Tötungsdelikt in Paderborn

Mord: Im eigenen Schlafzimmer erstochen – und die Ehefrau liegt daneben

+
Ein 50-Jähriger aus Paderborn wurde in seinem eigenen Bett erstochen.

Tötungsdelikt in Paderborn: Ein  50 Jahre alter Mann wurde am Samstag (22. Juni) erstochen. Bei dem Täter soll es sich um einen Verwandten handeln.

  • Tötungsdelikt in Paderborn
  • 50-Jähriger im eigenen Schlafzimmer getötet
  • Mordkommission ermittelt

Update vom 24. Juni. Das 50 Jahre alte Opfer verstarb an den Folgen eines Messerstiches. Das haben die Staatsanwaltschaft Paderborn und der Polizei Bielefeld in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt gegeben. Der Tatverdächtige, bei dem es sich um den Cousin des Opfers handeln soll, gelangte gegen 8 Uhr in die Wohnung.

Daraufhin machte er sich auf den Weg in das Schlafzimmer der Familie. Dort stach der stark alkoholisierte Mann auf den auf dem Bett liegenden 50-Jährigen ein. Die Ehefrau schrie laut um Hilfe. Gemeinsam mit ihrem Sohn und einem zu Hilfe eilenden Zeugen konnte der Mann überwältigt und festgehalten werden.

Er wurde noch vor Ort festgenommen. Die Tatwaffe, ein Jagdmesser, konnte sichergestellt werden. Das Motiv ist weiter unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Erstmeldung vom 22. Juni. Paderborn – Ein Mann (50) wurde am frühen Samstagmorgen in seiner Wohnung in der Krakostraße erstochen. Bei dem Täter soll es sich um einen 60 Jahre alten Verwandten des Opfers handeln. Er sei in der Nacht durch die offene Tür in das Haus des 50-Jährigen gelangt.

Bei einem Unfall in Bad Lippspringe wurden mehrere Menschen verletzt. Ein Roller kollidierte mit einem Taxi und schleuderte dann in eine Personengruppe.

Paderborn: Mordkommission ermittelt

Nach Angaben der Polizei hat eine Mordkommission des Polizeipräsidiums in Bielefeld die Ermittlungen bereits übernommen. Weitere Angaben machten sie nicht.

Tötungsdelikt in Paderborn: Im eigenen Schlafzimmer getötet

Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTES soll der Mann in seinem eigenen Schlafzimmer im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus umgebracht worden sein. Der jugendliche Sohn soll schließlich die Polizei alarmiert haben. Auch sei die Ehefrau zum Tatzeitpunkt mit im Haus gewesen.

In Paderborn kam es vor Kurzem zu zwei heftigen Fahrradunfällen. Dabei wurden zwei Personen schwer verletzt. 

Paderborn: Opfer stirbt im Krankenhaus

Der 50-Jährige sei zunächst mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus in Paderborn gekommen. Dort verstarb er jedoch wenig später. Der mutmaßliche Täter soll noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Erst vor wenigen Tagen gab es eine weitere traurige Nachricht: Ein 2-jähriges Mädchen aus Paderborn verstarb kürzlich an ihren Verletzungen. Sie wurde von einem Auto überrollt. Außerdem wurde in Paderborn eine Bombe gefunden: Etwa 1000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.

Auf der A44 bei Lichtenau im Kreis Paderborn kommt es derzeit häufig zu Staus. Kürzlich sorgte ein defekter LKW für Stillstand. Außerdem wurde ein älterer Mann bei einem Sturz mit seinem E-Scooter lebensgefährlich verletzt. Er machte in Bad Lippspringe eine starke Vollbremsung, weil sich ihm ein Pkw näherte.

Außerdem warnt der DWD aktuell in Paderborn und Umgebung vor Waldbrandgefahr. Bei einem schweren Unfall am Habichtsee in Paderborn verlor ein junger Mann seinen Unterarm. In einer Spezialklinik in Bochum soll er gerettet werden.

Auf einem Friedhof in Paderborn wurde eine ältere Dame überfallen. Nun sucht die Polizei dringend nach dem Täter. Zudem kam es kürzlich zu einer gefährlichen Situation auf einem Volksfest: Ein Mann mit einer Clowsmaske richtete auf dem Libori-Fest in Paderborn eine Waffe auf einen Polizisten. Dieser reagierte sofort.

Zudem hatten die Beamten kürzlich alle Hände voll zu tun: In nur einer Nacht nahmen die Polizisten in Paderborn mehrere Personen fest und stellten eine Waffe sicher.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare