Tagesschau-Sprecherin aus Paderborn (NRW)

„Kann doch meinen Chefsprecher nicht essen“ – Judith Rakers überrascht mit Statement zu Jan Hofer

In einem aktuellen Interview mit der dpa gibt Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers private Einblicke in ihr Landleben. Unter anderem spricht sie darüber, ob sie ihre eigenen Hühner isst.

Paderborn/Hamburg – Schon lange zeichnete sich ab, dass Judith Rakers‘ Lieblingsort nicht der rote Teppich ist, sondern das Beet. Ihre Tierliebe ist weithin bekannt und zieht sich bereits seit ihrer Kindheit durch ihr Leben. Bereits in jungen Jahren begann die gebürtig aus Paderborn* in Ostwestfalen stammende Wahlhamburgerin mit dem Reiten. Ein Hobby, dem sie bis heute fröhnt.

Doch sie hat nicht nur ein Herz für Tiere. Seit nunmehr etwa drei Jahren wird der Daumen der Moderatorin Judith Rakers merklich grüner. So grün, dass Judith Rakers mittlerweile sogar ein Buch über Homefarming herausgebracht hat. Auch darüber spricht sie in einem Interview mit dem dpa-Themendienst. Dabei geht sie auch darauf ein, wen sie als ihr Idol bezeichnet und was ihr absolut nicht ins Beet kommt.

NameJudith Rakers
Geboren6. Januar 1976 in Paderborn
Größe1,73 Meter
EhepartnerAndreas Pfaff (verheiratet von 2009 bis 2017)
AusbildungWestfälische Wilhelms-Universität Münster (1995 bis 2001)

Judith Rakers: „absoluter Vollhonk im Gärtnern“

Natürlich mag auch Judith Rakers nicht alles. Zum Beispiel spricht sie sich klar gegen Bohnen und Rote Beete aus. Letztere findet sie „fürchterlich“. Im Hinblick auf ihr Know-How im heimischen Gemüsebeet stapelt die Tagesschau-Sprecherin (ARD) tief. Auf die Frage hin, ob sie sich als Gartenprofi bezeichnen würde, antwortet sie mit den deutlichen Worten:

Überhaupt nicht! Als ich vor drei Jahren aus Hamburg aufs Land zog, wusste ich noch nicht einmal, wie ein Rasenmäher angeht. Ich war ein absoluter Vollhonk im Gärtnern.

Judith Rakers

Nachdem der Rasenmäher hoffentlich irgendwann angegangen war, dauerte es also nur drei Jahre bis zum eigenen Buch. Ein stolzes Tempo. Doch wie kam Judith Rakers die Idee, sich aus dem eigenen Beet zu versorgen? Einen großen Anteil daran hatte der Besuch von Ethnobotaniker Wolf-Dieter Storl in ihrer Talkshow 3nach9. Der Mann scheint bleibenden Eindruck bei der Moderatorin hinterlassen zu haben, denn auf Instagram bezeichnet sie ihn als DEN Gartenexperten überhaupt – und ihr Idol.

Wie steht Judith Rakers zum Verzehr ihrer Hühner?

In dem Interview geht Judith Rakers auch detailliert darauf ein, wie sie zu ihren Hühnern steht. Denn bevor sie sich selbst Hühner anschaffte, war sie der Meinung „Wer Hühner-Fleisch isst, sollte auch die eigenen Hühner essen können. Denn nur dann hat man alles unter Kontrolle: von der Aufzucht über das Futter bis hin zu den Medikamenten.“ Doch diese Ansicht hat sie, wie sie zugibt, schnell revidiert.

Judith Rakers ist erklärter Hühner-Fan.

Sehr schnell sogar: Etwa zwei Stunden, nachdem die ersten Hühner, in deren Haltung Judith Rakers mittlerweile ebenfalls zu einem echten Profi geworden ist, bei ihr eingezogen waren, sei ihr klar gewesen: „Ich kann meine eigenen Tiere nicht essen. Sie sind wie Haustiere für mich, haben sogar Namen.“ Zwei dieser Namen dürften vielen bekannt vorkommen: Ihre Hähne heißen nämlich Jan, benannt nach ihrem mittlerweile pensionierten Tagesschau-Chef Jan Hofer und Giovanni, benannt nach ihrem 3nach9-Kollegen Giovanni di Lorenzo.

Bei solch einer persönlichen Bindung zu ihren Tieren kann Judith Rakers ihre Hühner natürlich nicht schlachten und greift also nach wie vor auf das Bio-Hühnerfleisch aus dem Supermarkt zurück: „Ich kann doch meinen Chefsprecher nicht essen - selbst wenn er jetzt im Ruhestand ist!“ (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © alliance/dpa/Gräfe und Unzer Verlag | Sebastian Fuchs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare