Fünf Kilometer Stau 

Vollsperrung der A44 nach Unfall mit mehreren Autos – Fahrstreifen wieder frei

+
Warburg: Auf der A44 sind mehrere Fahrzeuge ineinander gekracht. 

Die A44 musste nach einem Unfall komplett gesperrt werden. Bei Warburg waren mehrere Wagen ineinander gefahren. Die Autobahn ist jetzt wieder frei. 

+++ Newsticker: A44 bei Warburg voll gesperrt +++ 

Update: 13.24 Uhr. Auf der A44 geht es wieder voran. Nach dem Unfall bei Warburg, indem mehrere Fahrzeuge verwikelt waren, rollt der Verkehr wieder. Der Stau hat sich aufgelöst. Alle Fahrstreifen sind wieder frei. Weitere Infos zum Unglück folgen im Laufe des Tages. 

Eine Spur auf der A44 bei Warburg wieder frei 

Update: 12.34 Uhr. Nach einem schweren Unfall auf der A44 mit mehreren Fahrzeugen, hat die Polizei wieder einen Fahrstreifen freigegeben. Bei Warburg kommt es aber noch zu massiven Problemen. Es gibt aktuell etwa zehn Kilometer Stau. Der Zeitverlust beträgt rund 30 Minuten. 

Situation auf der A44 bei Warburg verschärft sich 

Update: 11.57 Uhr. Es wird voller auf der A44. Inzwischen staut sich der Verkehr bei Warburg auf einer Länge von rund sieben Kilometern. Autofahrer werden gebeten eine Rettungsgasse für die Einsatzkräfte zu bilden. Einzelheiten zum Unglück gibt es derzeit noch nicht. Wann die Vollsperrung aufgehoben werden kann, steht noch nicht fest. 

Warburg: Autobahn nach schwerer Kollision komplett dicht 

Update: 27. Februar, 11.31 Uhr. Nach einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen, ist die A44 bei zurzeit voll gesperrt. Das Unglück ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Warburg und Marsberg. In Fahrrichtung Dortmund stehen Sie aktuell auf einer Länge von rund fünf Kilometern im Stau. Wie lange dir Vollsperrung andauert ist noch unklar. 

Auf der A44 bei Warburg hat es gekracht. 

Lesen Sie auch: Die A2 musste nach einer Unfallserie bei Gütersloh ebenfalls komplett gesperrt werden. Offenbar haben Gaffe den Unfall gefilmt. 

Warburg: Unfall auf der A44

Erstmeldung. 5. November 2018. Auf der Autobahn A44 bei Warburg kam es am Morgen innerhalb kürzester Zeit zu zwei schweren Unfällen. Zwischen den Anschlussstellen Marsberg und Diemelstadt verunglückten zwei LKW. Polizei und Feuerwehr hatten viel zu tun. Autofahrer mussten sich im Berufsverkehr gedulden.

Gegen 5.05 Uhr war ein Mann mit seinem Transporter auf der A44 unterwegs. bei Warburg übersah der Fahrer offensichtlich ein Stauende. Er fuhr auf einen Sattelschlepper auf, der mit Holz beladen war. Das Unglück wirkte sich folgendermaßen aus: 

  • Bei dem Zusammenstoß erlitt der Mann leichte Verletzungen.
  • Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus.
  • Der Transporter verkeilte sich bei der Kollision mit dem Holz, das sich auf dem Auflieger befand.
  •  Die Trümmerteile verteilten sich auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen. 
  • Der 32-jährige LKW-Fahrer des Holztransporters blieb unverletzt.
  • Die Beamten sperrten nach dem Unfall auf der A44 zwei Fahrstreifen.
  • Es bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau.   
  • Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 15.000 Euro.


Warburg: Erneuter Zusammenstoß im Rückstau 

Nach dem ersten Unglück auf der A44 bei Warburg bildete sich ein Rückstau. Daraufhin krachte es gegen 6.20 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Diemelstadt erneut. Ein 28-jähriger LKW-Fahrer hatte mit seinem Sattelzug an dem Stauende angehalten. Trotz einer Vollbremsung kam ein 27-Jähriger nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Er prallte mit voller Wucht gegen den stehenden LKW. Die Zugmaschine verkeilte sich mit dem Sattelauflieger. Verletzt wurde aber niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von 45.000 Euro. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. 

Auf der A44 bei Warburg ereigneten sich zwei schwere Unfälle. 

Gaffer haben einen sterbenden Familienvater gefilmt. Der Unfall ereignete sich auf der A44. Der Einsatz, zu dem die Polizei gerufen wurde, endete tragisch. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare