Der Mann hinter dem Fernsehauftritt

Altenpfleger, Rapper, Vater: Er holt Merkel nach Paderborn

+
Ferdi Cebi bei seiner Arbeit als Altenpfleger.

Es ist DAS Thema am heutigen Montag (16. Juli). Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt nach Paderborn. Damit folgt sie einer Einladung des Altenpflegers Ferdi Cebi, ihm einen Tag lang über die Schulter zu schauen. Doch wer genau ist der Mann, der sich als Sprachrohr eines ganzen Berufsstandes sieht?

Paderborn – Er ist Altenpfleger, seit kurzem Vater und Rapper. Ferdi Cebi, alias "Idref", ist 1981 als Sohn eines türkischen Gastarbeiters und einer polnischen Mutter in Paderborn geboren.

Altenpfleger aus Leidenschaft

Seit seinem Zivildienst arbeitet er als Altenpfleger auf den Stationen 1 und 2 des St. Johannisstifts in Paderborn. Ursprünglich wollte er Maler und Lackierer werden, entschied sich dann aber, im Pflegeberuf zu bleiben. Cebi ist bei Kollegen und Bewohnern beliebt und versucht, den Menschen immer mehr zu geben als nur die Pflege. Er liebt es, Pfleger zu sein und möchte den Beruf auch anderen ans Herz legen. Dafür muss sich aber einiges ändern: Bezahlung und Arbeitszeiten sind nur zwei der Missstände im Pflegebereich. 

Große Erwartungen an den Besuch von Merkel in Paderborn 

Cebi erhofft sich durch den Besuch von Kanzlerin Merkel, dass der Berufsstand des Pflegers mehr in den Fokus der Politik rückt und sich schnell etwas ändert.

Der rappende Altenpfleger aus Paderborn

Ferdi Cebi ist nicht nur Altenpfleger. Er ist nebenberuflich unter dem Namen "Idref" auch als Rapper unterwegs. In seiner Musik möchte er sich nicht auf irgendwelche Trends stürzen, sondern aus seinem Leben und vor allem seinem Beruf berichten. Dabei bezieht er auch gerne die Bewohner des Altenstifts mit ein. So hat Idref 2016 gemeinsam mit einigen Bewohnern einen Song mitsamt Video aufgenommen:

Mittlerweile hat der rappende Pfleger sein drittes Album "Denker Rap" fertig, welches am 26. Oktober 2018 erscheinen wird.

Auch interessant:

Gehalt: Wie viel verdienen Ärzte in Deutschland?

Satte 50 Euro: Eintrittsgebühr für die Notaufnahmen gefordert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare