Landrat legt Amt nieder 

Trotz Herz-OP – Manfred Müller (CDU) kämpft weiter gegen das Coronavirus

Paderborn: Manfred Müller (CDU) wird aus gesundheitlichen Gruenden von einer erneuten Kandidatur als Landrat absehen. 
+
Paderborn: Manfred Müller (CDU) wird aus gesundheitlichen Gründen von einer erneuten Kandidatur als Landrat absehen. 

Paderborns Landrat Manfred Müller (CDU) verzichtet aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur. Gegen das Coronavirus kämpft er aber weiter.

  • Paderborns Landrat Manfred Müller (59) legt sein Amt nieder. 
  • Der Chef der Polizeikreisbehörde wird an der Kommunalwahl im Herbst nicht teilnehmen.
  • Leidet der CDU-Politiker unter gesundheitlichen Problemen? 

Paderborn (NRW) – Landrat Manfred Müller (CDU) schließt eine erneute Kandidatur bei der Kommunalwahl im Herbst 2020 kategorisch aus. Aus gesundheitlichen Gründen stehe er für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung, teilte der Poltiker, der auch zugleich auch Chef der Kreispolizeibehörde Paderborn ist, mit. 

Paderborn (NRW): Landrat legt Amt nieder –Manfred Müller (CDU) mit bewegenden Worten

Damit haben die Menschen in der Region nicht gerechnet. Völlig überraschend gab der Landrat des Landkreises Paderborn bekannt, dass er sich Ende des Jahres zurückziehen wolle. Manfred Müller (CDU) ist seit 2004 Chef der Kreisverwaltung. Anfang des Jahres musste sich der 59-Jährige mehrfach im Krankenhaus behandeln lassen. 

Am heutigen Donnerstagvormittag schrieb der CDU-Politiker schließlich: "Ich war und bin gerne Landrat des Kreises Paderborn. Dieses Amt ausüben zu dürfen, für die Menschen dieser Region, war und ist für mich ein Herzensanliegen, eine Berufung. Umso schwerer fällt es mir, meine Kandidatur für eine weitere Wahlperiode ab Herbst 2020 aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen zu müssen."

Paderborn (NRW): Landrat Manfred Müller befolgt Rat der Ärzte 

Im Februar und März verbrachte Manfred Müller viel Zeit im Krankenhaus. Der Paderborner Landrat musste sich sogar einer OP am Herzen unterziehen. Die Ärzte rieten dem CDU-Politiker schließlich von einer erneuten Kandidatur abzusehen, um von seiner 70-Stunden-Woche wegzukommen.  Nachdem der 59-Jährige intensive Gespräche mit seiner Familie geführt hatte, musste eine Entscheidung getroffen werden. 

Der Entschluss sei ihm sehr schwergefallen, berichtete das Westfalen-Blatt am heutigen Donnerstag (30. April). "Es ist eine Entscheidung des Kopfes, nicht des Herzens, eine Entscheidung mit Rücksicht auf meine Familie, eine Entscheidung aus Respekt vor dem Amt, das hohen Einsatz verlangt", so Müller. Der Landrat des Kreises Paderborn fand in diesem Zusammenhang auch lobende Worte für seine Weggefährten. "Die Freude am Gelingen, gemeinsam mit engagierten Mitarbeitenden an meiner Seite, auf deren Mitdenken und Mitmachen ich stets vertrauen und bauen konnte, ist auch eine Quelle der Kraft in diesem Amt. Das alles wird mir unsagbar fehlen. Auch dafür sage ich: Danke!" Für die CDU kam der Schritt ebenfalls überraschend, heißt es in einem Facebook-Post der Partei. 

Coronavirus in Paderborn: Landrat kämpft trotz Krankheit gegen Pandemie 

Manfred Müller kämpft trotz seiner Erkrankung seit Wochen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 an. Der Landrat sei nach eigenen Angaben wieder fit und gesund. "Ich werde mich deshalb mit voller Kraft im verbleibenden halben Jahr meiner Amtszeit für die Themen des Kreises einsetzen, insbesondere für die Überwindung dieser außergewöhnlichen Lage für unser Land und insbesondere für den Kreis Paderborn", sagte der 59-Jährige. 

Im Kreis Paderborn haben sich aktuell 578 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 26 Patienten sind hier bisher an Covid-19 verstorben. Der CDU-Kreisvorsitzende Christoph Rüther hatte Manfred Müller am 7. Februar für eine erneute Kandidatur als Landrat nominiert. Gegenkandidaten hatte es offenkundig nicht gegeben. Wer nun seine Nachfolge antreten wird, ist noch völlig offen. Die Kommunalwahl im September 2020 wirft ihre Schatten voraus: Die Alternative für Deutschland (AfD) Paderborn hat nach eigenen Angaben alle Wahlbezirke in Paderborn besetzt und verkündet, welche Kandidaten bei der Abstimmung antreten werden.

Kreis Paderborn: Landrat Manfred Müller (CDU) kämpft gegen das Coronavirus, trotz eigener Krankheit. 

Paderborn: Landrat Manfred Müller – Sein Werdegang 

  • Geborgen am 21. Januar 1961 in der Gemeinde Atteln im Kreis Büren
  • 1980 machte er am Reismann-Gymnasium in Paderborn sein Abitur
  • 1983 heiratete Manfred Müller Petra Merla, mit der er eine gemeinsame Tochter hat
  • 1989 wurde Manfred Müller für die CDU Mitglied im Rat der Stadt Lichtenau (Kreis Paderborn)
  • Zum Bürgermeister der Stadt Lichtenau wurde er 1999 gewählt. 
  • Bei der Kommunalwahl im Jahr 2004 wurde Müller zum Landrat des Kreises Paderborn gewählt
  • Seine Frau starb 2005 
  • 2010 heiratete er seine Lebensgefährtin Elke Rawisch de Terán
  • 2009 wurde der CDU-Poltiker des Kreises Paderborn mit 70 Prozent der Stimmen wieder gewählt
  • Am 25. Mai 2014 wurde Landrat Müller mit 64,3 Prozent im Amt bestätigt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare