Proteste in Rheda-Wiedenbrück gehen weiter

Gegner der Schlachthof-Erweiterung geben nicht auf

+
Tönnies darf in Rheda-Wiedenbrück in Zukunft mehr Tiere töten (Symbolbild). 

Der Fleischkonzern Tönnies darf in Rheda-Wiedenbrück mehr Schweine schlachten. Die Gegner hoffen noch auf eine Wende. Scheitert die Klage, könnten bald täglich bis zu 30.000 Schweine am Tag geschlachtet werden.

Tönnies-Klage: Frist für Gegner läuft ab

Update vom 14. Januar. Noch bis kommenden Donnerstag (17. Januar) läuft die Frist für die Einreichung einer Klage vor dem Verwaltungsgericht. Die beiden Parteien streiten sich nach wie vor über die hohe Anzahl an Schlachtungen. Eine Initiative hat sich in Rheda-Wiedenbrück gegründet, um gegen die Schlachthof-Erweiterung von Tönnies zu klagen. 

Tönnies: Proteste wegen Schlachthof-Erweiterung in Rheda-Wiedenbrück

Erstmeldung vom 4. Dezember 2018. Das Unternehmen Tönnies darf in Zukunft mehr Schweine schlachten. Der Kreis Gütersloh hat nach einer zweijährigen Prüfung am Montag (3. Dezember) einer Schlachthof-Erweiterung zugestimmt: 

  • Bis zu 30.000 Schweine darf der Fleischkonzern nun täglich töten. 
  • Bislang waren es rund 4000 Tiere weniger. 
  • Bündnis gegen Tönnies droht mit Klage 

Lesen Sie auch: In über 60 Gartenlauben eingebrochen: Die Polizei schnappte in Rheda-Wiedenbrück endlich einen Serientäter.

Wursthersteller Tönnies muss mit Gegenwind rechnen 

Nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen in Rheda-Wiedenbrück sich vergrößert, gab es prompt die ersten Gegenstimmen. Das Bündnis gegen Tönnies will gegen die Entscheidung des Kreises Einspruch erheben. Auch eine Klage sei nach Angaben eines Sprechers denkbar. 

Man wolle die Pläne des Konzerns Tönnies unbedingt verhindern, heißt es. Ob eine Klage gegen den Wursthersteller in Rheda-Wiedenbrück Erfolg haben würde ist ungewiss. Auch in den sozialen Netzwerken diskutierten die Menschen über die Schlachthof-Erweiterung. Die Meinungen gehen weit auseinander. 

Frist für Bündnis gegen Tönnies läuft bald ab

Das Bündnis gegen Tönnies legt einige Argumente gegen eine Schlachthof-Erweiterung in Rheda-Wiedenbrück auf den Tisch. Mehr Schlachtungen würde bedeuten: 

  • mehr Abwässer
  • mehr Lkw-Verkehr rund um den Tönnies-Schlachthof
  • mehr Geruchsbelästigungen 
  • mehr Lärm

Die Vorabprüfung hat das Bündnis gegen Tönnies nicht überzeugt. Bis Mitte Januar 2019 kann die Initiative noch Einspruch gegen die Entscheidung des Kreises erheben. Dann endet die Frist.  

Tönnies in Rheda-Widenbrück darf in Zukunft mehr Schweine schlachten. 

Ein schlimmer Unfall ereignete sich in Rheda-Wiedenbrück. Eine Autofahrerin verursachte einen Unfall. Sie blieb unverletzt. Aber ihr Kind (5) war plötzlich in Gefahr. 

Bei einer Schlägerei wurde ein Mann aus Rheda-Wiedenbrück krankenhausreif geschlagen. Von dem Angreifer fehlt bislang jede Spur. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare