Tipps für Autofahrer 

Sommerferien in NRW: So fahren Sie entspannter in den Urlaub!

+
Die Sommerferien in NRW beginnen für etliche Urlauber mit einem Nervenzusammenbruch auf der Autobahn. Doch der Stress lässt sich vermeiden (Symbolbild).

Keine Lust auf Stress im Stau? ADAC und Polizei erklären, worauf Reisende zum Beginn der Sommerferien in NRW achten sollten – und welche Autobahnen Sie vermeiden sollten.

  • Beginn der Sommerferien in NRW
  • ADAC warnt vor Staus auf Autobahnen
  • Polizei gibt Tipps zur Reise

Am Freitag (12. Juli) erhalten die Schüler in Nordrhein-Westfalen (NRW) ihre Zeugnisse und die schulfreie Zeit beginnt. Da zum Start der sechswöchigen Sommerferien nicht nur in Münster sowohl Gewitter als auch Starkregen angesagt sind, fahren viele Menschen in den Urlaub – und so herrscht auf deutschen Autobahnen erneut Staugefahr. 

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) warnte zuletzt an Pfingsten vor Reisefrust. Doch auch zum Beginn der Sommerferien hat der Verein erneut eine Prognose veröffentlicht: "Autofahrern steht eines der schlimmsten Reisewochenenden bevor." Um dem Stress zu entgehen, haben sowohl der ADAC als auch die Polizei einige Tipps für den Start in den Urlaub veröffentlicht. 

Diese Autobahnen zum Beginn der Sommerferien in NRW meiden

Da bis auf Baden-Württemberg und Bayern ab Freitag alle Bundesländer in die Sommerferien starten, droht eine zweite Reisewelle, so der ADAC: "Wer flexibel ist, sollte über ruhigere Alternativrouten oder auf einen anderen Reisetag, zum Beispiel Montag oder Dienstag, ausweichen." Das gilt sowohl für Urlauber, als auch für Heimkehrer. Besonders belastet sind folgende Fernstraßen (in beide Richtungen):

Autobahn

Betroffener Abschnitt zum Start der Sommerferien in NRW

A1

Bremen – Hamburg – Puttgarden

Kölner Ring

A2

Oberhausen – Hannover – Berlin

A3

Köln – Frankfurt – Nürnberg

Kölner Ring

A4

Erfurt - Dresden - Görlitz

Kölner Ring

A5

Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

A6

Metz/Saarbrücken - Kaiserslautern - Mannheim

A7

Hamburg – Flensburg

Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte

A8

Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

A9

Berlin – Nürnberg – München

A61

Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

A93

Inntaldreieck – Kufstein

A95

München – Garmisch-Partenkirchen

A99

Umfahrung München

Großräume

Berlin, Köln, Hamburg, München

Fernstraßen

Nord- und Ostsee


Auch im benachbarten Ausland müssen Autofahrer zum Beginn der Sommerferien in NRW – also am Wochenende des 12. bis 14. Juli – mit erhöhten Verkehrsproblemen und langen Zwangsstopps rechnen, besonders an der Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route sowie auf den Fernstraßen zu den italienischen, französischen und kroatischen Küsten. Der ADAC hat außerdem eine Liste mit den schlimmsten Staufallen im Ausland veröffentlicht, die Autofahrer einsehen sollten. 

Diese kann auch nützlich sein, wenn Heimkehrer zurück nach Deutschland einreisen wollen. So besteht an diesen drei Autobahngrenzübergängen zum Beginn der Sommerferien in NRW eine erhöhte Staugefahr: 

  • Suben: A3 von Linz nach Passau
  • Walserberg: A8 von Salzburg nach München
  • Kiefersfelden: A93 von Kufstein nach Rosenheim

Tipps der Polizei zum Start der Sommerferien in NRW

Stau und stockender Verkehr sind aber nicht nur anstrengend, sondern auch gefährlich. Denn besonders zu Stoßzeiten wie dem Beginn der Sommerferien in NRW geschehen zahlreiche Unfälle. Deshalb wendet sich auch Olaf Büßing, Leiter der Verkehrsunfallprävention in der Kreispolizeibehörde Borken an die Autofahrer: "Bereiten Sie sich richtig vor und planen Sie die lange Fahrt so vor, dass Sie und ihre Familien gut ankommen!"

Denn meistens sind es schon die kleinen Dinge, die zu Problemen führen: der prall gefüllte Kofferraum, ein zu geringer Luftdruck der Reifen, quengelnde Kinder auf dem Rücksitz, Müdigkeit am Steuer. Die Unfallschützer der Kreispolizeibehörde geben deshalb einige wichtige Tipps zum Beginn der Sommerferien in NRW.

Sommerferien in NRW: Ausgeruht in den Urlaub starten

Besonders wichtig: Die Fahrt möglichst ausgeruht antreten. Das verringert die Gefahr, unterwegs zu ermüden. Eine Gefahr, die viele Menschen auf längeren Fahrten unterschätzen. "Der Sekundenschlaf kann tödlich sein – und niemand sollte glauben, das Einschlafen willentlich verhindern zu können", erklärt Olaf Büßing.

Deshalb sollten Autofahrer gerade zum Beginn der Sommerferien in NRW ausreichende und rechtzeitige Pausen einplanen – möglichst alle zwei Stunden. Ein kurzer Spaziergang, frische Luft oder ein kleines Nickerchen können schon helfen. Von solchen Pausen profitieren auch Kindern und Beifahrer, die ihrem Bewegungsdrang nachgehen können. Der Experte warnt allerdings vor vielem und schwerem Essen während der Rast: "Leichte Kost und viel trinken halten auf langen Strecken besser in Form", so Büßing. 

Kinder während der Fahrt in die Sommerferien unterhalten

Doch auch der ausgeschlafenste Fahrer ermüdet, wenn zwei gelangweilte Kinder auf dem Rücksitz quengeln und zu Beginn der Sommerferien in NRW im Stau stehen. Olaf Büßing rät deshalb, auch auf der Urlaubsfahrt miteinander zu spielen: "Der Fantasie sind auch dabei keine Grenzen gesetzt."

  • Wer sieht zuerst einen bestimmten Gegenstand? 
  • Wer errät ein Lied, von dem ein anderer ein paar Takte vorsummt? 
  • Wer bringt es als erster auf zehn Autos seiner Lieblingsmarke, die er beim Überholen oder Überholt werden erkennt? 

Auto vor Start der Sommerferien in NRW überprüfen

Eine Selbstverständlichkeit sollte es laut Büßing übrigens sein, dass der Nachwuchs altersgerecht im Fahrzeug gesichert ist – und es bei der Fahrt auch bleibt. Generell sollte der Fahrer zudem vor der Abreise in die Sommerferien den Zustand des Wagens prüfen: Wie ist der Stand von Öl und Wasser? Ist genug Luft auf den Reifen? Ein Blick ins Handbuch kann bei der Beantwortung der Fragen helfen. Zudem bieten viele Fachwerkstätten eine "Urlaubsinspektion" an. 

Wichtig ist vor der Abfahrt in die Sommerferien auch ein Blick in den Kraftfahrzeugschein. Dort steht, wie viel Zuladung für den Wagen eigentlich erlaubt ist. "Beim Packen selbst gilt: Schweres gehört nach unten, für den Fall der Fälle sichern Spanngurte die Ladung zusätzlich", erklärt Büßing. Er appelliert, sich mit diesen Tipps auf die große Fahrt vorzubereiten: "So kann schon die Anreise ein entspannter Teil des Urlaubs werden."

Neulich erwischte die Polizei einen Mann bei Münster, wie er mit seinem Fahrrad über die Autobahn fuhr. Die Beamten wollten ihn anhalten, doch er weigerte sich vehement.

Quelle: msl24

Auch interessant

Kommentare