Unfall auf Autobahn bei Bad Wünnenberg

Umgestürzter Lkw auf A44 in NRW – Lange Sperrung bis in den Morgen

Auf der A44 bei Paderborn kippte ein mit Getreide beladener Lkw um und fuehrte zu einer Vollsperrung (Symbolbild).
+
Auf der A44 bei Paderborn kippte ein mit Getreide beladener Lkw um und führte zu einer Vollsperrung (Symbolbild).

Auf der A44 bei Paderborn in NRW kippte in der Nacht zu Dienstag ein Sattelzug mit Getreide um. Wegen der verlorenen Ladung musste die Autobahn lange gesperrt werden.

  • Heute Nacht kam es auf der A44 in Bad Wünnenberg zu einem Unfall mit einem Lkw
  • Die Autobahn wurde nahe Paderborn in NRW für über fünf Stunden gesperrt
  • Der verunglückte Laster verlor Getreide, welches sich über die Fahrbahn verteilte

Paderborn – Die Autobahnpolizei Bielefeld erhielt bereits um 0.50 Uhr am Dienstagmorgen (17. Dezember) eine Meldung über einen umgestürzten Sattelzug auf der A44 nah Paderborn. Die Polizei traf gemeinsam mit den Rettungskräften der Feuerwehr Paderborn am Unfallort ein. Dort zeigte sich, dass ein mit Getreide beladener Silozug umgekippt war und nun auf der Seite auf dem Grünstreifen lag.

Unfall auf A44 bei Paderborn: Lkw verliert Getreide auf Fahrbahn

Die Gründe, warum der Schlepper umkippte, sind bislang noch unklar. Offenbar verlor der Fahrer die Kontrolle, als das Fahrzeug aus dem Schwalm-Eder-Kreis ins Schlingern geriet. Bei dem Unfall auf der A44 bei Paderborn wurde der Fahrer des Lkws zum Glück nur leicht verletzt. Dennoch wurde er in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht.

Das Hauptproblem stellte die Ladung dar, die sich durch das Unglück über die Fahrbahn verteilte und diese so stark verschmutzte. Die Autobahnmeisterei Bad Wünnenberg reinigte die A44, auf der es bei Lichtenau vor Kurzem zu einem Unfall in einer Baustelle kam, im Bereich der Unfallstelle und der Laster wurde geborgen. Die Arbeiten der Autobahnmeisterei und der Feuerwehr Paderborn stellten sich jedoch als besonders aufwändig heraus. Am Mittwoch (18. Dezember) lieferte sich ein Jugendlicher in NRW eine wilde Verfolgungsjagd mit einem Streifenwagen: Der 15-jährige Suzuki-Fahrer flüchtete von Versmold bis nach Harsewinkel vor der Polizei Gütersloh und kam plötzlich auf einem Bahngleis zum Stillstand.

A44 bei Paderborn: Strecke nach Unfall lange gesperrt

Wegen der langen Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die A44 bei Paderborn voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde ab 3 Uhr morgens am Autobahnkreuz Wünneberg-Haaren umgeleitet. Laut Informationen der Polizei war um 8 Uhr noch immer ein Fahrstreifen gesperrt, was für drei Kilometer Stau sorgte. Mittlerweile entspannt sich die Lage etwas, nach wie vor ist an der Unfallstelle auf der A44 aber noch mit bis zu drei Kilometern stockendem Verkehr zu rechnen.

Die A44 wird immer wieder zum Schauplatz von schweren Unfällen: Bei Warburg löste ein Unfall mit einem Gefahrgut-Lkw auf der A44 eine Sperrung und damit einen 15 Kilometer langen Stau aus. Ebenfalls auf der A44 bei Warburg krachten vor Kurzem zwei Lkw zusammen. Der Unfall sorgte zwischenzeitlich für 18 Kilometer Stau auf der Autobahn.

Am Dienstagmorgen (17. Dezember) kam es in NRW zu einem tragischen Unfall, als ein Audi in Steinhagen bei Gütersloh offenbar ungebremst in das Heck eines Polos krachte, starb eine 23-jährige Mutter und ihre zweijährige Tochter wurde schwer verletzt.  

Achtung! Auf der B1 bei Paderborn kommt es aktuell zu massiven Staus. Wegen eines schweren Unfalls ist die Bundesstraße in beide Richtungen voll gesperrt.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es in Nordhessen: In Volkmarsen bei Warburg (Kreis Höxter) nahe der Grenze zu NRW hat sich bei einem Rosenmontagsumzug ein Drama abgespielt, als ein Mercedes in eine Zuschauermenge fuhr und mehrere Kinder und Erwachsene verletzt wurden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare