Schwerer Unfall in Rheda-Wiedenbrück

Frontal-Crash in NRW: Renault kracht gegen Tanklaster

Die B64 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Guetersloh in NRW musste wegen eines Unfalls voll gesperrt werden (Symbolbild).
+
Die B64 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh in NRW musste wegen eines Unfalls voll gesperrt werden (Symbolbild).

Auf der B64 in Rheda-Wiedenbrück nahe Gütersloh kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. In der Folge musste die Bundesstraße voll gesperrt.

++Newsticker zur Sperrung auf der B64 in Rheda-Wiedenbrück aktualisieren++

  • Schwerer Unfall auf der B64 in NRW 
  • Ein Pkw und ein Transporter sind in Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh zusammengestoßen
  • Die besagte Bundesstraße musste bis in die Abendstunden komplett gesperrt werden 

Update: Donnerstag (2. Januar 2019), 19.34 Uhr. Die Polizei Gütersloh hat nach der Sperrung der B64 in Rheda-Wiednebrück nähere Details zu dem Unfall bekanntgegeben. Wie die Beamten in einer Pressemitteilung erklärten, war es heute Morgen gegen 10.30 Uhr zwischen Rheda und Herzebrock zu der Kollision zwischen einem Lkw und einem Auto gekommen. Zwei Personen wurden zum Teil schwer verletzt. 

Ein Mann (49) aus Rheda-Wiedenbrück befuhr mit seinem Renault Clio die besagte Bundesstraße in Richtung Herzebrock. Der Fahrer hatte ein Fahrzeug überholt. "Nach dem Überholvorgang geriet er aus bislang ungeklärter Ursache erneut nach links in den Gegenverkehr und kollidiert hierbei frontal mit einem entgegenkommenden Tanklastzug, den ein 45-Jähriger aus Petershagen steuerte", so die Gütersloher Polizei weiter. 

Im weiteren Verlauf des Unfalls auf der B64 in Rheda-Wiedenbrück kam der mit Klärschlamm befüllte Tankwagen nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb mit der rechten Fahrzeugseite im Straßengraben liegen. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. "Der 49-jährige Unfallverursacher wurde durch die Kollision schwer verletzt", teilten die Ermittler aus Gütersloh mit. Erste Ersthelfer waren schnell zur Stelle. Ihnen gelang es den Verletzten aus dem Autowrack zu befreien. 

Der Patient musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Außerdem waren der Renault und der Laster nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Eine Spezialfirma musste mit einem Kran anrücken, um den Lkw zu bergen. Ein weiteres Expertenteam kümmerte sich um das Abpumpen des Klärschlamms. Laut Polizei blieb die B64 in Rheda-Wiedenbrück nahe Gütersloh in beide Fahrtrichtungen bis in die Abendstunden komplett gesperrt. Am Donnerstagabend (2. Januar) kam es in NRW zu einem Unfall, als eine Familie einen Holzkohlegrill in Minden in Betrieb nahm und drei Personen, darunter ein Kind verunglückten, nachdem sie giftige Gase eingeamtet hatten.

Vollsperrung in Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh in NRW dauert an 

Update: Donnerstag (2. Januar 2019), 15.00 Uhr. Die Sperrung der B64 in Rheda-Wiedenbrück wird doch noch länger dauern, als angenommen. Nachdem es kurz geheißen hatte, der Verkehr würde bald wieder fließen, ist der letzte Stand, dass die Sperrung noch etwa zwei Stunden bestehen bleibt.

Überholmanöver führte zu Unfall in Rheda-Wiedenbrück nahe Gütersloh (NRW)

Erstmeldung: Rheda-Wiedenbrück – Auf der viel befahrenen B64 ist es am Vormittag zu einem schweren Unfall gekommen. Offenbar ist nahe der Einmündung zum Tecklenburger Weg ein 49-jähriger Autofahrer aus Rheda-Wiedenbrück von seiner Fahrbahn abgekommen und in einer Linkskurve in den Gegenverkehr geraten. Dort kollidierte er mit dem Tanklaster eines 45-Jährigen. Vermutlich war ein Überholmanöver der Grund dafür, dass der Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Rheda-Wiedenbrück bei Gütersloh: B64 in NRW nach Unfall voll gesperrt

Bei dem Frontal-Zusammenstoß auf der Bundesstraße in Rheda-Wiedenbrück wurden beide Fahrer verletzt, der Fahrer des Pkws schwer. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Am Neujahrstag (1. Januar) wurde ein 11-jähriger Junge aus Paderborn in NRW von einem liegengebliebenen Böller schwer verletzt, als der Feuerwerkskörper plötzlich in seiner Hand explodierte.

Die Fahrzeuge wurden in den Straßengraben geschleudert. Deshalb gestaltet sich die Bergung des Lkws besonders schwierig. Seit 10.30 ist die B64 in Rheda-Wiedenbrück deshalb voll gesperrt. 

Auf dem Firmengelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, welches sich ganz in der Nähe befindet, kam es vor Kurzem zu einer brutalen Schlägerei zwischen mehreren Lkw-Fahrern. Dabei wäre einer der Männer fast gestorben. Die B64 ist wegen des Unfalls in Rheda-Wiedenbrück zurzeit voll gesperrt. Die Sperrung soll noch bis in den Nachmittag andauern. Autofahrer werden dringend gebeten, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. Wir berichten weiter.

Erst vor Kurzem war die B64 bei Rheda-Wiedenbrück ebenfalls voll gesperrt. Grund war in diesem Falle jedoch kein Unfall, sondern ein Gasleck an der Leitung einer Aral-Tankstelle. An der gleichen Bundesstraße, jedoch in einem anderen Ort, wurde jüngst eine Tankstelle äußert skrupellos überfallen. Die Täter bedrohten den Angestellten der Tankstelle an der B64 in Delbrück mit einer Axt und forderten die Tageseinnahmen.

Am Mittwoch (1. Januar) wurde eine 16-jährige Jugendliche aus Rheda-Wiedenbrück in einem Park südwestlich von Gütersloh in NRW von einem Mann belästigt, der sich vor ihren Augen entblößte.

Am Dienstag (4. Februar) kam es erneut zu einem schweren Unfall in der Region: Ein Honda-Fahrer aus Gütersloh kollidierte in Rheda-Wiedenbrück mit einem Audi, schleuderte in den Gegenverkehr und mehrere Personen erlitten Verletzungen.

Auch interessant

Kommentare