Foto auf Instagram

Untergetaucht? Judith Rakers meldet sich zurück – mit großer Überraschung

Untergetaucht, verschollen? Zwei Wochen lang machte sich Judith Rakers rar. Nun meldete sie sich auf Instagram zurück – mit überraschenden Neuigkeiten.

Verdächtig still war es in den vergangenen zwei Wochen um die beliebte Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers*. Denn eigentlich postet die 44-jährige Wahl-Hamburgerin oft und gerne Fotos aus ihrem Leben und teilt sie mit ihren 136.000 Abonnenten auf Instagram. Doch tagelang nichts – was war los?

War die Journalistin etwa untergetaucht? Jedenfalls hatte Judith Rakers eine mysteriöse Instagram-Pause eingelegt.* Die Auflösung kam nun am Donnerstag: Denn da gab die gebürtig aus Paderborn* stammenden Moderatorin plötzlich ein Lebenszeichen von sich, wie owl24.de berichtet. Sie postete ein neues Foto von sich auf ihrem Instagram-Kanal und hatte überraschende Neuigkeiten für ihre Fans parat – und die Fans freuten sich sehr.

Name:Judith Rakers
Geboren:6. Januar 1976 in Paderborn
Größe:1,73 Meter
Ehepartner:Andreas Pfaff (verheiratet von 2009 bis 2017)
Ausbildung:Westfälische Wilhelms-Universität Münster (1995 bis 2001)

Judith Rakersverkündet freudige Nachrichten auf Instagram

Denn Judith Rakers, die sonst die Nachrichten bei der Tagesschau (ARD)* präsentiert, ist wieder mal auf einer deutschen Insel unterwegs gewesen. Allerdings nicht für eine der beliebten Reise-Sendungen: Denn die Insel-Reportagen mit Judith Rakers sind leider abgedreht und eingestellt* – sehr zum Missfallen ihrer Fans)

Dennoch schickt Judith Rakers auf Instagram nun Grüße von der Halbinseln Rügen. Dort war die 44-Jährige tatsächlich auch für Dreharbeiten unterwegs. Allerdings aus einem unerwarteten Grund: Sie drehte dort eine Doku über die „stillen Opfern“ der Corona-Pandemie, wie sie schreibt.

„Menschen eine Stimme geben“ – Judith Rakers dreht Doku über Corona-Opfer

„In den vergangenen zwei Wochen haben wir auf Rügen und in Pinneberg mit Menschen gedreht, die zu den ‚stillen Opfern‘ der Corona-Pandemie gehören, weil die Pandemie auch die soziale Not größer macht“, schreibt Judith Rakers zu dem neuen Fernseh-Projekt. Sie und ihr Team wollen diesen Menschen „eine Stimme geben“, wie sie schreibt.

Die Corona-Doku ist Teil der Benefiz-Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ des Fernseh-Senders NDR, für den Rakers bereits in vielen Sendungen mitgewirkt hat. Im vergangenen Jahr standen Menschen mit Krebserkrankungen im Fokus – 3,4 Millionen Euro für wohltätige Zwecke kamen dabei zusammen. Judith Rakers war damals in der Reportage „Frauen in Pink - Power gegen Brustkrebs“ zu sehen. Sie besuchte betroffene Frauen und sprach mit ihnen über ihre Erkrankung. In diesem Jahr steht das Hilfsprojekt, das mit einer zweiwöchigen Programm-Aktion begleitet wird, im Zeichen der Corona-Pandemie*.

Hilfe für den guten Zweck: Judith Rakers‘ Fans sind begeistert

„Die Reportage läuft am Freitag, dem 4.12. um 21.15 Uhr im NDR“, kündigte die 44-Jährige samt Foto auf ihrem Instagram-Kanal an. Darunter postete sie unter anderem die Hashtags #solidarität und #wirhaltenzusammen. Die Fans müssen sich also noch ein wenig gedulden, bis sie Judith Rakers in der Corona-Doku im NDR zu sehen bekommen. Doch die Vorfreude ist bereits groß. Die Aktion kommt nämlich sehr gut bei ihren Followern an:

  • „Finde ich richtig gut, tolle Sache! Werde ich mir definitiv anschauen.“
  • „Solidarität ist keine Einbahnstraße 👍🏼“
  • „Tolle Aktion! .... gespannt auf bewegte Bilder“
  • „Super Aktion ❤️“
  • „Super! Gute Thematik!“
  • „Tolle Aktion💟“
  • „Es trifft immer diejenigen am härtesten die sowieso schon kein leichtes Leben haben und diese Menschen in ihrem Alltag zu zeigen wird anderen Menschen auch helfen durch diese Zeit durchzukommen.“
Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers engagiert sich oft für den guten Zweck.

Ein Fan freute sich vor allem, dass die Moderatorin endlich ein Lebenszeichen von sich gab und dass ihr durch die Dreharbeiten auf Rügen auch die Berichterstattung der US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen bei der Tagesschau erspart geblieben waren: „Damit erklärt sich die Abstinenz bei der Tagesschau. 😀 Dafür musstest Du nicht vom Wahlkampf in den USA berichten. ✊😀“ Judith Rakers kann diesem Punkt auch nicht widersprechen und antwortet: „Ja, ich sage es mal so: Es gibt auch andere Probleme. Bei uns ums Eck...“ (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Ingo Wagner/dpa und Instagram/Judith Rakers

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare