Wetter im Juni

Paderborn Wetter: Schafskälte in NRW – düstere Prognose für Juni?

Die Schafskälte ist in Paderborn und ganz NRW angekommen. Gewitter und Starkregen sind möglich. Tief Juliane sorgte für einen Temperatursturz.

  • In Paderborn und ganz NRW hat das trockene Wetter vorerst ein Ende. 
  • Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Unwettern. 
  • Gewitter und kräftiger Regen sind auch in Paderborn möglich. 

Update: 4. Juni, 10.41 Uhr. In Paderborn steigen die Temperaturen am heutigen Donnerstag nur noch auf maximal 16 Grad. Das Tief Juliane hat deutlich kühlere Luft in den Westen gebracht. In der Domstadt sowie in ganz NRW ist mit Starkregen zu rechnen. Vereinzelt sind auch noch Gewitter möglich. In den kommenden Tagen macht der Sommer erstmal eine Pause. 

Ganz Deutschland steh nun ein schwülwarmes Wochenende (13./14. Juni) bevor: Der Deutsche Wetterdienst warnt auch in Bielefeld und ganz NRW vor kräftigen Gewittern mit Unwetterpotenzial. Auch Starkregen ist möglich.

Unwetter in Paderborn und ganz NRW möglich: Gewitter und Starkregen – Tief Juliane bringt Schafskälte

Erstmeldung: 3. Juni. Ein Hoch bescherte uns in den vergangenen Tagen viel Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad. Doch für Sonnenanbeter gibt es jetzt eine schlechte Nachricht, denn mit dem warmen Wetter ist jetzt Schluss. Tief Juliane steuert auf den Westen zu und hat Regen und Gewitter im Gepäck. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigte außerdem in Paderborn und ganz NRW einen Temperatursturz an. 

StadtPaderborn
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche179,4 km²
Bevölkerung148.126 (2016)

Wetter in Paderborn (NRW): Unwetter mit Gewittern und Starkregen möglich – Tief "Juliane" bringt die Schafskälte 

Ab Donnerstag (4. Juni) wird es in NRW teilweise um mehr als 10 Grad kälter. Gewitter und Starkregen sind in einigen Städten in Ostwestfalen-Lippe möglich. Da in den vergangenen Wochen und Monaten kaum Niederschlag gefallen ist, war es in einem Wald am Habichtsee in Paderborn zu einem Brand gekommen und auch in Bielefeld stieg die Waldbrandgefahr deutlich an. 

Doch nach den heißen Sommertagen erwartet der DWD für die erste Juni-Woche deutlich schlechteres Wetter. Schuld daran ist das Tief "Juliane", dass uns die Schafskälte bringt. Die Temperaturen erreichen nur noch 13 bis 16 Grad. Die Tiere und Pflanzen in Paderborn und ganz NRW dürfen sich auf Regen freuen. Ob und wo das Gewitter im Westen am heftigsten ausfällt, können die Experten jetzt noch nicht genau vorhersagen. 

Wetterumschwung in NRW: Landwirte in Paderborn dürften sich über den Regen freuen 

Noch vor etwa einer Woche protestierten 1.600 Landwirte aus NRW bei der Bauerndemo in Münster und forderten den Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Doch der kommende Regen dürfte ihre Gemüter zumindest etwas besänftigen. Schon seit Wochen benötigen die Felder in Paderborn dringend Wasser. Die Böden sind vielerorts fast komplett ausgetrocknet. 

Paderborn (NRW): Die Böden der Äcker sind wegen des geringen Niederschlags vielerorts ausgetrocknet (Symbolbild).

Jüngst kam es in der Stadt zu einem schweren Unfall: Ein Mann geriet in Paderborn unter einen Paketwagen und wurde mehrere Meter mitgeschleift.

Rubriklistenbild: © Thomas Rensinghoff/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare