Tötungsdelikt in Paderborn

Auf Kopf des Ehemanns eingestochen – Mord-Anklage gegen 85-Jährige erhoben

Bei der Aufklärung von Gewalttaten war die Bilanz der Polizei im vergangenen Jahr erfreulich (Symbolbild).
+
In Paderborn kam es Ende 2020 zu einem Tötungsdelikt (Symbolbild).

In Paderborn räumte eine Frau ein, ihren Ehemann mit einer Stichwaffe tödlich verletzt zu haben. Nun wurde Anklage gegen die 85-Jährige erhoben.

Update: 20. Mai, 09.20 Uhr. Die Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch (19. Mai), knapp fünf Monate nach der brutalen Tat in Paderborn, Anklage gegen die 85-jährige Ehefrau des Toten erhoben. In der Beziehung des betagten Paares habe es laut Ermittlungen bereits seit längerer Zeit Probleme gegeben. Anfang Dezember 2020 hatte die Frau ihrem Mann (89) dann mutmaßlich einen spitzen Gegenstand in den Kopf gerammt.

Die geständige Ehefrau war noch am Abend nach der Tat im Riemekeviertel in Paderborn in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. Mittlerweile wurde sie entlassen und in einem Seniorenheim untergebracht. Laut NW-Informationen ist noch nicht abzusehen, wann das Verfahren gegen die Frau am Landgericht Paderborn eröffnet wird. Die Staatsanwaltschaft prüft den Fall noch: „Insbesondere wird von der Schwurgerichtskammer zu prüfen sein, ob die betagte Angeschuldigte im Gerichtsverfahren verhandlungsfähig ist.“

Paderborn: Frau wird Tötung des Ehemanns beschuldigt

Update: 2. Dezember, 17.47 Uhr. Polizei und Staatsanwaltschaft haben am frühen Abend neue Informationen zu dem Tötungsdelikt in Paderborn (NRW) veröffentlicht. Wie bereits berichtet, wurde in einer Wohnung an der Fürstenbergstraße die Leiche eines 89-Jährigen entdeckt. Die Ehefrau (84) wird beschuldigt den Mann getötet zu haben.

„Laut den Ermittlungsergebnissen und den vorläufigen Untersuchungsergebnissen der am Vormittag erfolgten Obduktion des Opfers hat sich der Verdacht eines gewaltsamen Todes bestätigt“, teilten die Behörden in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Die Beschuldigte hat die Tötung ihres Mannes bereits gestanden und sich bei einem Verwandten gemeldet. Die Person fand den Mann tot in seiner Wohnung in Paderborn vor und alarmierte schließlich gegen 17.15 Uhr die Polizei.

Die 84-Jährige wurde am Dienstagabend (1. Dezember) ärztlich untersucht und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. „Die Unterbringung in der Klinik wurde am Mittwochnachmittag richterlich bestätigt und dauert weiter an“, so Polizei und Staatsanwaltschaft Paderborn weiter. Der Mann wurde mit einem spitzen Gegenstand tödlich verletzt. Das ergab die Obduktion. Die mutmaßliche Tatwaffe konnte in der Paderborner Wohnung sichergestellt werden. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt dauern weiter an.

Tötungsdelikt in Paderborn: Leiche eines Mannes entdeckt – hat seine Ehefrau ihn getötet?

Paderborn – Es scheint, als hätte sich hinter den verschlossenen Türen einer Wohnung in der Fürstenbergstraße ein Tötungsdelikt abgespielt. Am Dienstagabend (1. Dezember) entdeckten Beamte der Polizei Paderborn dort gegen 17.15 Uhr die Leiche eines 89-jährigen Mannes. Die genauen Hintergründe sind noch unklar.

StadtPaderborn
Einwohnerüber 150.000
BundeslandNRW

Leichenfund in Paderborn: Wurde der Mann von seiner Frau getötet?

Aktuell verdächtigen die Ermittler eine 84-jährige Frau, denn 89-Jährigen getötet zu haben. Ob es sich bei dieser Frau um die Ehefrau des toten Mannes handelt, ist noch nicht bekannt, kann jedoch als wahrscheinlich gelten. Die Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft Paderborn zu dem Fall stehen noch am Anfang.

Die 84-Jährige befindet sich aktuell in der Obhut der Polizei Paderborn. Die Kriminalbeamten haben noch keine weiteren Informationen zu dem mutmaßlichen Tötungsdelikt bekannt gegeben, kündigten jedoch an, dies im Verlauf des Mittwochs (2. Dezember) zu tun. Anfang September wurde in Paderborn ebenfalls eine Leiche entdeckt. Die Identität des Mannes konnte jedoch erst nach langer Zeit ermittelt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare