Skandal in Rheda-Wiedenbrück

Betrug bei Tönnies aufgeflogen: Mehre Millionen Euro Schaden – Prozessbeginn

+
Bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück flog ein Betrug auf (Symbolbild).

Betrug im Schlachtbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Den Mitarbeitern wird nun vor dem Landgericht Bielefeld der Prozess gemacht.

  • Skandal bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück
  • Drei Mitarbeiter vor Gericht
  • Bandenmäßiger Betrug vorgeworfen

Update: 25. Juli. Heute beginnt vor dem Landgericht Bielefeld der Prozess gegen die drei Mitarbeiter des Schlachtbetriebes Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Ihnen wird bandenmäßiger Betrug vorgeworfen. Für die Verhandlung sind sechs Prozesstage angesetzt.

Betrug in Rheda-Wiedenbrück: Hoher Schaden für Tönnies

Erstmeldung: 18. Juli. Rheda-Wiedenbrück – Drei Mitarbeiter des Schlachtbetriebs Tönnies haben ihren Arbeitgeber eine große Stange Geld gekostet. Über drei Jahre trieben die Männer gemeinsam mit einem polnischen Lieferanten ein falsches Spiel. Insgesamt ließen sie 2 50.000 Euro in die eigene Tasche wandern. Der Schaden für das Unternehmen war jedoch deutlich höher.

Rheda-Wiedenbrück: Betrug bei Tönnies

Die drei angeklagten Männer waren in dem Rheda-Wiedenbrücker Betrieb für das Wiegen angelieferter Waren zuständig. In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern zweier polnischer Firmen akzeptierten sie gefälschte Lieferscheine. Die Scheine sollen laut Anklage jeweils zwei Tonnen mehr deklariert haben, als die Ware eigentlich wog. Dafür, dass sie die Scheine abzeichneten, wurden die Mitarbeiter großzügig bezahlt. 

Insgesamt zogen die Männer diese Masche in Rheda-Wiedenbrück 1788 Mal durch. Dadurch entstand der Firma Tönnies ein Schaden von rund vier Millionen Euro. Der Prozess vor dem Landgericht beginnt in der übernächsten Woche. Die Staatsanwaltschaft wirft den Mitarbeitern bandenmäßigen Betrug vor.

Der Schlachtbetrieb geriet in der vergangenen Zeit bereits mehrfach in die Schlagzeilen. Im letzten Jahr wurden in der Ems bei Rheda-Wiedenbrück gefährliche Keime entdeckt. Kritiker machten Tönnies hierfür verantwortlich.

Als Anfang dieses Jahres entschieden wurde, dass der Betrieb in Rheda-Wiedenbrück nun mehr Schweine am Tag schlachten dürfe, gab es seitens der Gegner starke Proteste. Erst vor Kurzem kam es in Rheda-Wiedenbrück zu einem Unfall: Ein 4-jähriges Mädchen rannte auf einem Parkplatz zwischen zwei Autos her. Plötzlich wurde sie von einem Pkw erfasst.

Auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück kam es zu einem schweren Unfall. Ein Fahrer aus Ahlen kollidierte mit einem Lastwagen und wurde schwer verletzt.

Ein Verkehrsunfall auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück hinterließ ein Trümmerfeld. Die Autobahn musste zum Teil gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. 

In Rheda-Wiedenbrück wurde eine junge Frau auf einem Schützenfest angegriffen. Nun fahndet die Polizei nach dem unbekannten Täter.

In der Spielothek "Jackpot" in Rheda-Wiedenbrück kam es zu einem bedrohlichen Zwischenfall. Ein Gast verlangte sein Geld zurück und griff plötzlich eine Angestellte an.

Auch interessant

Kommentare