Stau nahe Paderborn 

Newsticker: Auto bleibt in Baustelle liegen – Stau auf A33

+
Ein Unfall auf der A33 bei Paderborn sorgt momentan für Stau (Symbolbild).

Auf der A33 kam es nahe Paderborn zu einem Stau. Zwischen Borchen und Wünnenberg-Haaren sorgte ein liegengebliebenes Auto für Verzögerungen.

+++ Newsticker zur A33 bei Paderborn aktualisieren +++

  • Verzögerung auf A33 bei Paderborn 
  • Auto bleibt in Baustelle liegen
  • Bis zu sechs Kilometer Stau

Update: 10.30 Uhr. Auf Nachfrage von owl24.de sagte eine Sprecherin der Polizei Bielefeld, dass es entgegen der vorherigen Meldung nicht zu einem Unfall auf der A33 nahe Paderborn kam. In einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Borchen und Wünnenberg-Haaren blieb ein Auto liegen. Dies sorgte kurzzeitig für einen schnell entstehenden Stau. Mittlerweile wurde das Hindernis jedoch entfernt. Momentan kommt es nur noch zu drei Kilometern stockendem Verkehr.

Update: 27. Dezember, 10 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn kommt es momentan zu Stau, wie der WDR berichtet. Durch einen Unfall zwischen Borchen und Wünnenberg-Haaren kann es zu Verzögerungen kommen. Momentan führen sechs Kilometer Stau zu etwa 20 Minuten Verzögerung. Weitere Informationen folgen.

Unfall nahe A33 bei Paderborn sorgt für Stau

Update: 19. Dezember. Momentan kommt es kurz vor der A33 bei Paderborn zu langen Staus. Die B1 ist dort kurz vor der Auffahrt zur A33 wegen eines schweren Unfalls voll gesperrt. Der Rettungshubschrauber Christoph 13 ist im Einsatz. Mittlerweile sind auch die Ausweichstrecken im Raum Paderborn überfüllt. Die Unfallstelle sollte großräumig umfahren werden. Die Sperrung wird vermutlich noch bis in den Abend andauern.

Neue Details zu Unfall auf A33 bei Paderborn

Update: 11.30 Uhr: Durch die Feuerwehr Paderborn wurden nun Details zum Unfallhergang auf der A33 bekannt. Demnach ist ein Transporter aus noch ungeklärter Ursache kurz vor der Anschlussstelle Schloß Neuhaus in die Mittelleitplanke geraten und auf die Fahrerseite gekippt. Anschließend krachte ein nachfolgender Pkw in die Unfallstelle. 

Die Insassen des Transporters wurden verletzt und in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr musste bei der Unfallstelle auf der A33 ausgelaufene Flüssigkeiten abbinden. Die Einsatzkräfte bedanken sich ausdrücklich bei den Autofahrern, die vor der Unfallstelle eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet hatten.

Stau auf A33 bei Paderborn löst sich auf

Update: 09.30 Uhr: Die Situation auf der A33 bei Paderborn entspannt sich langsam. Momentan kommt es rund um die Unfallstelle nur noch zu etwa zehn Minuten Verzögerung.

Update: 09.05 Uhr: Die Fahrzeuge an der Unfallstelle werden zurzeit geborgen. Der Verkehr auf der A33 bei Paderborn wird momentan über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kommt noch immer zu anderthalb Stunden Verzögerung und zehn Kilometern Stau.

Update: 08.45 Uhr: Auf Anfrage von owl24.de meldete die Polizei, dass momentan noch Kollegen vor Ort auf der A33 sind. Offenbar kam es zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Transporter. Da die Mittelleitplanke jedoch in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird noch ein Sachverständiger am Unfallort erwartet. Wie es genau zu dem Unfall bei Paderborn kam, ist noch unklar. Eine Person soll verletzt worden sein. Die Wartezeit beträgt noch immer etwa eine Stunde.

Update: 08.30 Uhr: Offenbar ist der Grund für die Sperrung auf derA33 ein verunglückter Kleintransporter. Dieser versperrt momentan die gesamte Fahrbahn bei Paderborn. Momentan laufen die Bergungsarbeiten. Die Unfallursache ist momentan noch unklar. Mittlerweile beträgt die Zeitverzögerung hier mehr als 60 Minuten!

Update: 16. Dezember, 08.00 Uhr. Momentan müssen Autofahrer auf der A33 zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Sennelager und Paderborn-Elsen mit langen Verzögerungen rechnen. Grund ist ein Unfall, der sich in Fahrtrichtung Brilon auf der linken Spur zugetragen hat. Die A33 ist hier nun voll gesperrt. Es kommt momentan zu etwa sieben Kilometern Stau und mehr als 20 Minuten Verzögerung, wobei es sich momentan immer mehr staut. Autofahrer werden gebeten, die Unfallstelle zu umfahren oder eine Rettungsgasse zu bilden! 

Schwerer Unfall auf A33 bei Paderborn

Update: 18. Oktober, 16.18 Uhr. Wie die Polizei soeben mitteilte, gibt es nun weitere Informationen zu dem schweren Unfall auf der A33 bei Paderborn. Dabei ist ein Autofahrer ums Leben gekommen, seine beiden Kinder wurden ebenfalls verletzt.

Gegen 13.30 Uhr am Freitagmittag (18. Oktober) hatte sich auf der A33 nach Brilon zwischen den Ausfahrten "Paderborn-Zentrum" (27) und "Paderborn-Mönkeloh" (28) ein Stau entwickelt. "An dessen Ende fuhren die Fahrzeuge immer wieder langsam an und kamen zum Stillstand", berichtet die Polizei. 

Dabei fuhr ein Mann aus Marsberg mit seinem Ford Mondeo gegen das Heck eines Lastwagens auf der A33. "Er wurde bei der Kollision lebensbedrohlich verletzt. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag der 32-Jährige noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen", heißt es in einem Bericht der Beamten. 

Auch die beiden Kinder des 32-Jährigen, die ebenfalls im Auto saßen, sind bei dem Zusammenstoß auf der A33 verletzt worden. "Nach dem momentanen Kenntnisstand gelten sie als leicht verletzt und kamen in eine Paderborner Klinik", so die Polizei. Die Ursache für den Auffahrunfall sei bislang nicht geklärt.

Der Ford Mondeo wurde mittlerweile von einem Abschleppfahrzeug geborgen. Während dieser Unfallaufnahme staute sich der Verkehr in Richtung Brilon auf einer Länge von rund fünf Kilometer. Die Vollsperrung ist mittlerweile allerdings aufgehoben, der Stau nimmt langsam ab. Außerdem kam es kürzlich auf dem Venneweg an der Unterführung zur A33 zu einem tödlichen Unglück. Ein BMW-Fahrer krachte bei dem Unfall in Paderborn gegen einen Pfeiler und starb

Update: 18. Oktober, 15.46 Uhr. Nach einem Unfall auf der A33 hält der Stau auf der Strecke nach Brilon zwischen den Ausfahrten "Paderborn-Elsen" (26) und "Paderborn-Zentrum" (27) weiterhin an. Dieser liegt derzeit bei rund fünf Kilometern. Autofahrer müssen ein Plus von 20 Minuten einplanen, solange die Bergungsarbeiten andauern. 

Update: 18. Oktober, 15.04 Uhr. Die A33 ist zwischen den Ausfahrten Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh nach wie vor gesperrt. Es wird empfohlen, den Bereich ab Schloß Neuhaus oder Paderborn-Elsen zu umfahren. Doch auch die Ausweichstrecken sind bereits überfüllt. 

Update: 18. Oktober, 14.29 Uhr. Offenbar wurden bei dem Unfall auf der A33 bei Paderborn drei Personen verletzt. Ein Vater, der zwei Kinder mit im Auto hatte, fuhr an einem Stauende auf einen Lkw auf. Der Vater wurde schwerst verletzt. Wie schwer es die Kinder getroffen hat, ist momentan noch unklar. Es gibt zurzeit vier Kilometer Stau.

Update: 18. Oktober, 14.01 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn, Bielefeld Richtung, kam es offenbar zu einem schweren Lkw-Unfall. Dies führt zu einer Vollsperrung zwischen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh, die noch mindestens bis 16 Uhr anhält. Es wird empfohlen, die Unfallstelle über die Umleitung U 74 zu umfahren. Am Dienstag (3. Dezember) kam es erneut zu einem Unfall auf der A33 im Raum Gütersloh (NRW), als ein Lkw bei Schloß Holte-Stukenbrock in einen Graben landete und einen langen Stau verursachte.

Update: 18. Oktober, 13.35 Uhr. Die Sperrung auf der A33 bei Paderborn in Fahrtrichtung Brilon wurde aufgehoben. Dennoch kommt es noch zu Verzögerungen von bis zu 20 Minuten.

Update: 18. Oktober, 13 Uhr. Erneut kommt es zwischen Paderborn-Mönkeloh und Borchen zu Stau! In einer Baustelle ist ein defektes Fahrzeug liegen geblieben. Zurzeit kommt es zu vier Kilometern Stau. Es wird gebeten, eine Rettungsgasse zu bilden, damit die Bergungsfahrzeuge zum Einsatzort durchkommen. 

Auch in der anderen Fahrtrichtung zwischen Etteln und Paderborn-Mönkeloh kommt es zu momentan fünf Kilometern Stau. Die Wartezeit beträgt hier etwa 20 Minuten. 

In Paderborn legen hunderte Landwirte mit ihren Traktoren die Innenstadt lahm. Sie protestieren gemeinsam mit tausenden anderen bundesweit gegen die Agrarpolitik.

A33 bei Paderborn: Defekter Kleinlaster in der Baustelle 

Update: 6. September, 13.23 Uhr. Weiterhin kommt es auf der A33 in Richtung Brilon zu Verkehrsbehinderungen. Aktuell staut es sich zwischen Paderborn-Mönkeloh und Borchen. 

Update: 6. September, 13.12 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn laufen derzeit noch die Bergungsarbeiten. In einer Baustelle war am Mittag ein Sprinter liegen geblieben. Die Sperrung der Autobahn konnte wieder aufgehoben werden. Es kommt aber noch zu Verkehrsbeeinträchtigungen.   

Erstmeldung: 6. September), 12.52 Uhr. Paderborn – In einer Baustelle auf der A33 hinter Paderborn ist am Freitagmittag ein Kleintransporter liegen geblieben. Das defekte Fahrzeug blockiert nun die Fahrbahn in Richtung Brilon. Deshalb ist die Autobahn aktuell gesperrt. Heute Morgen hatte bereits ein umgekippter Sprinter auf der A33 bei Schloß Holte-Stukenbrock eine Vollsperrung ausgelöst. 

Die Autobahn ist derzeit zwischen Borchen-Etteln und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren voll gesperrt. Deshalb kommt es auf der A33 zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Ab Paderborn-Mönkeloh gibt es aktuell fünf Kilometer Stau. Wann die Sperrung aufgehoben werden kann, ist derzeit noch unklar. Weitere Informationen folgen in Kürze. 

Bei einem Verkehrsunfall auf der A33 bei Paderborn starb im Juni 2019 ein 25-Jähriger. Der PKW-Fahrer kollidierte mit einem LKW. Er verstarb noch an der Unglücksstelle. Auf der A33 in Hövelhof kam eine Frau zwei Monate zuvor ebenfalls ums Leben

Zudem kam es auf der A33 bei Bielefeld zu einer lebensgefährlichen Situation: Eine Geisterfahrerin war in der falschen Richtung unterwegs. Mehrere Lkw-Fahrer reagierten geistesgegenwärtig und blockierten die Straße.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare