Die Tagesschau und Judith Rakers

Die Tagesschau (ARD) und ihre Sprecherin Judith Rakers

Die Tagesschau (ARD) ist die älteste und meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen. Als Moderatorin fungiert hierbei unter anderem Judith Rakers. 

  • Die Tagesschau wurde 1952 zum ersten Mal ausgestrahlt. 
  • Noch heute ist die Sendung der ARD das meistgesehene Nachrichtenformat in Deutschland.
  • Seit 2005 ist Judith Rakers Sprecherin der Tagesschau.

Die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen ist die Tagesschau um 20 Uhr in der ARD. Bereits 1952 wurde die Tagesschau das erste Mal ausgestrahlt. Damit ist sie die älteste noch existierende Sendung im deutschen Fernsehen. Seit 2005 zählt auch die in Paderborn geborene Moderatorin Judith Rakers zu den Sprechern der Tagesschau.

Sendung:Tagesschau
Erstausstrahlung:26. Dezember 1952
Jahr:seit 1952
Produktions- unternehmen:ARD-aktuell aus Hamburg
Länge:2 bis 30 Minuten
Titellied:Hammond Fantasie
Sender: Das Erste, Tagesschau24, ARD

Die Tagesschau und Judith Rakers

Die Tagesschau wurde 1952 erstmals in der ARD ausgestrahlt. Schnell entwickelte sie sich weg von der „Neuen Deutschen Wochenschau“, auf der sie basierte, hin zu einem eigenen Format mit Fokus auf politischen Inhalten. Der erste Sprecher der Tagesschau war 1953 Karl-Heinz Köpke (* 29. September 1922, † 27. September 1991). Die Titelmelodie der Sendung wurde von Hans Carste (* 5. September 1909, † 11. Mai 1971) komponiert und von Rudolf Kühn (90) arrangiert. Die Tagesschau erscheint mehrmals am Tag. Die 20-Uhr-Ausgabe ist jedoch die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen und erreicht durchschnittlich einen Marktanteil von 34,5 Prozent. Judith Rakers ist seit 2005 Sprecherin der Tagesschau. 

Die Anfänge der Tagesschau (ARD)

Die Tagesschau ist nicht nur eine äußerst erfolgreiche Nachrichtensendung, sie ist auch die älteste Sendung im deutschen Fernsehen, die noch weiter produziert wird. Offiziell wurde die erste Sendung der Tagesschau am 26. Dezember 1952 ausgestrahlt, einige Tage nach Ausstrahlung des DDR-Pendants „Aktuelle Kamera“. Anfangs erreichte die Sendung lediglich circa 1000 Zuschauer. Das Material stammte ein Jahr lang ausschließlich von der „Neuen Deutschen Wochenschau“ und wurde zusammengeschnitten. Anfangs nahm die (Welt-)Politik keinen großen Raum im Programm ein, es ging hauptsächlich um die Unterhaltung der Zuschauer, zum Beispiel mit Nachrichten aus dem Bereich Sport. 

Inhaltlich veränderte sich das Programm der Tagesschau jedoch schnell: Nachdem zuerst die Tagesschau-Redaktion aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) bestand, beteiligten sich bereits ab 1954 die übrigen Sender der ARD an den Ausgaben der Tagesschau. Die politische Berichterstattung wurde immer wichtiger.

Neuerungen in der Tagesschau (ARD)

Im Jahr 1953 wurde Karl-Heinz Köpke der erste Tagesschau-Sprecher. Mit ihm wurde die Sendung zu einem Format, das mit bildlich illustrierten Wortnachrichten Neuigkeiten aus aller Welt vermittelte. Ab dem Jahr 1970 wurde die Tagesschau in Farbe ausgestrahlt, im Jahr 1976 sprach mit Dagmar Berghoff (77) erstmals eine Frau die Nachrichten. 1978 wurden in der ARD die Tagesthemen erstmals ausgestrahlt.

Titelmelodie der Tagesschau (ARD)

Seit der Erstausstrahlung der Tagesschau wird jede Ausgabe mit einem Gongschlag eingeleitet. Seit 1956 beginnt die Sendung mit einer im Laufe der Zeit leicht abgewandelten Melodie, die vom deutschen Komponisten Hans Carste verfasst wurde. Die Komposition trägt den Namen „Hammond-Fantasie“ und entstand, während Carste sich in russischer Kriegsgefangenschaft befand. Der Jazzmusiker und Komponist Rudolf Kühn arrangierte die Melodie für das Rundfunkorchester. Allerdings kam es zwischen den Musikern ab dem Jahr 1967 zu einem Streit darum, wer welchen Anteil an der Titelmelodie der Tagesschau habe. Die Melodie wurde mehrmals neu instrumentiert. Seit 2014 ähnelt die Version jedoch wieder stark dem Original. 

Die Tagesschau heute

Täglich werden bis zu zwanzig Ausgaben der Tagesschau im Hamburger Studio der ARD produziert und gesendet. Dabei bleibt die wichtigste Ausgabe der Tagesschau die 20-Uhr-Ausgabe, die 15 Minuten dauert. Durchschnittlich schalten bei dieser Ausgabe täglich 9,6 Millionen Zuschauer ein. Damit ist die Tagesschau-Hauptausgabe die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen. Bei wichtigen Ereignissen sendet die ARD eine aktuelle Sondersendung der Tagesschau. 2013 betrug das Durchschnittsalter der Tagesschau-Zuschauer 63 Jahre. 

Ausgaben und Sendetermine der Tagesschau (ARD)

Je nachdem, ob die ARD oder das ZDF das morgendliche Informationsprogramm ausstrahlt, werden die ersten Ausgaben der Tagesschau im Rahmen des ARD-Morgenmagazins zwischen 5:30 Uhr und 8:30 Uhr halbstündlich gesendet. Diese Sendungen dauern lediglich drei bis fünf Minuten. Es folgen eine fünfminütige Tagesschau-Sendung um 9 Uhr sowie eine fünfzehnminütige Tagesschau-Ausgabe um 12 Uhr. Von 14 Uhr bis 16 Uhr erscheint stündlich eine zehnminütige Ausgabe der Tagesschau. Die Sendung um 17 Uhr dauert hingegen 15 Minuten

Um 20 Uhr erscheint die Hauptausgabe der Tagesschau, die neben der ARD auch auf anderen öffentlich-rechtlichen Sendern wie 3sat, tagesschau24 und BR Fernsehen ausgestrahlt wird. Um 22:15 Uhr (freitags um 21:45 Uhr) laufen die 30-minütigen Tagesthemen. Um Mitternacht (in der Nacht auf Dienstag meist um 00:15 Uhr) erscheint das Nachtmagazin, das zwanzig Minuten dauert. Es ist die letzte moderierte Sendung mit tagesaktuellen Themen. Zwischen 1:00 Uhr und 5:30 Uhr wird die Tagesschau erneut ausgestrahlt, allerdings in einer sehr kurzen, nur etwa zweiminütigen Version.  

Nachrichten-Sprecher der Hauptausgabe:

  • seit 1985: Jan Hofer (70)
  • seit 1994 Jens Riewa (56)
  • seit 1999: Susanne Daubner (58)
  • seit 1999: Thorsten Schröder (52)
  • seit 2005: Judith Rakers (44)
  • seit 2010: Linda Zervakis (44)

Judith Rakers und die Tagesschau (ARD)

Judith Rakers wurde 1976 in Paderborn geboren und wuchs unweit davon bei ihrem Vater in Bad Lippspringe auf. 1995 legte sie ihre Abiturprüfung ab und studierte in den folgenden Jahren Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Deutsche Philologie und Neuere und Neueste Geschichte an der Westfälischen-Wilhelms-Universität (Uni Münster) in Münster. Ihr Studium schloss sie 2005 ab. Bis 2001 arbeitete sie bereits als Radiomoderatorin bei den lokalen Radiosendern NDR Antenne Münster und Radio Hochstift.

Judith Rakers übernahm 2004 die Moderation des „Hamburg Journals“ im NDR. 2005 wurde sie bundesweit bekannt, als sie Sprecherin der Tagesschau wurde. Zunächst sprach sie die Nachrichten am Tag und die Nachrichtenblöcke beim Morgenmagazin, bei den Tagesthemen und im Nachtmagazin. 2008 sprach sie erstmals die Nachrichten in der Hauptsendung der Tagesschau um 20 Uhr. Judith Rakers wurde bereits mehrfach zur beliebtesten Nachrichtensprecherin Deutschlands gewählt. 2010 wurde sie vom Medium Magazin auch unter die 100 Journalisten des Jahres gevotet. 

Seit 2008 präsentiert Judith Rakers neben Jan Hofer und vier weiteren Kolleginnen und Kollegen die Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr.

Judith Rakers: Karriere als Moderatorin und privat

Im Jahr 2010 begann Judith Rakers, gemeinsam mit Giovanni di Lorenzo (61), die Talkshow „3 nach 9“ zu moderieren. Nachdem sie 2011 den Eurovision Song Contest in Düsseldorf mit Anke Engelke (54) und Stefan Raab (53) moderierte, erhielt sie den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung“. In der Quizshow „Der klügste Deutsche“ im öffentlich-rechtlichen Fernsehen saß sie in den Jahren 2011 und 2012 in der Jury. 2016 spielte Judith Rakers an der Seite von Til Schweiger in einer Tatort-Folge mit. 

Für den NDR bringt Judith Rakers eine eigene Reportage-Reihe heraus. Hier setzt sie sich mit sozialen Themen wie Obdachlosigkeit, Migration und Armut auseinander. In ihrer Reportage-Reihe „Inselgeschichten“ moderiert sie Sendungen über deutsche Inseln. 2017 gründete sie gemeinsam mit dem Fernsehproduktionsunternehmen Endemol die Produktionsfirma Junkers Media. Im Jahr 2019 erschien zudem der italienische Film „Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe“ in den deutschen Kinos. Judith Rakers war die deutsche Synchronsprecherin der Hauptrolle. 

Die Journalistin Rakers schrieb diverse Artikel für Fachzeitschriften und Tageszeitungen und ist zusammen mit Siegfried Weichenberg Autorin des Buches „Nachrichten-Journalismus“. Judith Rakers war acht Jahre mit dem Ökonom Andreas Pfaff (48) verheiratet. Die Trauung wurde in Hamburg vollzogen, kurz darauf fand eine Feier auf Mallorca statt. 2017 trennte sich das kinderlose Ehepaar.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare