Pandemie

Corona-Pandemie und Lockdown: Paderborn sagt Weihnachtsmarkt ab

Die Vorbereitungen für einen Weihnachtsmarkt in Paderborn (NRW) liefen bereits auf Hochtouren. Doch nun muss die Stadt einen Rückzieher machen.

Update: 30. Oktober, 15.55 Uhr. Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet: aufgrund der neuen Verfügungen von Bund und Ländern und den steigenden Corona-Infektionen im Kreis Paderborn muss der diesjährige Weihnachtsmarkt abgesagt werden.

Dies gab Paderborns Bürgermeister Michael Dreier nun bekannt: „Angesichts des aktuellen Corona-Infektionsgeschehens und der vorgesehenen einschneidenden Maßnahmen haben wir leider keine andere Wahl.“ Man wolle prüfen, ob es im Dezember mögliche Alternativen zum Weihnachtsmarkt geben kann.

StadtPaderborn
Einwohnerüber 150.000
BundeslandNordrhein-Westfalen

Paderborn: Wie soll der Weihnachtsmarkt aussehen?

Update: 27. Oktober, 9.55 Uhr. Die Planungen für die Durchführung des Weihnachtsmarkts in Paderborn laufen noch. Die Organisatoren arbeiten derzeit noch an einem Hygienekonzept. In anderen NRW-Städten fallen derartige Events hingegen aus. In Düsseldorf wird es in 2020 keinen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt geben. Auch in anderen deutschen Städten wurden bereits Absagen bekannt. Der Christkindlesmarkt in Nürnberg fällt beispielsweise aus.

Ob es in der Domstadt wirklich einen Weihnachtsmarkt geben kann, hängt auch von den aktuellen Infektionszahlen ab. Am Dienstag (27. Oktober) wurde der Kreis Paderborn in NRW zum Corona-Risikogebiet erklärt, nachdem sich in einem Altenheim in Bad Lippspringe mehrere Bewohner mit dem Coronavirus infiziert hatten. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das geplante Event, welches am 20. November starten soll, wirklich über die Bühne gehen kann. In Münster wurde der Weihnachtsmarkt 2020 ebenfalls bereits abgesagt*, wie msl24.de berichtete.

Weihnachtsmarkt 2020: Mehrere Events in NRW abgesagt – was macht Paderborn?

Update: 15.24 Uhr. Mehrere Weihnachtsmärkte in NRW wurden aufgrund der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr bereits abgesagt. Die Weihnachtsmärkte am Dom, in der Altstadt und am Heumarkt in Köln werden nicht stattfinden. Die Regelungen der Landesregierung ließen sich in Großstädten nicht umsetzen, hieß es seitens der Verantwortlichen. In Paderborn hält man noch an den Planungen für einen Weihnachtsmarkt 2020 fest.

Auch in der Stadt Dortmund, in der es Deutschlands größten Weihnachtsbaum zu bestaunen gibt, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Besucher, die in größeren Gruppen kommen, sollten jedoch vorab daran denken, sich anzumelden und ein Zeitfenster zu buchen. Auch Einlasskontrollen wird es sehr wahrscheinlich geben. In Aachen wurde der Weihnachtsmarkt hingegen nun endgültig abgesagt, wie ruhr24.de* berichtete.

Weihnachtsmärkte in NRW: Paderborn plant noch – Hövelhof sagt Nikolausmarkt ab

Update: 15.11 Uhr. Während die Planungen für einen Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen in Paderborn noch im vollen Gange sind, hat Hövelhof seinen Nikolausmarkt abgesagt. In diesem Jahr müssen die Bewohner der Gemeinde in NRW auf Glühweinduft und gebrannte Mandeln im Schlosspark verzichten. Nach mehreren intensiven Gesprächen waren die Veranstalter zu dem Entschluss gekommen, dass der traditionelle Markt in diesem Jahr leider nicht stattfinden kann. Geplant war das Event am ersten Dezemberwochenende.

Unter Corona-Bedingungen: Planungen für Weihnachtsmarkt in Paderborn und anderen NRW-Städten laufen

Erstmeldung: 21. Oktober. Ist es möglich auch während der Coronavirus-Pandemie einen Weihnachtsmarkt in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf die Beine zu stellen und dabei die Sicherheit der Besucher nicht zu gefährden? Die Verantwortlichen der Stadt Paderborn sind offenbar der Auffassung, dass ein solches Event möglich ist. Derzeit wird von den Organisatoren ein Konzept erarbeitet – aber die Zeit drängt.

NRW: Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten? Paderborn hält an Planungen fest – Starttermin steht fest

Am 20. November soll der Startschuss für den Weihnachtsmarkt in Paderborn fallen. Damit bleiben dem Veranstalter nur noch etwa vier Wochen Zeit. Auf der Internetseite der Stadt bekommen Interessierte bisher jedoch noch keine Informationen zu dem bevorstehenden Event. Auch zu den Programmpunkten wurden noch keine Einzelheiten bekannt gegeben. In anderen NRW-Städten wie beispielsweise Bonn ist das Thema „Weihnachtsmarkt“ aufgrund der steigenden Coronavirus-Fälle dagegen schon lange vom Tisch.

Grundsätzlich hat die NRW-Landesregierung grünes Licht für die Durchführung von Weihnachtsmärkten gegeben, solange das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bleibt. Die 7-Tages-Inzidenz bereitet Paderborn bisher keine Probleme. Aktuell sind in der Stadt 21 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Karte, die das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht hatte, zeigt, dass der gesamte Kreis derzeit ganz gut dasteht. Der Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz dürfte jedoch weitaus kleiner ausfallen, als es die Besucher eigentlich gewöhnt sind.

Weihnachtsmarkt in Paderborn: NRW-Gesundheitsminister verkündet Regeln für die Durchführung

In ganz Deutschland gibt es am Mittwoch (21. Oktober) 7.595 gemeldete Coronavirus-Fälle. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen möchte die Durchführung von Weihnachtsmärkten trotzdem ermöglichen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat diesbezüglich bereits am 30. September 2020 einige Regeln und Maßnahmen bekannt gegeben, an die sich auch die Organisatoren in Paderborn orientieren müssen.

Maßgeblich für das Gelingen von Weihnachtsmärkten in Corona-Zeiten sei ein gut durchdachtes Infektionsschutz-, Hygiene- und Zugangskonzept, das die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort berücksichtige, so Laumann. Stehtische, die an fest zugewiesenen Plätzen stehen, die räumlich von den Wegen und Straßen abgegrenzt sind, seien möglich. Außerdem müsse ein Ansturm an den Adventssamstagen vermieden werden. Darum könnten die Geschäfte in Paderborn und anderen NRW-Städten möglicherweise auch an Sonntagen öffnen.

Einige Absagen gibt es schon: Steht der Weihnachtsmarkt in Paderborn (NRW) auf der Kippe?

Einige Schausteller in Paderborn (NRW) haben bereits signalisiert, dass für sie ein Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen nicht infrage kommt. Sie befürchten, dass sich der hohe Aufwand finanziell nicht lohnen werde. Glühweinstände soll es nach Möglichkeit geben. Allerdings werden die Buden voraussichtlich weiter auseinanderstehen als sonst und die Daten der Besucher müssen wohl auch erfasst werden.

Eine positive Entwicklung zum Thema „Weihnachtsmarkt in Paderborn“ gibt es inzwischen aber auch. Der wochenlange Streit um den Standort des Wochenmarktes zu Weihnachtsmarktzeiten ist vom Tisch. Der Markt wird nun mittwochs und samstags auf dem Platz vor dem Generalvikariat stattfinden. Auch die Chancen für einen Weihnachtsmarkt in Bielefeld in NRW stehen nicht schlecht (*Owl24.de und ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © David Schwarz/dpa/Archivbild

Kommentare