Weitere Maßnahmen gefordert

Frau stirbt auf B68: Gefährliche Kreuzung soll entschärft werden – mit Kommentar

+
Anfang April gab es auf der B68 bei Paderborn einen schweren Unfall. Nun soll die Gefahren-Situation entschärft werden.

Nach tödlichem Verkehrsunfall bei Paderborn: Die Gefahrenstelle auf der B68-Kreuzung soll künftig entschärft werden. Jetzt werden erste Vorschläge umgesetzt.

Paderborn – Nach dem tödlichen Verkehrsunfall bei Dörenhagen in der Nähe von Paderborn gibt es nun eine erste Reaktion von der Kreisverwaltung: Der Bereich der 70er-Zone soll deutlich verlängert werden. Damit geht der Kreis der Forderung des Borchener Bürgermeisters Reiner Allerdissen nach, den Gefahrenpunkt zu entschärfen. Zufriedenstellen möchte er sich damit aber noch nicht.

Außerdem: Vor Kurzem kam es in Lichtenau zu einem schweren Busunfall. Eine Reisegruppe war auf der A44 unterwegs, als das Fahrzeug plötzlich umkippte. 40 Menschen wurden verletzt. Und: Mehrere Rinder büxten von einer Weide aus. Die Tiere liefen bei Lichtenau auf die Bundesstraße. Einsatzkräfte waren stundenlang im Einsatz.

Unfall-Kreuzung bei Paderborn: Bürgermeister pocht auf Kreisverkehr

Laut Medienberichten pocht dieser auf einen Kreisverkehr an der Gefahrenstelle. Viele Autofahrer, die eigentlich nach links auf die B68 in Richtung Paderborn abbiegen möchten, müssen teilweise sehr lange auf eine freie Lücke warten. Viele sind genervt und biegen stattdessen nach rechts in Richtung Lichtenau ab.

Auf und in der Nähe der Kreuzung auf der B68 bei Paderborn gibt es regelmäßig schwere Verkehrsunfälle.

B68 bei Paderborn: Regelmäßige Wendemanöver

Daraufhin kommt es zu gefährlichen Wendemanövern auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle: Autofahrer drehen an dieser Stelle und fahren dann in Richtung Paderborn. Genau so habe die verstorbene Mutter bei dem Unfall Anfang April nach Angaben des Bürgermeisters auch handeln wollen.

Weil er auf der B64 Schlangenlinien fuhr, entdeckten Polizeibeamte in Paderborn, dass ein Lkw-Fahrer sturzbetrunken war. Bei ihm wurden 2,5 Promille Blutalkohol festgestellt.

Zwei Männer gerieten in Streit. Dabei zückte einer der Männer aus Lichtenau plötzlich ein Messer.

Frau verstarb im Krankenhaus Paderborn

Die 42-Jährige war mit ihren drei Kindern (7, 11 und 14) unterwegs. Plötzlich wollte sie nach links auf ein Tankstellen-Gelände abbiegen. Das erkannte eine hinter ihr fahrende Person zu spät und krachte auf das Auto der Familie. Daraufhin wurde der Wagen in den Gegenverkehr geschoben. Nach dem schweren Crash bei Paderborn verstarb die Frau im Krankenhaus. Ihre drei Kinder (7,11,14) wurden schwer verletzt.

B68 bei Paderborn: Anfang April verletzten sich dort mehrere Menschen – eine davon tödlich.

Mehrere Crashs auf B68 bei Paderborn

In den vergangenen Monaten und Jahren hat es an der Kreuzung bei Paderborn mehrere Unfälle gegeben. Dabei wurden mehrere Menschen schwer verletzt, einige von ihnen sogar tödlich. Viele Pendler wünschen sich eine Entschärfung der Gefahrensituation.

Kommentar von Isabell Waschkies: Bessere Anbindung nach Paderborn muss her

Die Kreuzung auf der viel befahrenden B68 zwischen Paderborn und Lichtenau gilt seit Jahren als eine der gefährlichsten. In regelmäßigen Abständen kommt es dort zu schweren Verkehrsunfällen. Wer in der Nähe dieser Kreuzung lebt, kennt diesen Gefahrenpunkt nur zu gut. Sobald die Sirenen auf den umliegenden Dörfern aufheulen, hat jeder sofort diese Kreuzung im Kopf. Die Sorge, dass möglicherweise ein Angehöriger in einen Crash verwickelt sein könnte, ist groß. Dass die 70er-Zone jetzt verlängert wird, ist richtig. Trotzdem ist die Politik weiterhin gefragt. Bürgermeister Reiner Allerdissen hat recht: Ein Kreisverkehr muss her.

Außerdem: Nach dem schweren Busunglück bei Lichtenau kommen immer mehr Details ans Licht.

Eine McDonalds-Filiale in Paderborn wurde überfallen. Der Täter flüchtete.

Auf der Bundesstraße bei Paderborn kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Auch kürzlich gab es wieder zwei Schwerverletzte. Außerdem: Nach dem schweren Bus-Unglück in der Nähe von Paderborn wird vermutet, dass es einen technischen Defekt gab.

In Paderborn wurde ein neunjähriges Mädchen von einem Bulli erfasst. Der Fahrer stand unter Drogen.

Nach einem Unfall auf der A44 bei Lichtenau, kam es zu Verkehrsbehinderungen. Das Unglück ereignete sich an einer Baustelle. Autofahrer mussten mit Stau und Verzögerungen rechnen. 

Ein Pferd steckte in Paderborn metertief im Modder fest. Die Feuerwehr musste anrücken. Die Geschichte hat ein Happy-End. 

Bei einem Unfall in Paderborn wurde ein Kind von einem PKW erfasst und schwer verletzt. Auf einem Parkplatz fuhr der Wagen über die Beine des Mädchens. Ein Rettungshubschrauber musste ausrücken.

Nach dem schweren Busunfall in Lichtenau wurde nun Anklage gegen den Fahrer erhoben. Die Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen den 44-Jährigen. Bei dem Unglück im April gab es mehrere Verletzte.

In Lichtenau kam es zu einem schweren Unfall. Ein Rollerfahrer wurde beim Abbiegen von einem Audi erfasst und schwer verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare