4. Etappe: Sisteron - Orcieres-Merlette

Tour de France im Ticker: Spektakuläres Berg-Finish! Favoriten lassen Muskel spielen - bittere Pille für Buchmann

Primoz Roglic holt sich die 4. Etappe der Tour de France.
+
Primoz Roglic holt sich die 4. Etappe der Tour de France.

Die Tour de France findet 2020 unter besonderen Bedingungen statt. Start ist in Nizza - in Paris soll sie traditionell enden. Die Tour im Live-Ticker.

  • Die Tour de France* startete am 29. August in Nizza und soll am 20. September in Paris enden.
  • Aufgrund der Corona-Pandemie* steht die Frankreich-Rundfahrt in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen
  • Auf der 4. Etappe geht es am Dienstag von Sisteron zu ersten Bergankunft Orciere-Merlette

+++ Ticker aktualisieren +++

Das Endergebnis der 4. Etappe bei der Tour de France

1. Primoz Roglic (Slowenien)Team Jumbo - Visma4h 07' 47
2. Tadej Pogacar (Slowenien)UEA Team Emirates + 00:00
3. Guilaume Martin (Frankreich)Cofidis+ 00:00
4. Nairo Quintana (Kolumbien)Team Arkea - Samsic+ 00:00
5. Julian AlanphilippeDeceuninck - Quick Step+ 00:00
17. Emanuel BuchmanBora hansgrohe+ 00:09

Update vom 01. September, 18.04 Uhr: Damit behält Julian Alaphilippe das Gelbe Trikot. Und wird es vermutlich auch morgen behalten, da dann wieder die Stunde der Sprinter schlägt. Dann werden wieder die Augen auf Peter Sagan und Sam Bennett gerichtet sein.

Update vom 01. September, 17.44 Uhr: „Das war ein schneller Tag heute“, sagt Sieger Roglic nach dem Rennen: „Wir habe heute als Team wirklich überragend gearbeitet." Emanuel Buchmann musste am Ende ein wenig abreißen lassen und verliert auf die Top-Fahrer leider neun Sekunden. Das ist bitter...

Tour de France im Ticker: Spektakuläres Berg-Finish! Favoriten lassen Muskel spielen - bittere Pille für Buchmann

Ziel: PRIMOZ ROGLIC gewinnt die Etappe nach Orciere-Merlette und macht wichtige Sekunden im Gesamklassement gut! Zweiter wurde Pogacar vor Guillaume Martin.

1 km: Der letzte Kilometer wird absolviert! Alles noch ganz eng zusammen...

2 km: Wout van Aert legt hier wirklich ein höllisches Tempo vor, weshalb noch keiner einen Angriff wagt. Sieht wohl nach einem Schlussspurt aus...

2,8 km: Buchmann liegt in der Spitzengruppe und befindet sich auf Rang elf oder zwölf! Das ist ein gutes Zeichen. Auch Alaphilippe ist noch vorne mit dabei. Der schielt jetzt natürlich auf den Tagessieg...

3,6 km: Daher wird Rolland auch gleich weider geschluckt.

4,1 km: Die Favoriten belauern sich noch, keiner will hier den Anfang machen. Pierre Rolland springt jetzt raus! Den zählt man allerdings nicht zwingend zu den Favoriten auf den Gesamtsieg, weshalb man ihn auch erstmal fahren lässt...

6,3 km: Alaphilippe befindet sich mit in der Spitzengruppe. Flankiert wird er von einem Teamkollegen. Auch Emanuel Buchmann ist zu sehen, an seiner Seite Maximilan Schachmann. Gibt's heute eine erste Ansage vom Team Bora hansgrohe?

7,2 km: Und das war‘s dann auch für Krists Neilands! Jetzt sind alle Augen auf die Favoriten gerichtet! Wir sind gespannt.

9,1 km: So, jetzt ist Neilands alleine, die anderen Mitstreiten wurden vom Peloton geschluckt. Eine halbe Minute Vorsprung hat der Lette nun - noch.

13 km: Und Krists Neilands versucht's! Der Lette fährt sich einen kleinen Vorsprung von 21 Sekunden gegenüber den drei restlichen Ausreißern. Die werden jetzt aber gleich vom Peloton geschluckt. Das war zu erwarten.

18 km: Das war's dann für Politt, der am vorletzten Anstieg des Tages abreißen lassen muss. Schade, aber nun macht es auch Sinn, dass er zuvor bereits einige Male die Flucht versuchte. Neilandts, Pacher, Burgaudeau und Vuillermoz sind nun die vier Verbleibenden der Ausreißergruppe, die vom Start weg vornweg fuhr. Deren Vorsprung beträgt aktuell gut anderthalb Minuten. Das wird eng werden...

Tour de France im Live-Ticker: Wer holt sich die erste Bergankunft?

21 km: Für die Ausreißer geht es nun zur letzten Bergwertung, bevor es dann in wenigen Kilometern zum Schlussanstieg kommt.

26 km: STURZ! Ist das bitter für Tiesj Bennot, der bei der Abfahrt der Spitzengruppe in eine Kurve zu spät bremst und in die Leitplanke rutscht. Das Fahrrad ist komplett Schrott, aber für den Belgier geht's weiter. Mit dem Tagessieg dürfte es allerdings nichts mehr werden.

33 km: Quentin Pacher schnappt sich auch die vorletzte Bergwertung und holt die zwei Punkte. Währenddessen gab es die nächsten Verpflegungsbeutel für das Haupfeld.

34 km: Übrigens: Noch nie kam die Tour de France derart früh auf einem Berg an. Sprich, diese vierte Etappe ist die frühste Bergankunft (der ersten oder höchsten Kategorie) der Tour-Geschichte! Im Jahr 1979 gab es mal eine zweite Etappe als Einzelzeitfahren, welches in Superbagneres endete.

38 km: Drei Kilometer sind es noch für die Spitzengruppe bis zur nächsten Bergwertung in Cote de l‘Aullangier, die sich auf 1.172 Metern liegt. Politt, Benoot und Co. schlagen sich aber weiterhin gut. Das wird kein einfaches Unterfangen für das Peloton...

51 km: Was macht eigentlich Emanuel Buchmann? „Heute kann man sich nicht verstecken, wenn man nicht so gut drauf ist, kann man ein paar Minuten verlieren“, sagt Buchmann vor der Etappe: „Ich fühle mich heute nochmal besser.“ Wir freuen uns schon auf das Finale!

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Der Berg ruft! Welcher Favorit lässt die Muskeln spielen?

54 km: Der Vorsprung der sechs Verfolger liegt konstant bei 2‘40“. Die Frage ist, wann das Peloton mit den Top-Teams anfängt Gas zu geben. Noch liegen zwei kleinere Berge der dritten Kategorie vor dem finalen Schlussanstieg. Bis dahin sollte die Lücke geschlossen sein, wollen die Favoriten um den Etappensieg mitfahren.

63 km: Im Hauptfeld machen fast die kompletten 100 Kilometer bislang das Team Quick-Step das Tempo. Wir sind gespannt, ob Ineos oder Jumbo-Visma auch irgendwann einmal die Pace übernehmen, wenn es darum geht, die Ausreißer einzufangen...

70 km: Das war's dann mit der Solofahrt von Politt! Der Fahrer von Israel Start up wird von den restlichen Ausreißern eingeholt. Wirklich Sinn hat die Aktion jetzt nicht ergeben, aber gut. Vielleicht will er zum aktivsten Fahrer im Feld gewählt werden.

82 km: Elf Sekunden hat Politt nun Vorsprung! Aber gut, sind wir ehrlich. Alleine hat der Kölner da vorne eigentlich keine Chance. Aber vielleicht ist das auch nur ein Weckruf an die Spitzengruppe, um das Tempo etwas zu erhöhen, um den Vorsprung gegenüber dem Peloton auszubauen. Das Streckenprofil wird nun nämlich immer hügeliger.

85 km: Während ganz vorne an der Spitze Nils Politt versucht, den anderen fünf Jungs aus der Ausreißergruppe davon zu fahren, bekommt das Peloton Verpflegung. Einige Fahrer lassen sich gleich mehrere Beutel geben, um ihre Teamkameraden zu versorgen. Guten Appetit, Jungs!

90 km: Wagt Politt etwa einen Angriff aus der Spitzengruppe? Bei der Abfahrt schießt der Deutsche nach vorne und schafft etwas Abstand zu den ersten Ausreißern.

93 km: Interessante Statistik zur Ausreißergruppe. Dort befindet sich ja Tiesj Bennot, der bei der Tour de France bereits zum fünften Mal in einer solchen vertreten ist. Allerdings gelang dem Belgier dabei nie ein Etappenerfolg. Wie sieht's heute aus?

96 km: Mit eine Steigung von sieben, teilweise auch acht Prozent kämpfen sich die Fahrer den Col du Festre hinauf.

100 km: Die Spitzengruppe passiert jetzt die 100km-Marke und befindet sich auf dem Weg zum Col du Festre, wo die ersten Bergpunkte heute vergeben werden.

106 km: Sam Bennett gewinnt den Sprint des Hauptfeldes, holt sich damit neun Punkte und schließt damit zu Peter Sagan auf, der nur drei Zähler bekommt. Beide haben nun Wer trägt denn nun dann morgen das Grüne Trikot?

109 km: Starker Antritt! Nils Politt lässt die anderen fünf Jungs stehen und holt sich die Sprintwertung. Das gibt ein bisschen Kohle für die Mannschaftskasse.

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Bergankunft! Erste Ausrufezeichen der Favoriten?

115 km: Das Quick-Step-Team macht im Hauptfeld das Team. Klar, sie wollen das Gelbe Trikot von Alaphilippe verteidigen. Aber auch Jumbo-Visma ist vorne zu sehen. In fünf Kilometer erreichen derweil die Ausreißer die erste und einzige Sprintwertung des Tages.

121 km: So, jetzt verschärft das Peloton das Tempo ein wenig, weshalb der Vorsprung der Ausreißer um Politt etwas schrumpf. Er pendelt sich beim 3‘25“ ein - so richtig ziehen lässt man die Jungs da vorne also nicht.

127 km: Wunderschöne Bilder hier aktuell aus der Provence. Viele, wenn auch künstlich angelegte Seen, schöne Landschaften und tolles Wetter. Hier lässt es sich wahrscheinlich gut leben. Die Fahrer werden davon vermutlich nicht mitbekommen...

134 km: Die offizielle Homepage der Tour meldet gerade, dass sich der Pechvogel der gestrigen Etappe, Anthony Perez, noch immer zur Beobachtung im Krankenhaus befindet. Dort wurde ein offener Bruch in Höhe der elften Rippe, eine leichte Lungenquetschung und einen Pneumothorax festgestellt. Wir wünschen auf jeden Fall gute Besserung.

138 km: Nach gut 50 Kilometern gibt's die erste Sprintwertung, ehe nach 67 Kilometern die erste Bergwertung ansteht. Dabei handelt es sich allerdings um einen Anstieg der dritten Kategorie. Spannend wird es dann am Schluss, wenn es sieben Kilometer hinauf nach Orciere-Merlette geht.

Tour de France im Live-Ticker: Ausreißer-Gruppe springt früh weg - was machen die Favoriten?

145 km: Für die Eurosport-Experten um Jens Voigt und Rolf Aldag, die sich gestern übrigens eine wilde Diskussion live im TV lieferten, ist Alaphilippe durchaus ein Favorit heute auf den Etappensieg. Allerdings auch Adam Yates, Tadej Pogancar und Primoz Roglic werden gute Chancen ausgerechnet. Lassen wir uns mal überraschen.

148 km: Das Peloton macht tatsächlich keine großen Anstalten die Ausreißer bald zu stellen. Vuillermoz ist dort der am besten platzierte Fahrer. Der Franzose hat 3‘53‘‘ Rückstand auf seine Landsmann Alaphilippe.

155 km: In der Spitzengruppe, die bereits einen Vorsprung von über einer Minute rausgefahren hat, ist unter anderem auch der Deutsche Nils Politt. Außerdem dabei: Tiesj Benoot (Sunweb), Krists Neilands (Israel Start-up Nation), Quentin Pacher (B&B-Vital Concept), Mathieu Burgaudeau (Total Direct Energie) und Alexis Vuillermoz (AG2R). 

160 km: Direkt vom Start weg attackieren die ersten Fahrer und können sich auch sofort absetzen, weil das Peloton keine Anstalten macht, den Ausreißern zu folgen. 38 Sekunden Vorsprung sind es schon.

160,5 km: Die heutige Etappe ist im Vergleich zu der gestrigen doch etwas kürzer. Gestern ging es fast über 200 km. Im Schatten den Mont Ventoux geht‘s aber heute hoch auf 1825 Meter. Nach dem Ende der neutralisierten Phase starten jetzt die Fahrer in die 4. Etappe.

Tour de France im Live-Ticker, 4. Etappe: Setzen die Favoriten ein ersten Zeichen?

Update vom 01. September, 13.15 Uhr: In wenigen Minuten startet also die vierte Etappe der Tour de France. Vermutlich werden anfangs die Ausreißer ihr Glück mit einer Flucht versuchen. Wir sind gespannt und freuen uns auf eine hoffentlich spannenden Etappe.

Update vom 01. September, 11.42 Uhr: Auf der gestrigen Etappe gab es zwar im Gesamtklassement keine großen Änderungen, dafür aber in der Sprintwertung. Während also Julian Alaphilippe weiter Gelb trägt, fuhr Bora-hansgrohe-Star Peter Sagan ins Grüne Trikot.

Dramatisches spielte sich bei der Bergwertung ab. Da fuhr Anthony Perez während der Etappe virtuell ins Gepunktete Trikot, stürzte dann aber bei der Abfahrt, brach sich das Schlüsselbein und musste die Tour beenden. Hoffen wir, dass heute alle Fahrer die Etappe unbeschadet überstehen. Hier haben Sie die Übersicht aller Wertungen*.

Tour de France im Live-Ticker, 4. Etappe: Bergankunft! Erstes Ausrufezeichen der Favoriten?

Update vom 01. September, 11.29 Uhr: Herzlich willkommen zur 4. Etappe bei der Tour de France 2020. Heute wartet auf das Peloton der Abschied aus der Provence in Sisteron. Ziel ist das Alpenvorland mit der Bergankunft in Orciere-Merlette (1. Kategorie).

Tatsächlich ist das für die erste Tour-Woche ein ziemlich ungewöhnlicher Verlauf, geht's doch eigentlich sonst eher in der zweiten Woche in die Berge. Wir sind gespannt, ob sich die Favoriten um Egan Bernal, Thibaut Pinot und Co. heute bereits zeigen.

Das Gesamtklassement der Tour der France nach der 3. Etappe

1. Julian AlaphilippeFrankreichDeceuninck - Quick Step13:59:17
2. Adam YatesGroßbritannienMitchelton - Scott+ 00:04
3. Marc HirschiSchweizTeam Sunweb+ 00:07
4. Tadej PogacarSlowakeiUEA Team Emirates+ 00:17
5. Davide FormoloItalienUAE Team Emirates+ 00:17

Update vom 31. August, 19.42 Uhr: „Ich habe den Sprint etwas zu früh begonnen bei dem Gegenwind“, verrät Peter Sagen nach seinem fünften Platz: „Aber das passiert beim Sprinten. Ich bin froh, dass ich das Grüne Trikot habe.“

Tagessieger Caleb Evans zeigt sich erleichtert. „Die letzten beiden Tage waren nicht gut für uns“, so der Australier: „Zum Auftakt haben wir durch Stürze zwei Fahrer verloren und sind jetzt nur mehr zu sechst. Wir sind aber motiviert geblieben und wenn jeder an einem Strang zieht, dann wussten wir, dass ein Etappensieg möglich ist.“

Update vom 31. August, 18.25 Uhr: Mit Risiko und dem nötigen Können verwies Ewan den Iren Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) und den Italiener Giacomo Nizzolo (NTT) am Ende auf die Plätze. Als bester Deutscher erreichte Jonas Koch (Schwäbisch Hall/CCC) auf dem 13. Rang das Ziel.

„Wir sind heute ein super Rennen gefahren. Bei der Tour zu gewinnen, ist das außergewöhnlichste Gefühl, das es gibt“, sagte Ewan. Auch sein deutscher Anfahrer Roger Kluge jubelte: „Er hat öfter bewiesen, dass er seinen Weg findet. Es gibt keine Party, aber es wird sicher angestoßen.“

Das Gelbe Trikot trägt weiterhin Julian Alaphilippe. Der französische Publikumsliebling vom Team Deceuninck-Quick Step, der die Gesamtführung am Sonntag erobert hatte, erreichte das Ziel mit dem Hauptfeld. Die deutsche Klassement-Hoffnung Emanuel Buchmann (Ravensburg) liegt weiter voll im Soll und hat bislang keine Zeit auf seine größten Rivalen verloren.

Update vom 31. August, 17.40 Uhr: Das war wirklich ein spektakuläres Finish! Der Massensprint verlief tatsächlich sehr chaotisch, zwischenzeitlich sah es so aus, als würde Peter Sagan sich den Etappensieg holen. Doch der Bora-hansgrohe-Star hatte den Sprint zu früh gestartet und aus dem Hintergrund schoss der eigentlich schon abgeschlagene Caleb Ewan noch als Erster über die Ziellinie in Sisteron. Damit der Australier der ersten Fahrer, der sich dort ins Tour-Siegerbuch eintragen darf!

Tour de France im Ticker: Irres Finish im Massensprint! Drama ums Bergtrikot

Ziel: WOW! Was für ein chaotischer Sprint! Caleb Ewan holt sich den Etappensieg!

2 km: Jetzt geht's auf die letzten zwei Kilometer...

5 km: Ach herrje! Das Bergtrikot scheint bei dieser Etappe wirklich kein Glück zu bringen. Jetzt hat es nämlich Cosnefroy gelegt, der bei einer Verkehrsinsel zu Fall kommt! Drücken wir die Daumen, dass es im Zielsprint alles ruhig bleibt.

8 km: Das Tempo ist nun natürlich sehr hoch. Die Fahrer müssen nun natürlich noch vorsichtiger sein, da auf der Strecke immer mal wieder Tempobegrenzer auf dem Asphalt sind.

13 km: Von der Strecke her wird es auf den letzten Kilometern recht unspektakulär, es geht also fast nur geradeaus. Aber: Der Wind frischt auf und kommt frontal auf die Fahrer!

16 km: Jetzt ist die wilde Fahrt von Jerome Cousin beendet und das Peleton frisst ihn unbarmherzig auf. Nun formieren sich die Sprinter-Teams für den Massensprint. Das wird nun ein spannenden Taktieren.

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Drama ums Bergtrikot! Deutscher Etappensieg im Massensprint?

18 km: Kurze Info: Durch den 17 Punkte, die sich Sagan im Zwischensprint gesichert hat, würde mit dem Etappenerfolg ins Grüne Trikot fahren.

22 km: Das ist jetzt fast dramatisch, was Jerome Cousin hier erlebt. Das Peleton lässt ihn in Sichtweite zappeln, der Abstand bleibt bei knapp 30 Sekunden. Also der Alleinkämpfer spürt die ganze Zeit den Atem der Sprinter-Teams in seinem Nacken. Aber immerhin wurde der Franzose zum kämpferischsten Fahrer gewählt und trägt morgen die rote Nummer. Bald wird das Hauptfeld den tapferen Cousin aber fressen...

30 km: In Sisteron soll es bei der Zieleinfahrt offenbar nicht regnen, dafür aber sehr stürmisch werden. Welche Rolle spielt das für den vermutlichen Massensprint? Noch liegt Cousin mit 50 Sekunden vor dem Peleton...

35 km: Sagan schnappt sich 17 Punkte im Zwischensprint. Das genügt allerdings nicht für das Grüne Trikot, denn sein Rückstand beträgt 18 Zähler.

41 km: So, Alexander Kristoff und Peter Sagan werden im Peleton nun langsam nach vorne gefahren. Das bedeutet, dass das Teams einen Gang hochschalten und die Sprinter in Stellung bringen wollen. Die Zeit von Cousin dürfte nun also bald vorbei sein...

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Drama ums Bergtrikot! Führt Regen zum nächsten Chaos?

50 km: Offenbar ist Perez bei der Abfahrt in einen Teamkollegen gecrasht und deswegen gestürzt. Das ist ja wirklich unglaublich. Derweil sind es nur noch 50 Kilometer bis Sisteron - und Cousin liegt immer noch gut eine Minute vor dem Peleton.

57 km: Ach herrje! Anthony Perez ist bei der Abfahrt von der letzten Bergwertung gestürzt und hat sich dabei einen Schlüsselbeinbruch zugezogen, weswegen die Tour für ihn beendet ist.

61 km: Jetzt kommt auch die offizielle Bestätigung, dass Perez die Tour de France beendet hat. Richtig bitter...

64 km: Die Eurosport-Experten berichten gerade, dass sie über den Tour-Funk erfahren haben, dass Perez soeben das Rennen beendet hat! Das ist ja richtig bitter, er wäre nämlich nach dieser Etappe ins Gepunktete Trikot geschlüpft. Nun behält es Cosnefroy.

68 km: Kuriose Szene im Hauptfeld aktuell! Während des Kampfs um die Bergpunkte hatten sich sich Cosnefroy und Teamkollege Nans Peters ein wenig abgesetzt und hatten tatsächlich versucht, zu Cousin aufzuschließen. Doch da machte das Peleton nicht mit und stellt die Beiden nun, die argwöhnische Blicke kassieren.

77 km: Während sich Cousin als Ausreißer bei der Bergwertung die zwei Zähler schnappt, liefern sich aus dem Peleton Perez und Cosnefroy einen Kampf um den einen verbleibenden Punkt. Dabei muss Perez zurückstecken und steigt dabei rechts von der Pedale - was da genau los war, konnte man aktuell noch nicht sehen.

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Nizza - Sisteron! Gibt‘s den ersten deutschen Etappensieg?

82 km: Wie es sieht anfühlt als Sieger in Sisteron über die Ziellinie zu fahren, das hat Cousin vor zwei Jahren bereits erfahren. Allerdings nicht bei einer Tour-Etappe, sondern bei Paris-Nizza. Aber immerhin. Sisteron war bislang noch nie Etappenziel bei der Großen Schleife.

85 km: Für den tapferen Cousin geht's nun zur nächsten Bergwertung. 6,9 Kilometern geht's hoch zum Col des Lèques - im Schnitt 5,4 Prozent Steigung, was daraus einen Berg der dritten Kategorie macht.

91 km: Der Regen hat nun wieder nachgelassen, der Vorsprung von Cousin bleibt bei konstanten 2:30 Minuten. Wenn es dann aber in Richtung Ziel in Sisteron geht, dürfte dieser aber ganz schnell weg sein.

100 km: So, ein bisschen weniger als die Rennhälfte ist absolviert. Für die Fahrer nimmt das Stresslevel aufgrund des Regens deutlich zu. Generell haben Buchmann und Co. keinen einfacheren Tour-Start gehabt. Das irre Regen-Chaos zum Auftakt am Samstag, die fordernde Etappe am Sonntag inklusive der Hitze und heute nun wieder teils heftige Regenfälle. Wir sind gespannt, wie das die Favoriten das alles verkraften.

104 km: Das Team von Alaphilippe erhöht nun etwas das Tempo und schickt sich an, Cousin einzuholen. Derweil beginnt es wieder ordentlich zu schütten ....

107 km: Für Jerome Cousin ist das natürlich richtig bitter. Perez und Cosnefroy kämpften lediglich ums Bergtrikot und fahren nun wieder im Peleton mit. Alleine wird der Franzose wenig Möglichkeiten haben, sich hier den Etappensieg zu holen. Da haben die Sprinter-Teams wohl was dagegen. Aktuell hat Cousin gut drei Minuten Vorsprung.

115 km: Das Feld bewegt sich aktuell in Richtung Osten - und dort türmen sich wieder dunkle Wolken auf. Droht wieder das nächste Regen-Chaos und wird Cousin dadurch gestoppt?

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Ausreißer gelingt die Flucht - doch es droht wieder Regen-Chaos

119 km: Anthony Perez hat sich virtuell das Bergtrikot gesichert und hat sich daher aus der Ausreißergruppe verabschiedet. Daher fährt er nun im Peleton mit. Jerome Cousin ist nun alleine auf weiter Flur, weshalb ihm das Hauptfeld auch die lange Leine lässt.

126 km: Jetzt springt Cousin ab, der Franzose hat offenbar keine Lust mehr auf den Kampf um die Bergpunkte und macht sein eigenes Ding. Perez und Cosnefroy lassen ihn ziehen. Ob das taktisch jetzt alles so sinnvoll ist?

132 km: Und auch die nächster Bergwertung holt sich Anthony Perez!

136 km: Knapp zwei Minuten haben die drei Ausreißer nun schon auf das Peleton rausgefahren. Dort sind alle noch relaxed und machen keine Anstalten, dass Tempo zu erhöhen. Aber gut, es sind ja auch noch drei kleine Bergwertungen.

142 km: Anthony Perez schnappt sich die Bergwertung und heimst die zwei Zähler ein - und fährt damit virtuell ins Gepunktete Trikot. Derweil lässt der Regen wieder etwas nach.

147 km: Die Fahrer werfen sich jetzt Regenjacken über. Die Ausreißergruppe kämpft derweil um die erste Bergwertung. Zwei Punkte sind zu vergeben.

Tour de France JETZT im Live-Ticker: Führen Regen und Hagel zum nächsten Sturz-Chaos?

148 km: Bei der kommenden Bergankunft soll es in diesen Momenten sogar gehagelt haben! Die Fahrer sind nur noch rund zehn Kilometer davon entfernt. Es könnte ziemlich wild werden. Mittlerweile gießt es aus Kübeln.

154 km: Auf dem Radar ist Regen angesagt - damit wachsen auch wieder Bedenken, es könnte vermehrt zu Stürzen wie bei der ersten Etappe kommen. Hoffentlich bleiben die Straßen in einigermaßen fahrbarem Zustand.

158 km: Die Stimmung im Peloton ist gelöst und locker. Viele Fahrer halten ein Pläuschchen - das Tempo ist moderat. Trotzdem spannend ist natürlich die Frage, wer sich heute den Etappensieg holt. Unruhe könnte das Wetter bringen - in diesen Momenten fängt es leicht an zu regnen.

160 km: Die Chancen der Ausreißer auf den Etappensieg werden gering eingeschätzt. Aktuell wird bei Eurosport über die Sinnhaftigkeit von übermäßigem Tracking diskutiert. Einfach heruntergebrochen heißt das: Sollte ein Fahrer eher auf seinen Körper oder auf die Daten vertrauen? Experte und Ex-Fahrer Jens Voigt ist kein Fan übermäßiger Überwachung. „Wenn du dich gut fühlst, greif an! Egal, was der Computer sagt.“

Tour de France im Live-Ticker: Fahrer passieren „Welthauptstadt des Parfums“

169 km: Der Abstand der Führenden pendelt sich jetzt auf etwas über zwei Minuten ein. Wegen der anstehenden Bergpunkte, die zu vergeben sind, attackieren die Ausreißer nicht voll. Die Fahrer passieren jetzt Grasse - einen Ort aus dem Roman „Das Parfum“ von Patrick Süskind. Oft wird Grasse als die „Welthauptstadt des Parfums“ bezeichnet.

174 km: Eurosport-Experte Bradley Wiggins erwartet eine ruhige Etappe. Benoit Cosnefroy wolle seine Führung in der Bergwertung ausbauen und noch ein paar Punkte einsammeln. Heißer Kandidat auf den Etappensieg ist der irische Sprinter Sam Bennett (Deceuninck).

176 km: Auch für Emanuel Buchmann soll es eine ruhige Etappe werden - einziges Ziel ist: Anschluss halten. Der mit ungewisser Form in die Tour gestartete Schwabe fühlt sich überraschend gut: „Am letzten Berg sind wir schon richtig schnell gefahren - und da konnte ich schon ganz gut mitfahren. Bei 100 Prozent bin ich noch nicht, aber auf einem guten Weg. Wenn ich mich weiter erhole, dann kann ich eine ganz gute Form haben die nächste Zeit“, sagte Buchmann.

180 km: Die Teams, die für die Gesamtwertung kämpfen, hoffen heute auf eine „langweilige“ Etappe. Es soll möglichst nichts anbrennen. Dennoch ist die Etappe hügelig - es warten drei Berge der Kategorie 3 und ein Berg der Kategorie 4. Julien Alaphilippe will im Gelben Trikot bleiben.

185 km: Die Ausreißer-Gruppe drückt auf die Tube - der Vorsprung knackt jetzt die Drei-Minuten-Marke. Das Team Deceuninck mit dem aktuellen Inhaber des Gelben Trikots, Julien Alaphilippe, organisiert die Nachfolgearbeit.

Tour de France im Live-Ticker: Naesen wird wohl vom Team zurückgepfiffen

189 km: Die Spitzengruppe ist nur noch zu dritt. Olivier Naesen (AG2R) lässt sich ins Feld zurückfallen. Grund ist höchstwahrscheinlich eine Teamorder - mit Cosnefroy hat das Team noch einen Fahrer bei den Ausreißern.

193 km: Vier Fahrer haben es geschafft, sich zu lösen: Mit dabei ist der Führende der Bergwertung, Benoit Cosnefroy. An seiner Seite befinden sich Naesen, Perez und Cousin. Die vier treten jetzt mächtig aufs Gaspedal, das Peloton ist eher gemächlich unterwegs.

Noch 197 Kilometer: Gleich zu Beginn gibt es eine Attacke der kleinen französischen Teams - das Feld fängt die Ausreißer aber gleich wieder ein.

Es geht los! Der Startschuss zur dritten Etappe der Tour de France ist gefallen. Die Strecke ist wie gemacht für Ausreißer - wer ist mutig? Die kommenden Stunden werden es zeigen.

Tour de France im Live-Ticker: Schachmann fährt mit gebrochenem Schlüsselbein - „Bin wie meine Omi gefahren“

Update vom 31. August 2020, 11.55 Uhr: Bis zur dritten Etappe der Tour hat es auch Maximilian Schachmann von Bora hansgrohe geschafft. Das Besondere beim 26-Jährigen: Er fährt mit einem gebrochenen Schlüsselbein. Im Regen-Chaos der ersten Etappe war er die Abfahrten laut eigener Aussage noch „wie meine Omi“ heruntergefahren, mittlerweile lässt der Schmerz aber nach, wie Schachmann bestätigte.

„Das Schmerz-Level sinkt von Tag zu Tag", sagte er nach der zweiten Etappe. Am Ende einer starken Fahrt wurde er Neunter. Auch sein Teamkollege Emanuel Buchmann ließ sich von seinem Sturz bei der Dauphine-Rundfahrt noch nichts anmerken. Die dritte Etappe dürfte den beiden Deutschen ebenfalls kaum Probleme bereiten.

Tour de France im Live-Ticker: Schlägt nun die Zeit der Ausreißer?

München/Nizza - Auf der diesjährigen Tour de France* sind gerade einmal zwei Etappen absolviert, doch die hatten es bereits in sich. Beim Auftakt am Samstag gab es aufgrund der Regenfälle unzählige Stürze, weshalb insgesamt drei Fahrer am Sonntag nicht mehr an den Start gehen konnten - das gab es letztmals 1957.

Die 2. Etappe in und um Nizza hatte dann zwar besseres Wetter zu bieten, Stürze aber gab es trotzdem. So zerlegte es Lennard Kämna nach seinem Crash am Samstag* auch am Sonntag, als der Franzose Julien Alaphilippe ins Gelbe Trikot fuhr. Offenbar hat der Edelhelfer dabei aber keine schwerwiegenden Verletzungen erlitten, wodurch ein Start bei der dritten Etappe nicht in Gefahr sein dürfte.

Trotz des etwas holprigen Auftakts für Bora hansgrohe gibt es bei der Tour de France vom deutschen Top-Team positive Nachrichten zu vermelden. Beide Hauptsponsoren gaben kürzlich bekannt, dass sie ihre Zusammenarbeit bis 2024 fortsetzen werden.

Tour de France im Live-Ticker: Deutsches Top-Team trifft elementare Entscheidung

Somit wird der WorldTour-Rennstall von Deutschlands Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann* auch weiterhin Bora hansgrohe* heißen. „Es macht mich stolz, dass wir weiter auf die Unterstützung unserer beiden wichtigsten Geldgeber zählen können“, wird Ralph Denk in einer Pressemitteilung zitiert: „Denn es ist auch eine Bestätigung unserer Arbeit“.

Bislang hat das deutsche Top-Team bei der Tour de France* noch keine allzu entscheidende Rolle gespielt, auch wenn Top-Fahrer Peter Sagan* am Sonntag im Grünen Trikot* fuhr - das hatte allerdings andere Gründe. Am Montag wird es der Slowake definitiv nicht mehr tragen.

Tour de France im Live-Ticker, 3. Etappe: Schlägt nun die Zeit der Ausreißer?

Wenn die Tour de France nach zwei Tagen Nizza verlässt und ins Landesinnere aufbricht, wartet auf die Fahrer ein eher entspannte Etappe. Zwar gibt es vier Bergwertungen auf dem Weg nach Sisteron, allerdings lediglich drei der dritten und einen der vierten Kategorie. Es bleibt also zumindest hügelig.

Für die klassischen Sprinter wird aber auch die 3. Etappe kein Zuckerschlecken, denn die einzige Sprintwertung erreicht man, wenn bereits alle vier Bergwertungen bewerkstelligt hat. Sisteron wird im Übrigen zum ersten Mal ein Zielort einer Etappe bei der Tour de France sein.

Gut möglich, dass sich auf den 198 Kilometern ein Ausreißer den Etappensieg holen wird. Das Terrain biete sich dafür an. (smk) *tz. de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare