Mannschaft aus NRW sorgt für Überraschung

DFB-Pokal: Viertligist gewinnt im Elfer-Krimi – ein Spieler im Pech

+
Für die Spieler des SC Verl gibt es nach dem Sieg kein Halten mehr (Symbolbild). 

Der SC Verl ist im DFB-Pokal eine Runde weiter. Im Elfmeterschießen gegen Kiel gewannen die Ostwestfalen mit 9:8. Ein Spieler war am Ende der Pechvogel.

  • In der zweiten Runde des DFB-Pokals sorgte ein Viertligist für eine Sensation 
  • Der SC Verl siegte im Elfmeterschießen gegen Holstein Kiel und am Ende lautete das Ergebnis 9:8 n.E. 
  • Von dem frühen Gegentor zeigten sich die Ostwestfalen unbeeindruckt 

Verl/Kiel – Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Auch die Kieler mussten am Mittwochabend zu dieser Erkenntnis kommen. Die Mannschaft von Trainer Ole Werner verlor am Ende im Elfmeterschießen gegen den SC Verl. Damit ist der zweite Viertligist im DFB-Pokal eine Runde weiter. Zuvor hatte Saarbrücken den 1. FC Köln aus dem Rennen gekickt. 

SC Verl gelingt Sensation im DFB-Pokal: Ein Detail machte den Unterschied aus  

Das Team von Guerino Capretti siegte im Elfer-Krimi gegen Holstein Kiel mit 9:8. Ein Tor machte den Unterschied aus. Am Ende hatte der SC Verl die stärken Nerven. Schon gegen den FC Augsburg gelang dem Regionalligisten aus OWL ein überraschender Erfolg. Insgesamt schieden zwei Bundesligisten in der ersten Runde aus.     

Die Fans auf den Tribünen fieberten mit. Nach neun Runden im Elfmeterschießen stand der Sieger endlich fest. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zieht der SC Verl in die dritte Runde des DFB-Pokals ein. In dem nachfolgenden Video zeigt die ARD-Sportschau alle Highlights der Partie. 

SC Verl kassiert frühen Gegentreffer aber reagiert clever

Nach 13 Minuten geriet der SC Verl gegen Holstein Kiel bereits in Rückstand. Nach einem Eckstoß erzielte Janni-Luca Serra mit dem Kopf den ersten Treffer des Spiels. Doch der Außenseiter ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Der Tabellenführer der Regionalliga West kämpfte sich zurück ins Spiel. 

Auf beiden Seiten entstanden hin und wieder Räume für Torchancen. Der SC Verl übte schließlich mehr Druck auf seinen Gegner aus. In der Nachspielzeit wurde dies schließlich belohnt. Aygün Yildirim schoss auf das Tor der Kieler. Torwart Ioannis Gelios konnte den Ball jedoch nicht festhalten. Nico Hecker nutze den Abpraller und verwandelte zum 1:1. Beiden Mannschaften gelang es in der regulären Spielzeit nicht, den Siegtreffer zu erzielen. 

Torwart Robin Brüseke vom SC Verl wird zum Helden 

In der Nachspielzeit hatten der SC Verl und Holstein Kiel jeweils die Chance, das Pokalspiel für sich zu entscheiden. Doch die Möglichkeiten blieben ungenutzt. Somit gab es schließlich Elfmeterschießen. Wie immer gab es dabei am Ende auch einen Pechvogel. 

Nachdem sieben Spieler hintereinander verwandelten, war Patrick Choroba vom SC Verl an der Reihe. Doch er verfehlte das Kieler Tor. Der Zweitligist konnte die Partie jetzt für sich entscheiden. Doch SC-Keeper Robin Brüseke hielt sein Team im Rennen und hielt den Ball. Noch immer ließ die Spielentscheidung auf sich warten. Sieben weitere Schützen trafen. 

Doch dann war Kiels Phil Neumann an der Reihe. SC Verl Keeper Brüseke hielt den Ball fest in den Armen und wurde zum Helden des Spiels. Jetzt musste nur noch Jan Schöppner das Leder im Netz versenken. Dies gelang dem 20-Jährigen. Am kommenden Sonntag wird sich entscheiden, gegen wen die Ostwestfalen im DFB-Pokals als Nächstes antreten müssen. Ein Wunschgegner dürfte Borussia Dortmund sein. Der BVB gewann gegen Mönchengladbach mit 2:1

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare