Millionen-Projekt

Konkurrenz für Ikea – Möbelhaus Höffner eröffnet in Paderborn

In Paderborn (NRW) ist von Finke bloß noch die Wilfried-Finke-Allee übrig. Höffner hat hier an derselben Stelle ein Millionen-Projekt umgesetzt und ein neues Möbelhaus errichtet. Die Filiale wurde nun eröffnet.

  • Das Möbelhaus Finke ist Geschichte.
  • In Paderborn (NRW) hat die Krieger-Gruppe ein Millionen-Projekt umgesetzt.
  • Höffner verfolgt dabei das „Ikea-Prinzip“.

Paderborn – Vor zwei Jahren meldete die Finke-Gruppe in Paderborn (NRW) Insolvenz an. Dem Unternehmen war nach 61 Jahren die Puste ausgegangen. 18 Monate dauerten die Abriss- und Neubauarbeiten. Jetzt hat das Möbelhaus Höffner an der Wilfried-Finke-Allee am Mittwoch (29. Juli) eine neue Filiale eröffnet.

StadtPaderborn
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche 179,4 km²
Bevölkerung148.126 (2016)

Höffner setzt Millionen-Projekt in Paderborn (NRW) um – neues Möbelhaus eröffnet

Mit einer Verkaufsfläche von 40.000 Quadratmetern will der Möbel-Gigant in Ostwestfalen-Lippe*(OWL) Fuß fassen und es mit den Konkurrenten wie Ikea und Porta aufnehmen. 55 Millionen Euro hat die Krieger-Gruppe in die Hand genommen, um den Neubau zu finanzieren. Mit der Fililale in Paderborn ist das Möbelhaus Höffner nun an 23 Standorten in Deutschland vertreten. Kunden können das neue Geschäft über die A33-Anschlussstelle Elsen erreichen.

Für die Neueröffnung in Paderborn hat sich Möbel Höffner ein abwechslungsreiches Programm für die Besucher überlegt. Kinder und Erwachsene sollen hier voll auf ihre Kosten kommen. „3 tolle Tage warten auf euch", schreibt das Unternehmen auf der Facebookseite. Kunden können sich auch über Rabatt-Aktionen freuen.

Höffner ersetzt Finke: Was ist von dem früheren Möbelhaus in Paderborn (NRW) übrig geblieben?

In der neuen Höffner-Filiale in Paderborn werden aktuell 200 Mitarbeiter beschäftigt. 30 gehörten zum Finke-Stammpersonal, berichtete das Westfalen-Blatt am heutigen Donnerstag (30. Juli). Ansonsten ist von dem ehemaligen Möbelhaus nur noch die Straße „Wilfried-Finke-Allee“ übrig geblieben. Das alte Gebäude wurde komplett abgerissen, weil die Aufteilung der Abteilungen nicht passend gewesen sei. „Man kann im Keller keine Küchen verkaufen“, rechtfertigte sich Möbel-Mogul Kurt Krieger. Außerdem wurde die vorhandene Haustechnik als zu alt eingestuft.

Höffner verfolge nach eigenen Angaben das Ikea- und nicht das Karstadt-Prinzip. Das Unternehmen aus Schweden sei schließlich erfolgreich, Karstadt hingegen ist aktuell dabei, einige Filialen in NRW zu schließen. Das neue Möbelhaus in Paderborn ist in Größe und Aufteilung mit den anderen Filialen in Deutschland vergleichbar, versicherte Möbel-Mogul Kurt Krieger. Wie Ikea möchte Höffner auf verfügbare Ware setzen und errichtete deshalb am Standort ein großes Lager.

20 von 30 Niederlassungen von Karstadt Sports sollen geschlossen werden. Höffner in Paderborn möchte an die Erfolge von Ikea anknüpfen.

Höffner in Paderborn (NRW): Wegen Coronavirus – Kunden müssen noch mit Einschränkungen rechnen

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie bleibt das Restaurant Kochmütze auch am neuen Höffner Standort in Paderborn (NRW) jedoch bis auf Weiteres geschlossen. Auch das Kinderland wird noch nicht eröffnet. „Ich möchte nicht, dass von hier ein Corona-Hotspot ausgeht“, sagte Kurt Krieger dem Westfalen-Blatt. In dem Möbelhaus können die Besucher genügend Abstand halten. In der Stadt Bielefeld gab es kürzlich erstmals seit Beginn der Statistik keinen Corona-Patienten mehr, der im Krankenhaus behandelt werden muss. Sollte sich der Trend fortsetzen können die Abteilungen des Möbelhauses möglicherweise nach den Sommerferien ihren Betrieb aufnehmen. (*Msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Möbel Höffner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare