Polizei warnt

Brutale WhatsApp-Kettenbriefe mit Todesdrohungen im Umlauf

+
WhatsApp-Kettenbriefe sorgen derzeit für Aufregung bei Kindern und Eltern.

Kinder erhalten aktuell brutale WhatsApp-Kettenbriefe. Mit frei erfundenen Drohungen möchte ein Unbekannter Angst verbreiten. Die Polizei spricht eindeutige Empfehlungen aus.

Gütersloh – Nachdem zuletzt eine erhebliche Sicherheitslücke bei WhatsApp aufgedeckt wurde, ist nun ein ganz anderes aber bekanntes Problem aufgetreten. 

Immer wieder kursieren Kettenbriefe in sozialen Medien und über Messenger wie WhatsApp. Nicht selten ist der Inhalt dieser Nachrichten brutal und fordert offen zur Gewalt auf. Aktuell ist ein besonders mieser Kettenbrief im Umlauf, der Kindern mit schlimmen Konsequenzen droht.

Wie die Polizei im Kreis Gütersloh berichtet, verbreitet sich dort aktuell ein Kettenbrief über WhatsApp. Auch im aktuellen Fall richtet sich die Nachricht eines anonymen Verfassers an Kinder, denen mit dem nächtlichen Besuch eines Unbekannten gedroht wird. 

WhatsApp: Kettenbrief macht Kindern Angst und verbreitet sich schnell

Und das ist noch nicht alles. Den Kindern wird damit gedroht, dass sie selbst oder Familienmitglieder äußerst brutale Schicksalsschläge erleben müssen – veranschaulicht an frei erfundenen Beispielen. Viele Kinder verbreiten den Kettenbrief bei WhatsApp aus Furcht weiter, wie die Polizei mitteilt. Anfang des Jahres hatte es schoneinen ähnlichen Fall gegeben, der für WhatsApp-Nutzer sogar finanzielle Konsequenzen mit sich brachte. 

Klare Empfehlung der Polizei zu brutalen Kettenbriefen bei WhatsApp

Wenn ein Kind solch einen brutalen Kettenbrief bei WhatsApp erhält, sollten Eltern nach Empfehlung der Polizei sofort ein klärendes Gespräch mit den Kindern führen und deutlich klarmachen, dass der Inhalt des Briefs frei erfunden ist und keine Gefahr besteht. Außerdem sollten diese Kettenbriefe sofort gelöscht werden. 

Viele WhatsApp-Nutzer sind zurzeit enttäuscht, weil der Messengerdienst mit dem nächsten Update eine beliebte Funktion einstellen will. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare