Statt zu helfen, gab er Gas

Fußgänger von Mercedes gerammt – Polizei sucht flüchtigen Fahrer

+
In Rheda-Wiedenbrück fahndet die Polizei nach dem Fahrer eines schwarzen Mercedes (Symbolbild).

Dreiste Fahrerflucht: In Rheda-Wiedenbrück wurde ein Fußgänger von einem Mercedes angefahren. Anschließend machte sich der Fahrer aus dem Staub.

Rheda-Wiedenbrück – Ein 26-jähriger Mann war am 13. Juni, gegen 17 Uhr, zu Fuß auf dem Parkplatz der Sportanlage in der Straße "An der Reitbahn" in Rheda-Wiedenbrück unterwegs. In der Zufahrt zum Parkplatz kam ihm plötzlich mit hoher Geschwindigkeit ein schwarzer Mercedes entgegen.

Fahrerflucht in Rheda-Wiedenbrück: Opfer zurückgelassen 

Der Fahrer des schwarzen Wagens fuhr so dicht an den 26-Jährigen heran, dass er mit dem Außenspiegel gegen dessen Schulter schlug. Obwohl der Mann verletzt wurde und über sehr starke Schmerzen klagte, gab der Fahrer des Mercedes Gas und fuhr davon. Der Angefahrene wurde ins St. Vincenz Hospital gebracht, welches er nach der Behandlung jedoch noch am selben Tag verlassen konnte.

Rheda-Wiedenbrück: Polizei fahndet nach schwarzem Mercedes

Nachdem der Fahrer des Wagens unerlaubt vom Unfallort geflohen ist, fahndet die Polizei nun nach dem Mann. Wer hat zur angegebenen Zeit auf dem Parkplatz des Sportplatzes in Rheda-Wiedenbrück etwas beobachtet? Wer kennt den schwarzen Mercedes oder dessen Fahrer? Die Polizei nimmt Hinweise unter der Nummer 05242/410 00 entgegen.

Auch inVerl kam es vor Kurzem zu einem dreisten Fall von Fahrerflucht: Ein 14-jähriger Junge wurde von einem Auto angefahren und stürzte. Der Fahrer wird nun ebenfalls von der Polizei gesucht. Für Empörung sorgte eine Frau aus Versmold: Nachdem sie ein Kind (11) anfuhr, ließ sie den Jungen nicht mit seiner Mutter telefonieren. Ende April fand die Feuerwehr in Rheda-Wiedenbrück eine Leiche. Als Einsatzkräfte einen Waldbrand löschten, entdeckten sie den toten Körper.

Die A2 bei Rheda-Wiedenbrück wurde bei einem Unfall in ein Trümmerfeld verwandelt. Die Autobahn musste teilweise gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. 

Auch interessant

Kommentare