Tag der Deutschen Einheit 

Rechtsextreme bedrohen Journalisten in Berlin: „Ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick!”

+
Zum Tag der Deutschen Einheit fanden sich etwa 1000 Rechtsextreme zu einer Demonstration in der Hauptstadt ein. 

Rund 1000 Rechtsextreme marschieren zum Tag der Deutschen Einheit durch Berlin. Dabei sind Neonazis, Reichsbürger - und André Poggenburg.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Tag der Deutschen Einheit zu demokratischem Engagement aufgerufen. „Als Bürgerinnen und Bürger in der Demokratie haben wir alle eine Verpflichtung“, sagte sie am Donnerstag beim Festakt in Kiel. In den 29 Jahren seit der Wiedervereinigung sei „unglaublich viel erreicht“ worden. Die staatliche deutsche Einheit sei vollendet, die Einheit der Deutschen sei es nicht, sagte Merkel.

Während Merkel in Kiel redete, marschierten in Berlin etwa 1000 Rechtsextreme durch die Stadt. Sie waren dem Aufruf der Initiative „Wir für Deutschland“ gefolgt. Das Spektrum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war breit gefächert und umfasste Reichsbürger, Neonazis und Identitäre. Auch André Poggenburg, ehemaliger Vorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt, war in Berlin zugegen. Er trat bei einer Kundgebung am Checkpoint Charlie in Erscheinung. 

Abgeschirmt wurden die Rechtsextremen von hunderten Polizisten. Der Demonstrationszug startete am Washingtonplatz und endete in der Nähe des Alexanderplatzes. Ursprünglich waren 5.000 Teilnehmer gemeldet worden.

Berlin: Tausend Rechte ziehen durch die Hauptstadt 

Zahlreiche Gegendemonstrationen begleiteten den Zug. Immer wieder kam es zu Versuchen der Rechtsextremen, zu den Gegendemonstranten durchzubrechen. Die Polizei berichtete am Abend von acht vorübergehenden Festnahmen wegen Körperverletzung, Vermummung und Mitführens unerlaubter Gegenstände. 

Der Eindruck der hohen Gewaltbereitschaft der Teilnehmer des Demonstrationszugs wird auch durch ein Video, das das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus auf Facebook geteilt hat, verstärkt. Kameraleute werden angespuckt, Handinnenflächen auf die Linsen der Kameras gelegt. Andere Teilnehmer singen die Phrase „Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot“ im Choral. Ein Demonstrant skandiert „nie wieder Israel“, ein anderer „ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick“. Die Hauptstadt selbst wird als „Scheißhaus“ bezeichnet, die Berliner Polizei vulgär diffamiert.

Lesen Sie auch: Die neue Generation der Rechten - ein Gastbeitrag

Unter den Demonstranten fanden sich auch Mitglieder der islamfeindlichen „German Defence League“ und der „Jungen Nationalisten“, der Jugendorganisation der NPD. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur berichtete von vereinzelten „Sieg Heil“-Rufen.

Nazi-CDs in Darmstadt aufgetaucht

Auch in Darmstadt in Südhessen findet sich rechtes Gedankengut: In Form von CDs und Disketten. Im Internet brodelt die Gerüchteküche, jetzt ermittelt der Staatsschutz*. In Zwickau ist der Gedenkbaum für ein hessisches NSU-Mordopfer abgesägt worden. Enver Simsek war im Jahr 2000 erschossen worden.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare