Schwerrer Verkehrsunfall

Rettungswagen kollidiert mit VW – mehrere Verletzte, darunter ein Kind (3)

+
In Rheda-Wiedenbrück kam es zu einer Kollision zwischen einem Rettungswagen und einem Auto (Symbolbild). 

Bei dem Unfall im Kreis Gütersloh sind ein Rettungswagen und ein Auto kollidiert. Eine Frau musste von der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück gerettet werden. 

  • In NRW ereignete sich am Mittwochmittag ein schwerer Unfall. 
  • Im Raum Gütersloh kam es zu einer heftigen Kollision zwischen einem Rettungswagen und einem VW Caddy. 
  • Eine Frau wurde in ihrem Auto eingeklemmt.  

Rheda-Wiedenbrück – Mit voller Wucht sind an einer Kreuzung im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen zwei Fahrzeuge zusammengeprallt. Bei den Unfallwagen handelte es sich um einen Rettungswagen und einen VW-Caddy. Mehrere Personen erlitten Verletzungen

Unfall in Rheda-Wiedenbrück: Rettungswagen bei Einsatzfahrt verunglückt 

Der Unfall in Rheda-Wiedenbrück ereignete sich bereits am vergangenen Mittwochmittag (19. Februar). Gegen 11.40 Uhr befand sich ein Rettungswagen auf einer Einsatzfahrt. Mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn fuhren die Retter auf die Kreuzung Hauptstraße/Nordring zu. Die Sanitäter waren wenige Augenblicke vor dem Zusammenstoß im Kreuzungsbereich wegen eines anderen Verkehrsunfalls alarmiert worden, berichtete "Die Glocke"

Der 23-jährige Fahrer befand sich mit dem Einsatzfahrzeug auf dem Nordring und wollte die Hauptstraße in Rheda-Wiedenbrück überqueren. Zur selben Zeit war eine Frau mit ihrem VW Caddy auf der Hauptstraße von Rheda kommend in Richtung Wiedenbrück unterwegs. Im Einmündungsbereich stießen die beiden Fahrzeuge mit voller Wucht zusammen. 

Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück rettet Frau aus Unfallwagen 

Bei dem Zusammenstoßim Kreis Gütersloh wurde die Frau, die hinter dem Steuer des Autos saß, im VW eingeklemmt. Umgehend wurden die Retter der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück alarmiert. Den Einsatzkräften gelang es die Frau (32) aus der misslichen Lage zu befreien. Die Fahrertür des VW Caddys musste dafür entfernt werden. 

Rheda-Wiedenbrück: Der Zusammenstoß zwischen dem Rettungswagen und dem VW ereignete sich an der hier abgebildeten Kreuzung. 

Bei dem Unfall in Rheda-Wiedenbrück wurde der Wagen der Autofahrerin gegen eine Ampel und eine Mauer geschleudert. Mit in dem VW saß auch ein dreijähriges Kind. Neben der Feuerwehr waren auch drei Rettungswagen zur Unglücksstelle ausgerückt. 

Rheda-Wiedenbrück: Drei Verletzte nach Kollision mit Rettungswagen 

Bei der Kollision wurden vier Unfallbeteiligte verletzt. Auch der dreijährige Sohn der Frau, der sich zum Zeitpunkt des Unglücks in Rheda-Wiedenbrück im VW befand, kam zu Schaden. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. 

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die vier Personen bei dem Unfall großes Glück. Offenbar wurde niemand schwer verletzt. Der entstandene Sachschaden wird allerdings auf etwa 150.000 Euro geschätzt. Die Kreuzung Hauptstraße/Nordring musste während des Rettungseinsatzes gesperrt werden. In Rheda-Wiedenbrück kam es zeitweise zu Verkehrsbeeinträchtigungen. 

In der Stadt kommt es aber nicht nur zu schweren Unfällen. Nach einem vermissten Mann (59) sucht die Polizei Gütersloh aktuell in Rheda-Wiedenbrück.

Auch interessant

Kommentare