Über 400 Jahre Hochschulgeschichte

Universität Paderborn: Geschichte, Fakultäten und Forschung 

Das Technologietransfer- und Existenzgruendungs-Center (TecUP) der Universitaet Paderborn.
+
Das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center (TecUP) der Universität Paderborn bietet Start-Ups eine Chance.

Alle Infos zur Universität Paderborn in Nordrhein-Westfalen (NRW): Geschichte, Fakultäten und Studierende.

  • Die Uni Paderborn wurde 1972 als Zusammenschluss mehrerer Hochschulen gegründet.
  • Fünf Fakultäten stellen mit über 70 Studiengängen ein breites Studienangebot für alle Studierenden.
  • Die Uni hat Forschungszusammenschlüsse unter anderem mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Fraunhofer-Institut.

Universität Paderborn: Die Hochschule im Herzen von Westfalen

Die Universität Paderborn in ihrer heutigen Form wurde im Jahr 1972 als „Universität der Informationsgesellschaft“ gegründet. Im Jahr 2019 zählte die Universität in Ostwestfalen 20.344 Studierende und beschäftigte 2.443 Mitarbeiter. Aktuell ist Birgitt Riegraf (59) die Präsidentin der Hochschule, die 70 Studiengänge anbietet und zurzeit 254 Professuren vergeben hat. Auf Google Maps wird deutlich, wie dicht die Uni am Innenstadtzentrum Paderborns liegt.

Name:Universität Paderborn
Adresse:Warburger Str. 100, 33098 Paderborn
Studierendenzahl:20.205 (2017)
Präsidentin:Birgitt Riegraf

Universität Paderborn: Eine Geschichte, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht

Das Fundament der Hochschule der Stadt Paderborn wurde bereits im Jahr 1614 durch den Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg gelegt, der durch die Einrichtung einer theologischen und einer philosophischen Fakultät die erste westfälische Universität begründete. Später wurde die Hochschule eine kirchliche Hochschule des Staates Preußen. Die heutige, staatliche Form der Hochschule erreichte Paderborn erst im Jahr 1971, nachdem Bemühungen um eine Wiederaufnahme des Universitätsbetriebes seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1946 zunächst erfolglos geblieben waren. 

Die Universität Paderborn wurde offiziell am 1. August 1972 gegründet, bereits im Oktober 1972 begannen die Bauarbeiten für die Universitätsgebäude. Die Universität war ein Zusammenschluss einiger Hochschulen, unter anderem der pädagogischen Hochschule Paderborn und der Fachhochschule Südost-Westfalen. Auch aus diesen Gründen gab es bis ins Jahr 2001 Außenstandorte der Universität in Höxter, Meschede und Soest.

Mit der Gründung der „Gesamthochschule Paderborn“ 1972 stand der Hochschulsenat unter der Führung von Professor Doktor Broder Carstensen vor seiner größten organisatorischen Herausforderung. Damals mussten insgesamt 17 Fachrichtungen mit 87 Studiengängen sinnvoll über vier Standorte hinweg aufgeteilt werden. Im Jahr 1980 wurde die „Gesamthochschule Paderborn“ in die „Universität-Gesamthochschule Paderborn“ umbenannt, seit 2003 heißt sie offiziell nur noch „Universität Paderborn“. Zu Beginn der 2000er Jahre wurde die Universität umstrukturiert. In Folge der Restrukturierung wurden aus zehn Fachbereichen die heutigen fünf.

Weitere Hochschulen der Region sind die Universität Bielefeld, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster* und die Fachhochschule Münster*. Die Universität Paderborn informiert Studierende oder Studieninteressierte neben dem offiziellen Webauftritt auch auf Social-Media-Kanälen wie Facebook.

Die fünf Fakultäten der Universität Paderborn

Die Universität Paderborn besitzt aktuell fünf Fakultäten mit 29 Instituten, die insgesamt 254 Professuren vergeben haben.

  • Fakultät für Kulturwissenschaften
  • Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  • Fakultät für Naturwissenschaften
  • Fakultät für Maschinenbau
  • Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik

Die Fakultät für Kulturwissenschaften ist die größte Fakultät der Universität Paderborn. Etwa 8.300 der 20.300 Studierenden sind im Bereich der Kulturwissenschaften eingeschrieben, 7.000 davon im Bereich des Lehramts. An den elf Instituten der Fakultät lehren aktuell 105 Professoren und 300 Mitarbeiter. Die Studiengänge der Fakultät reichen von Philosophie über Erziehungswissenschaften bis hin zu Theologie.

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ist mit 4.000 Studierenden, die sich auf sechs Wissenschaftsbereiche aufteilen, im Vergleich zu anderen Universitäten eher klein. Die Studiengänge der Fakultät reichen von klassischer Betriebswirtschaftslehre über Wirtschaftsinformatik zu Wirtschaftsrecht.

Die Fakultät für Naturwissenschaften ist in die Bereiche Chemie, Physik und Sport & Gesundheit unterteilt und bietet insgesamt 40 Studiengänge für Studenten an.

An der Fakultät für Maschinenbau, die aktuell 3.500 Studierende zählt, arbeiten 16 Arbeitsgruppen mit den Instituten anderer Fakultäten zusammen, um Forschungsarbeiten voranzutreiben. Obwohl die Fakultät ziemlich klein ist, ist der Forschungsetat mit 700.000 Euro relativ groß und unterstreicht die Wichtigkeit der Fakultät. 

Die fünfte Fakultät beherbergt die drei Fachbereiche Elektrotechnik, Informatik und Mathematik. Im nationalen Vergleich liegt Paderborn gerade in diesen Disziplinen mit an der Spitze der Hochschulrankings und bietet optimale Voraussetzungen und ein reiches Forschungs- und Studienangebot.

Heinz-Nixdorf-Institutsgebäude der Universität Paderborn

Interdisziplinäre Forschung an der Universität Paderborn

Alle Fakultäten der Universität Paderborn haben verschiedene Forschungsthemen, an denen sie mit Hochschulen, Unternehmen aus der Wirtschaft oder anderen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. Beispielsweise besteht eine Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut im Bereich der Mechatronik oder einige Sonderforschungsgruppen der Deutschen Forschungsgemeinschaft, unter anderem im Bereich des Accounting.

Die größten Forschungsgebiete der Universität Paderborn sind die Themenbereiche:

  • Digital Humanities
  • Intelligente technische Systeme
  • Leichtbau mit Hybridsystemen
  • Optoelektronik und Photonik
  • Transformation und Bildung

(*Msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare