Raubüberfall in Rheda-Wiedenbrück

In eigener Wohnung überfallen und gefesselt: Festnahme durch SEK

SEK-Einsatz bei Festnahme: In Rheda-Wiedenbrueck wurde ein Mann in seiner Wohnung gefesselt und ausgeraubt (Symbolbild).
+
SEK-Einsatz bei Festnahme: In Rheda-Wiedenbrück wurde ein Mann in seiner Wohnung gefesselt und ausgeraubt (Symbolbild).

Am Wochenende wurde ein junger Mann in seiner Wohnung mit einer Waffe bedroht und überfallen. Die Täter fesselten ihn und klauten Bargeld. Bei einer anschließenden Festnahme kam das SEK zum Einsatz.

  • Ein 25-jähriger Mann wurde in seiner Wohnung in Rheda-Wiedenbrück überfallen
  • die Täter drohten mit Messer und Pistole
  • Sie raubten Bargeld und fesselten den Bewohner

Rheda-Wiedenbrück – Am Samstagmorgen (9. November) klingelte am frühen Morgen um 5.30 Uhr bei einem 25-Jährigen an der Wohnungstür. Als er öffnete, standen dort drei maskierte Männer, die ihn augenblicklich mit einem Messer und einer Pistole bedrohten. Sie drängten ihn zurück in die Wohnung und forderten Bargeld.

Rheda-Wiedenbrück: Verdächtige nach Überfall festgenommen

Nachdem die drei Täter die Wohnung in Rheda-Wiedenbrück nach Geld durchsucht hatten, nahmen sie den höheren Geldbetrag an sich und flohen. Die Polizei ermittelte zwei Tatverdächtige und suchte sie an deren Wohnanschrift auf. Dort drohten die zwei Männer mit einer Pistole, weswegen ein SEK für den Zugriff hinzugezogen wurde. Vor Kurzem kam es auch in Porta-Westfalica zu einem SEK-Einsatz, als ein Mann außer Kontrolle geriet und mit einer Axt um sich schlug.

Mithilfe des Sondereinsatzkommandos gelang in Rheda-Wiedenbrück die Festnahme. Bei dem Zugriff wurde eine Softairpistole sichergestellt. Ob damit auch der 25-jährige Mann bedroht wurde, wird noch ermittelt. Nachdem die beiden Verdächtigen vernommen wurden, durften sie vorläufig wieder gehen. Bei einer anderen Großrazzia in NRW hat ein SEK aus Bielefeld mehrere Wohnhäuser in Herford durchsucht aber auch andere Städte in OWL waren von dem Einsatz betroffen. 

Kriminalpolizei bittet um Hinweise nach dem Überfall in Rheda-Wiedenbrück

Nun ermittelt die Kriminalpolizei Gütersloh in dem Fall aus Rheda-Wiedenbrück. Weitere Angaben können seitens der Polizei aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden. Um den Fall schnell klären zu können, suchen die Beamten nach weiteren Zeugenaussagen. Wer Angaben zu den Tätern (sie trugen laut Zeugenaussage schwarz-weiße Masken) machen kann, möge sich unter der Nummer 05241/86 90 melden. 

Einen weiteren SEK-Einsatz gab es jüngst auch in Herford: Ein Mann bedrohte seine Ehefrau mit einem Messer. Wegen der erhöhten Gefahrenlage sahen sich die Beamten gezwungen, den Einsatz mit einem Sondereinsatzkommando durchzuführen. Vor Kurzem sorgte ein Betrugs-Skandal im Fleischbetrieb Tönnies für Aufsehen. Nun wurden die Mitarbeiter, die ihre Firma in Rheda-Wiedenbrück um einen Millionenbetrag geprellt hatten, verurteilt.

Bei einer Verkehrskontrolle in Rheda-Wiedenbrück wurde ein betrunkener Mann aggressiv. Als er eine Polizistin angriff, mussten mutige Zeugen einschreiten, um ihn zu fixieren.

Am Mittwoch (1. Januar) wurde eine 16-jährige Jugendliche aus Rheda-Wiedenbrück in einem Park südwestlich von Gütersloh in NRW von einem Mann belästigt, der sich vor ihren Augen entblößte.

Am 2. Juli wurden Spezialkräfte der Polizei nach Streitigkeiten vor einem Mehrfamilienhaus angefordert: In Bielefeld kam ein SEK zum Einsatz, weil sich ein Mann mit einer geladenen Waffe in seiner Wohnung verschanzt haben sollte und zuvor eine hilflose Person bedrohte.

Auch interessant

Kommentare