchsvollste. Die Gipfel der Pyrenäen warten - die Chance für Emanuel Buchmann?

  • Bei der Tour de France* wird es ernst - die achte Etappe hält den ersten richtig großen Gipfel bereit.
  • Insgesamt müssen die Fahrer drei Berge überwinden.
  • Für die deutsche Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann* schlägt erstmals die Stunde der Wahrheit.

Die Top 5 der Etappe:

1. Nans Peters
2. Toms Skujins+ 47
3. Carlos Verona+ 47
4. Ilnur Zakarin+ 1'09
5. Neilson Powless+ 1'41

Update vom 5. September, 18.20 Uhr: Das war's - die achte Etappe ist vorüber! Enttäuschung für Emanuel Buchmann: Der Deutsche handelte sich auf der anspruchsvollen Bergetappe knapp eine Minute Rückstand ein. Er war allerdings auch auf sich alleine gestellt - seine Helfer konnten das schnelle Tempo der Top-Fahrer um Primoz Roglic und Nairo Quintana nicht mitgehen.

Den Etappensieg holte sich Nans Peters aus der französischen Mannschaft Ag2R La Mondial - es ist sein erster Etappensieg bei der Tour de France. Adam Yates fährt weiter in Gelb. Der französische Hoffnungsträger Thibaut Pinot kam mit über 25 Minuten Rückstand ins Ziel, seine Ambitionen auf den Gesamtsieg sind damit beendet.

Tour de France, 8. Etappe: Stunde der Wahrheit schlägt - klettert Buchmann ganz vorne mit?

Erstmeldung vom 5. September: Pyrenäen - Langsam wird es ernst! Bei der achten Etappe* der Tour de France könnte sich erstmals die Spreu vom Weizen trennen. Die Fahrer müssen leiden - auf der Fahrt von Cazères-sur-Garonne nach Loudenvielle wartet mit dem Port de Balès der erste Berg der Ehrenkategorie darauf, erklommen zu werden. Zwei weitere Berge der ersten Kategorie (Col de Menté und Col de Peyresourde) stehen auch noch auf dem Plan.

Wir begleiten die Etappe im Live-Ticker*. Im Fokus der deutschen Fans steht Emanuel Buchmann. Vor der achten Etappe hat der Schwabe von Bora-hansgrohe bereits 22 Sekunden Rückstand auf den Briten Adam Yates im Gelben Trikot*. Dass er klettern kann, bewies Buchmann nicht nur bei der Tour im vergangenen Jahr.

Tour de France: Kletter-Spezialist Emanuel Buchmann ist zuversichtlich - „Habe mich gut gefühlt“

„Das Team hat einen besseren Job gemacht und mich in Position gebracht. Ich habe mich relativ gut gefühlt“, sagte Buchmann nach der siebten Etappe. „Ich denke, die zwei Pyrenäen-Etappen sind deutlich schwerer als das, was wir bisher gefahren sind. Da wird das Radrennen richtig losgehen“, prophezeihte er. In der letzten Etappe stellte er sogar einen Geschwindigkeitsrekord auf.

Der 141 Kilometer lange Abschnitt ist eine Bergetappe - jedoch ohne Bergankunft. Nach dem Col de Peyresourde geht es rund 10 Kilometer bergab ins Ziel Loudenvielle. In der Gesamtwertung* kristallisiert sich langsam ein Favorit heraus - besser gesagt ein favorisiertes Team. Die niederländische Mannschaft Jumbo-Visma* machte in den vergangenen Etappen den besten Eindruck, während das lange Jahre dominante Team Ineos um Vorjahressieger Egan Bernal etwas schwächelte.

Tour de France: Primoz Roglic und Jumbo-Visma machen stärksten Eindruck

Jumbo-Visma fährt hauptsächlich für den Slowenen Primoz Roglic, obwohl mit Tom Dumoulin ein weiterer Top-Fahrer dabei ist. Tour-Direktor Christian Proudhomme sagte vor der Bergetappe: „Auf einer gut 10 Kilometer langen, steilen Talfahrt bis ins Ziel könnte ein guter Abfahrtsspezialist den entscheidenden Unterschied herausholen.“ Hoffentlich ohne Stürze. (epp) *ovb-online.de und tz.de sind Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare