Champions League

Spannung in der Leipzig-Gruppe - Giroud mit Viererpack

FC Brügge - Zenit St. Petersburg
1 von 4
Hans Vanaken (r/20) vom FC Brügge erzielt per Elfmeter einen Treffer. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa
Juventus Turin - Dynamo Kiew
2 von 4
Viktor Tsyhankov (l) von Dynamo Kiew und Rodrigo Bentancur Juventus Turin kämpfen um den Ball. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Ferencvaros Budapest - FC Barcelona
3 von 4
Antoine Griezmann (2.v.l.) vom FC Barcelona feiert nach dem Führungstreffer mit seinen Teamkameraden. Foto: Laszlo Balogh/AP/dpa
FC Sevilla - FC Chelsea
4 von 4
Oliver Giroud (l) vom FC Chelsea feiert sein Tor mit den Teamkollegen. Foto: Daniel Gonzalez Acuna/ZUMA Wire/dpa

Berlin (dpa) - Manchester United hat den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League verpasst und muss jetzt sogar um den Verbleib in der europäischen Fußball-Königsklasse bangen.

Das Team von Trainer Ole Solskjaer verlor gegen Paris Saint Germain unter anderem durch einen Doppelpack von Neymar mit 1:3 (1:1). Damit kommt es am letzten Spieltag in der Gruppe H zum Showdown: RB Leipzig weist nach seinem glücklichen 4:3 (2:1) bei Basaksehir in Istanbul ebenso wie Manchester und Paris mit Trainer Thomas Tuchel neun Punkte auf. Man United muss am 8. Dezember nach Leipzig, die Franzosen empfangen die Türken.

In der Dortmunder Gruppe F muss Lazio Rom trotz des 1:1 (0:1) beim BVB noch um den Platz in der nächsten Runde zittern. Im Duell um Rang zwei spielen die Italiener (9 Punkte) gegen Club Brügge (7). Die Belgier wahrten ihre Chance durch das 3:0 (1:0) gegen Zenit Sankt Petersburg.

Beim 3:0 (1:0) von Juventus Turin gegen Dynamo Kiew stand selbst Juves Superstar Cristiano Ronaldo trotz seines 750. Profi-Tors im Schatten einer Frau. Als erste Schiedsrichterin leitete die Französin Stéphanie Frappart ein Spiel der Champions League der Männer. Die Leistung der 36-Jährigen war fehlerlos.

Im vergangenen Jahr hatte sie schon am 14. August die Begegnung um den Supercup zwischen dem FC Liverpool und dem FC Chelsea (7:6 nach Elfmeterschießen) gepfiffen. Sportlich hatte Turins Sieg nur wenig Bedeutung. Die Italiener standen schon zuvor in der Gruppe G neben dem FC Barcelona (3:0 bei Ferencvaros Budapest) als Achtelfinalist fest.

Mann des Spieltags war der Franzose Olivier Giroud. Der Stürmer erzielte beim 4:0 (1:0) seines FC Chelsea beim FC Sevilla alle vier Treffer. Die Londoner und die Spanier hatte sich in der Gruppe E schon in die K.o.-Runde gespielt.

© dpa-infocom, dpa:201202-99-551020/3

UEFA-Homepage

Rubriklistenbild: © Dave Thompson

Auch interessant

Kommentare