Polizeieinsatz in Paderborn

Streit im Drogenmilieu: Radfahrer schießt mit Waffe auf Fußgänger

+
Nahe des Libori-Bergs in Paderborn feuerte ein Unbekannter eine Waffe ab. (Symbolbild)

Schüsse am helllichten Tag: Nachdem in Paderborn ein Streit im Drogenmilieu eskaliert war, feuerte ein Mann eine Waffe auf seinen Kontrahenten ab. Die Polizei sucht nach dem Täter.

Paderborn – In der Drogenhilfeeinrichtung am Busdorfwall kam es am Dienstag (6. August) zu einer Auseinandersetzung: Ein 48-Jähriger und ein bisher unbekannter Mann gerieten in Streit miteinander. Gegen 13.40 Uhr verließ zunächst der Fremde die Einrichtung, später dann der 48-Jährige gemeinsam mit einer Frau. Doch als sie auf dem Weg zum Libori-Berg waren, kam ihnen der Tatverdächtige auf dem Fahrrad entgegen. Dann fielen Schüsse.

Der Mann hatte mit einer Waffe auf das Opfer gezielt und mehrmals geschossen. Der 48-Jährige wurde am Kopf getroffen. Nach der Tat floh der Schütze in Richtung Gierstor und verschwand. Aufgrund der Verletzungen geht die Polizei Paderborn davon aus, dass es sich bei der Waffe um eine Softair-Pistole handelt. Der Geschädigte wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. 

Nach Schüssen in Paderborn: Polizei sucht Zeugen

Wenige Stunden zuvor musste die Polizei zu einem ähnlichen Einsatz ausrücken: Am Kisau in Paderborn meldeten Zeugen einen Mann, der mit einer Pistole bewaffnet sei. Es handelte sich in diesem Fall ebenfalls um eine Softair-Pistole. Die Beamten beschlagnahmten die Waffe. Gegen den 22-jährigen Besitzer wurde zudem eine Anzeige erstattet.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen für den Angriff am Libori-Berg: Hinweise nehmen die Beamten in Paderborn telefonisch entgegen (05251/30 60). Das Opfer konnte eine Täterbeschreibung abgeben:

  • vom Geschädigten als "Russland-Deutscher" bezeichnet
  • etwa 35 Jahre alt
  • etwa 1,50 bis 1,70 Meter groß
  • kurze Haare
  • trug blaue Jeans und eine Sonnenbrille
  • Unterarme mit blauem Tape umwickelt

Nur wenige Tage zuvor war es zu einer ähnlichen Attacke auf einen Polizisten gekommen:Während des Libori-Festes in Paderborn schoss ein maskierter Mann mit einer Spielzeugpistole auf einen Beamten. Der Polizist reagierte sofort und entwaffnete den Mann – welche Art von Waffe ihm ins Gesicht gehalten wurde, war für den Uniformierten nicht sofort erkennbar. Der Schütze beteuert dagegen, dass es sich nur um Spaß gehandelt habe.

Zudem ereignete sich kürzlich ein Unfall, in den die Polizei verwickelt war: Während eines Einsatzes in Paderborn wurde ein Streifenwagen von einer Autofahrerin gerammt. Obwohl das Einsatzfahrzeug das Martinshorn angeschaltet hatte, war die 61-Jährige weitergefahren und hatte der Polizei die Vorfahrt genommen.

Nachdem ein Einsatz in Hagen für einen Retter tödlich endete, trauern die Feuerwehrleute in Paderborn um den Mann. Als sich plötzlich die Tür des Dienstfahrzeugs öffnet, stürzte der 54-Jährige bei voller Fahrt hinaus. Er zog sich schwere Kopfverletzungen zu verstarb schließlich im Krankenhaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare