Coronavirus-Pandemie

Querdenken-Demo in Paderborn – Polizei zieht Fazit

Die Polizei hat sich zu der Querdenken-Demo in Paderborn (NRW) geäußert und ein Fazit gezogen. Ingesamt hielten sich die Teilnehmer an die Corona-Regeln. Es gab aber auch „Schwarze Schafe“.

Update: 16. November, 14.29 Uhr. Die Querdenken-Demo auf dem Domplatz in Paderborn (NRW) verlief nach Angaben der Polizei ruhig. Etwa 400 Personen beteiligten sich an den Protesten, die sich gegen die Corona-Politik der Bundesregierung richtete. Gegen 19.45 Uhr begann die Veranstaltung mit Redebeiträgen. Zuvor waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Polizei, von Mitarbeitern des Ordnungsamts sowie dem Veranstalter aufgefordert worden, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen und Mindestabstände einzuhalten.

Der überwiegende Teil der Demonstranten hielt sich an die Corona-Regeln. „Gegen Personen, die sich nicht an die Auflagen hielten, leiteten die Einsatzkräfte 22 Bußgeldverfahren ein und erteilten zehn Platzverweise“, wie die Pressestelle der Polizei Paderborn in einer Mitteilung bekannt gab. 60 Personen konnten gültige Atteste vorzeigen, die sie von der Maskenpflicht befreiten. Allerdings stellte die Polizei auch in zwei Fällen Strafanzeigen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung bei Masken-Attesten.

Um 20.30 Uhr endete die sonst friedlich verlaufende Querdenken-Demo in Paderborn (NRW). Da die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland nach wie vor hoch ist, könnten am Montag (16. November) noch schärfere Regeln kommen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten sich dazu. Bereits im Vorfeld der Videokonferenz hat sich der Bunrd für stärkere Kontaktbeschränkungen ausgesprochen.

StadtPaderborn
Einwohnerüber 150.000
BundeslandNRW

Paderborn (NRW): Querdenken-Demo auf dem Domplatz – ist eine Gegenveranstaltung geplant?

Update: 13. November, 9.22 Uhr. Im Rahmen der Querdenken-Demo in Paderborn (NRW) ist bislang offenbar keine Gegenveranstaltung geplant. Die rund 500 Teilnehmer wollen sich am Freitagabend gegen 19 Uhr auf dem Domplatz versammeln, um gegen die Corona-Regeln zu protestieren. Die Polizei wird die Aktion begleiten und darauf achten, dass der Mindestabstand sowie die Makenpflicht eingehalten werden.

Querdenken-Demo in Paderborn mit 500 Teilnehmern – Protest gegen Corona-Poltik

Erstmeldung: 13. November, 8.16 Uhr. Am Freitag (13. November) soll auf dem Domplatz in der nordrhein-westfälischen Stadt Paderborn* eine sogenannte Querdenken-Demo stattfinden. Etwa 500 Teilnehmer wollen dann gegen die aktuelle Corona-Politik in Deutschland demonstrieren. Die Beamten der Polizei werden vor Ort sein, um die Einhaltung der Coronavirus-Regeln zu kontrollieren, wie owl24.de* berichtet.

Querdenken-Demo auf Domplatz in Paderborn – wer steckt hinter der Aktion?

Wie viele Einsatzkräfte vor Ort sein werden, teilte die Pressestelle vorab nicht mit. Man rechne jedoch mit friedlichen Protesten. Die Querdenken-Demo in Paderborn wurde unter dem Motto „Aufklärung zum Thema Corona-Fakten!“ auf die Beine gestellt. Der zur Querdenken-Bewegung zählende HNO-Arzt Bodo Schiffmann aus Sinsheim steht unter anderem hinter der Aktion. Er protestiert bereits seit Monaten gegen die Corona-Politik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Heidelberg wird Schiffmann vorgeworfen, in mindestens drei Fällen falsche Atteste ausgestellt zu haben. Die Belege sollten dazu dienen, Patienten von der Maskenpflicht zu befreien. Bei der Querdenken-Demo in Paderborn (NRW) werden auch Youtuber Samuel Eckert und Rechtsanwalt Ralf Ludwig als Redner auftreten. Derzeit befinden sich Schiffmann und Eckert mit einem Bus auf einer „Corona-Info-Tour“.

Paderborn (NRW): Wer hat die Querdenken-Demos ins Leben gerufen?

Gründer der Bewegung ist der IT-Unternehmer Michael Ballweg. Die Querdenken-Demos gehen auf die Stuttgarter Initiative „Querdenken 711“ zurück, die seit Mitte April Demonstrationen in ganz Deutschland und nun auch in Paderborn (NRW) auf die Beine stellt. Die Teilnehmer stehen der Corona-Politik kritisch gegenüber. Vor allem die Beschränkungen, die zum Schutz der Bevölkerung dienen sollen, empfinden sie als unverhältnismäßig.

In der Vergangenheit war es so, dass bei Querdenken-Demos häufig auch rechtsextreme Gruppierungen mitmischten. Ob dies auch in Paderborn der Fall sein wird, wird sich zeigen. Erst am vergangenen Wochenende war eine Demonstration in Leipzig mit 20.000 Teilnehmern aus dem Ruder gelaufen.

Michael Ballweg, Initiator der Initiative „Querdenken“

Keine großen Verkehrsbeeinträchtigungen wegen Querdenken-Demo in Paderborn erwartet

Die Polizei kam mit ihren Kontrollen kaum noch hinterher. Die Veranstaltung in Leipzig musste schließlich aufgelöst werden. In der Stadt Paderborn verzeichnete die Polizei zuletzt nur wenige Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Die meisten Einwohner würden sich an den Mindestabstand sowie die Maskenpflicht halten. Auch bei der Querdenken-Demo rechne man daher mit einem friedlichen Protest.

Mit größeren Verkehrsbeeinträchtigungen rechnet die Polizei Paderborn während der Querdenken-Demo auf dem Domplatz ebenfalls nicht. Die Veranstaltung beginnt am Freitagabend um 19 Uhr und soll um 21 Uhr zu Ende sein. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert / dpa-Zentralbild / dpa

Kommentare