Infos zu Paderborn 

Paderborn: Geschichte und Sehenswürdigkeiten – Alles über die Stadt

Paderborn: Eine vielseitige Stadt mit spannender Geschichte. 
+
Paderborn: Eine vielseitige Stadt mit spannender Geschichte. 

Paderborn zählt zu den schönsten Städten in Deutschland. Egal ob die Geschichte oder Sehenswürdigkeiten – hier finden Sie alle Infos über die NRW-Stadt.

Die Stadt Paderborn zählt zu den schönsten Orten in Nordrhein-Westfalen. Sie ist nicht nur als Universitätsstadt bekannt: Der Dom und das Schloss Neuhaus locken zahlreiche Touristen an, aber auch zu den Fußballspielen des Bundesligisten SC Paderborn strömen an den Wochenenden zahlreiche Zuschauer in die Benteler-Arena. 

Paderborn: Die 10 wichtigsten Informationen zu der Uni-Stadt 

  • Mit über 150.000 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2018) zählt Paderborn zu den Großstädten in Deutschland.    
  • Die Universitätsstadt Paderborn liegt im östlichen Teil des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen mit 17,91 Millionen Einwohnern (Stand: 2018). 
  • Paderborn fungiert als Kreisstadt und besteht aus der Kernstadt sowie den Stadtteilen Schloß Neuhaus, Elsen, Wewer, Sande, Marienloh, Dahl, Neuenbeken, Benhausen
  • Der Stadtname "Paderborn" weist auf die Quellen des Flusses Pader im heutigen Stadtzentrum hin.
  • Die Stadt Paderborn ist Oberzentrum und Mittelpunkt der Region Hochstift
  • Paderborn gehört dem Regierungsbezirk Detmold an und befindet sich im westlichen Teil von Ostwestfalen-Lippe. 
  • Im Jahr 1614 wurde in Paderborn die erste westfälische Universität gegründet. 
  • Paderborn ist seit dem neunten Jahrhundert Sitz eines Bistums; dieses wurde 1930 zum Erzbistum ernannt.
  • Der Fußballverein SC Paderborn 07 ist ein Traditionsverein in der 1. Fußball-Bundesliga.
  • Paderborn ist umgeben von den Großstädten Bielefeld, Gütersloh, Kassel, Münster und Hamm.  

Paderborn: Gründung der Stadt und des Bistums

Die Geschichte der Stadt Paderborn nahm vermutlich im 7. Jahrhundert ihren Anfang: Die erste offizielle Namensnennung der Siedlung an den Paderquellen fand 777 statt, als unter Karl dem Großen der erste Reichstag in der sogenannten Pfalz Paderborn abgehalten wurde. In den Jahren 780 bis 799 folgten weitere Reichsversammlungen. 

Nach zahlreichen Kriegen und Aufständen der Sachsen gehörte die Stadt Paderborn ab 794 zum Frankenreich. Nur fünf Jahre später kam es zu einem Aufeinandertreffen zwischen Papst Leo III und Karl dem Großen. Der Anhänger der Kirche war wegen eines Aufstands in Rom geflüchtet und suchte in der Pfalz Paderborn nach Schutz. Karl der Große versprach ihm zu helfen und wurde als Gegenleistung am 25. Dezember 800 in der Basilika St. Peter in Rom zum Kaiser gekrönt.

Im selben Jahr wurde das Bistum Paderborn gegründet, aus dem später das heutige Erzbistum Paderborn entstand. Außerdem wurde die erste Vorgängerkirche des heutigen Doms erbaut. Erst 1241 wurde der Stadtname "Paderborn" endgültig festgelegt. Etwa 38 Jahre später wurde dann das erste Rathaus erwähnt, wie Historiker herausfanden. Wegen der Pest verlegte der damalige Machthaber Fürstbischof Balduin von Steinfurt (1341–1361) seine Residenz nach Schloß Neuhaus.

Paderborn: Napoleon und die Zeit der Besetzung

Als Napoleon damals nach Ostwestfalen kam, ergaben sich die damaligen Streitkräfte kampflos. Eine Bürgerwehr, die bis dahin noch bestanden hatte, tauchte unter und wurde aufgelöst. Von 1807 bis 1813 gehörte die Stadt Paderborn zum napoleonischen Königreich Westphalen

Infolge des Wiener Kongresses (1815) gehörte Paderborn fortan zu Preußen und wurde 1816 Sitz eines Kreises. Auf die Berufspolizei, die 1825 in der Stadt eingeführt wurde, folgte sechs Jahre später die neue Bürgerwehr als Bürger-Schützen-Verein, der auch heute (Stand 2020) noch besteht. Besonders wichtig war in dieser Zeit auch die Eisenbahnverbindung zwischen Paderborn und Hamm, die 1850 entstand. In der Geschichte der Eisenbahn in Deutschland gehört diese zu den ältesten Strecken. 

Weitere Bahnverbindungen in Städte wie Büren, Bielefeld und Bad Lippspringe folgten in den Jahren 1898 bis 1906. Außerdem entstand 1890 der erste Truppenübungsplatz bei Paderborn-Sennelager. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Stadt war die Erhebung des Bistums zum Erzbistum Paderborn im Jahre 1930. Die Stadt ist seither Sitz der Mitteldeutschen Kirchenprovinz. 

Paderborn: Der Nationalsozialismus und der 2. Weltkrieg 

Während der Weimarer Republik hatte die katholische Zentrumspartei in Paderborn das Sagen. Sie bekam von den rund 42.490 Einwohnern die meisten Stimmen. Doch 1929 entstand der erste NSDAP-Ortsverband in der Stadt. Die anfänglich noch sehr kleine Gruppe wuchs mit der Zeit und gewann immer mehr Wähler. Am 30. Januar 1933 griff Adolf Hitler schließlich nach der Macht im Deutschen Reich. Er und der damalige Reichspräsident Paul von Hindenburg wurden auch in Paderborn zu Ehrenbürgern ernannt. 

Während der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938, in der in ganz Deutschland jüdische Geschäfte und Synagogen angezündet wurden, gab es auch in Paderborn Ausschreitungen gegen Juden. Die Nazis zündeten auch die Paderborner Synagoge an und brannten sie nieder. Dort wo einst das jüdische Gotteshaus gestanden hat, befindet sich heute das Kolping-Bildungswerk Paderborn. Das Mahnmal, das an die schrecklichen Verbrechen der Nationalsozialisten erinnern soll, wurde zirka 50 Meter vom ursprünglichen Standort der Synagoge errichtet. 

Während Adolf Hitler im Deutschen Reich den Ton angab, wurden auch in Paderborn zahlreiche jüdische Familien verfolgt und deportiert. Über hundert Juden aus Paderborn wurden getötet. Nur wenige konnten sich noch rechtzeitig ins Ausland absetzen. Am 1. September 1939 begann schließlich der Zweite Weltkrieg. In Paderborn bekamen die Bewohner aber zunächst nur wenig davon mit. 

Erst als die Deutschen immer mehr Niederlagen einstecken mussten und die Bombardierung deutscher Städte deutlich zunahm, wurde es auch für die Bewohner in Paderborn gefährlich. Bei mehreren großen Luftangriffen starben in der Stadt hunderte Menschen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs (2. September 1945) waren etwa 85 Prozent der Paderborner Innenstadt zerstört worden. Bereits am 1. April hatte die 3. US-Panzerdivision die Stadt erobert, dessen Einwohnerzahl nach dem Krieg auf 29.033 geschrumpft war. 

Paderborn wird Universitätsstadt: Nachkriegszeit und Wiederaufbau

Nach der Herrschaft des Dritten Reiches begann in ganz Deutschland der Wiederaufbau. Die Stadt befand sich zurzeit des Kalten Krieges in der britischen Besatzungszone. Bereits ein Jahr nach Kriegsende wurde in Paderborn die Pädagogische Hochschule als Pädagogische Akademie gegründet. Die Bildungseinrichtung wurde 1972 unter Zusammenführung der Fachhochschulen Paderborn, Höxter, Meschede und Soest zur Gesamthochschule. Parallel dazu entstand auch die Universität Paderborn

Auch kulturell entwickelte sich die Universitätsstadt weiter. So entstand 1975 das Diözesanmuseum in Paderborn und in den Jahren darauf wurde der Wiederaufbau der ottonischen Kaiserpfalz in die Wege geleitet. Die Errichtung der Paderhalle stand 1981 an. Die Stadt befand sich zurzeit des Kalten Krieges in der britischen Besatzungszone.   

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde in Paderborn im Jahr 1994 die 4. Landesgartenschau NRW in Schloß Neuhaus ausgetragen. Zwei Jahre später besuchte Papst Johannes Paul II. das Erzbistum. Ein weiteres Großereignis folgte im Jahr 2001, als auf dem Campus der Universität Paderborn Deutschlands größte Uni-Party mit knapp 20.000 Menschen über die Bühne ging. Der Musiksender MTV übertrug dieses einmalige Ereignis damals im Fernsehen. 

Paderborn: Die Stadtteile und Landkreise 

Die Stadt Paderborn ist in sieben Stadtbezirke gegliedert. Zusammen mit der Kernstadt ergeben sich somit acht Verwaltungseinheiten. Die Stadtteile der Stadt heißen: 

  • Kernstadt
  • Schloß Neuhaus 
  • Elsen
  • Wewer
  • Sande 
  • Marienloh
  • Dahl
  • Neuenbeken
  • Benhausen

Bis auf die zu einem Bezirk zusammengefassten Stadtteile Schloß Neuhaus und Sande, entsprechen alle Bezirke gebietsidentisch den Stadtteilen. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie sich die Einwohner Paderborns auf die einzelnen Viertel verteilen. 

Stadtteil

Fläche in km²

Einwohner (Stand 31. Dezember 2017)

Kernstadt

45,93

84.412

Schloß Neuhaus

24,04

26.269

Elsen

20,19

16.287

Wewer

16,88

7169

Sande

23,39

5845

Marienloh

7,37

3141

Dahl

17,14

2816

Neuenbeken

14,85

2364

Benhausen

9,80

2399

Paderborn

179,59

150.702

In der Stadt Paderborn gibt es neben den amtlichen Stadtteilen noch zahlreiche kleinere Orte, wie zum Beispiel Mönkeloh, Nesthausen, Gesseln und Mastbruch. Sie werden nicht offiziell als Stadtteile ausgezeichnet. 

Die Universitätsstadt Paderborn im Süden von Ostwestfalen-Lippe ist Kreisstadt und Zentrum des Kreises zugleich. Das Gebiet liegt am Rand des Teutoburger Walds, westlich des Eggegebirges. Im Norden grenzt die Senne und im Süden das Sauerland. Isgesamt besteht der Kreis Paderborn aus zehn Kommunen, von denen sieben Städte sind. In der nachfolgenden Tabelle sind die einzelnen Orte und ihre Einwohnerzahlen aufgelistet. 

Gemeinde

Fläche in km²

Einwohner (Stand 31. Dezember 2017)

Altenbeken

76,17

9.147

Bad Lippspringe (Stadt)

50,98

16.089

Bad Wünnenberg (Stadt)

161,11

12.177

Borchen 

77,15

13.404

Büren (Stadt)

170,91

21.556

Delbrück (Stadt)

157,27

31.949

Hövelhof

70,71

16.294

Lichtenau (Stadt)

192,22

10.632

Paderborn (Stadt)

179,38

150.580

Salzkotten (Stadt)

109,53

25.062

Der Kreis Paderbor n grenzt an die Kreise Gütersloh, Lippe, Höxter, Hochsauerlandkreis und Soest. Manfred Müller von der CDU ist seit 2004 Landrat. Nach der damaligen Kommunalwahl löste er den bisherigen Amtsinhaber Rudolf Wansleben (CDU) ab. 

Tourismus in Paderborn: Die Top-Sehenswürdigkeiten der Universitätsstadt 

Paderborn hat für Touristen einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die meisten befinden sich sogar in Innenstadtnähe, zum Beispiel der Dom, das Rathaus und das Schloss Neuhaus. 

  • Dom, umgeben von den Paderquellen, Wahrzeichen der Stadt mit dem Drei-Hasen-Fenster
  • Rathaus 
  • Klöster und Kirchen 
  • Schloss Neuhaus 
  • Theater
  • Kunsthalle und Museen 
  • Seen in Paderborn 

Der Dom von Paderborn

Im Zentrum der Stadt wurde der Paderborner Dom im 13. Jahrhundert erbaut. Die genaue Bezeichnung der Kathedralkirche des Erzbistums Paderborn lautet bei Wikipedia "Hoher Dom St. Maria, St. Liborius, St. Kilian". Das Aushängeschild des Gebäudes ist der etwa 93 Meter hohe Westturm, der von zwei runden Türmen flankiert wird. 

Der Dom in Paderborn ist überwiegend in spätromanischen und gotischen Formen gehalten. Das Wahrzeichen der Stadt zieht neben gläubigen Christen auch zahlreiche Touristen an. Die Krypta gehört mit einer Länge von rund 32 Metern zu den größten in ganz Deutschland. In dem unterirdischen gewölbten Raum, der sich in der Kathedrale befindet, werden die Gebeine des Hl. Liborius aufbewahrt.

Der Westturm überragt mit einer Höhe von 93 Metern die Innenstadt von Paderborn. 

Paderborn: Das Rathaus 

Neben dem Dom zählt auch das historische Rathaus zu den Wahrzeichen der Stadt Paderborn. Das eindrucksvolle Gebäude entstand in der Zeit von 1613 bis 1620. In dem Bauwerk spiegeln sich die Leitsätze der Renaissance in Deutschland wider.

Nach dem Zweiten Weltkrieg (1945) war das Rathaus in Paderborn fast komplett zerstört. Nach der NS-Herrschaft wurde das Gebäude wieder aufgebaut. Der Rat der Stadt tagt heute in dem Objekt. Außerdem befindet sich das Standesamt im Rathaus

Das Paderborner Rathaus belegte beim ZDF-Wettbewerb "Unsere Besten – Lieblingsorte der Deutschen" den fünften Platz. 

Die Klöster und Kirchen von Paderborn

Eine Reihe von Kirchen und Klöstern schmücken das Stadtbild von Paderborn. Die meisten Denkmäler der Stadt entstanden zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert und während des Barocks im 17./18. Jahrhundert. Neben dem Dom und den anderen bereits erwähnten Gebäuden sind auch folgende Bauwerke in der Stadt von Bedeutung: 

  • Bartholomäuskapelle
  • Marktkirche
  • Gaukirche
  • Abdinghofkirche
  • Busdorfkirche
  • Kapuzinerkirche
  • Herz-Jesu-Kirche
  • Franziskanerkloster
  • Michaelskloster
  • Theodorianum
  • Heiersburg an der Stadtmauer
  • Haxter Warte

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden in Paderborn neue moderne Bauten, wie das Diözesanmuseum

Paderborn: Das Schloss Neuhaus 

Genauso wie das Paderborner Rathaus ist auch das Schloss Neuhaus ein bedeutendes Bauwerk der Weserrenaissance. Das Schloss befindet sich im gleichnamigen Stadtteil "Schloß Neuhaus" und ist umgeben von den Flüssen Lippe, Alme und Pader.  

Das Schloss Neuhaus in Paderborn zieht jedes Jahr Tausende Touristen aus aller Welt an. Das historische Gebäude befindet sich nur wenige Kilometer von der Innenstadt entfernt. Die Parkanlagen rund um das Schloss sowie das Gelände rund um den Sander Lippesee laden zum Verweilen ein. 

Seit 1967 werden in den Räumlichkeiten des Gebäudes die Schüler der Realschule Schloß Neuhaus unterrichtet. Etwa 800 Schüler und rund 43 Lehrer strömen an den Werktagen hier her. Im Jahr 1994 richtete die Stadt Paderborn am Neuhäuser Schloss die Landesgartenschau von Nordrhein-Westfalen aus. 

Das Schloss in Neuhaus war bis 1802/03 Residenz der Fürstbischöfe von Paderborn.

Theater Paderborn – 

Am Neuen Platz 6 im Herzen der Stadt wurde im Jahr 2011 das neue "Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele" eröffnet. Der Neubau hat rund 24 Millionen Euro gekostet. In dem Gebäudekomplex ist das Große Haus mit 400 Sitzplätzen, die Studio-Bühne und der Theatertreff mit Jugendtheater untergebracht. Die Künstlergruppe besteht aus zehn Schauspielern. Gegenfalls kommen Gastschauspieler dazu. 

Das Ensemble wurde bereits mehrfach zum NRW-Theatertreffen eingeladen. Zahlreiche Touristen lockt das Theater Paderborn jedes Jahr an. Die Kammerspiele sind wegen ihres Repertoires aus klassischen und experimentellen modernen Stücken weit über die Region Ostwestfalen-Lippe hinaus bekannt. Auch die Freilichtbühne im Neuhäuser Schlosspark, die jedes Jahr ein Kinderstück und ein Abendstück aufführt, begeistert Jahr für Jahr Tausende von Besucher. 

Paderborn: Kunsthalle und Museen 

Mit einer Kunsthalle und insgesamt zwölf Museen kann die Stadt Paderborn bei Kultur- und Geschichtsliebhabern punkten. In den Einrichtungen können Touristen aber auch einheimische Kunst und historischen Sammlungen und Exponate aus der Industriekultur bestaunen: 

  • Das Erzbischöfliche Diözesanmuseum ist für seine Sammlung sakraler Kunst des 10. bis 20. Jahrhunderts bekannt. 
  • Das Heinz Nixdorf Museums Forum (HNF) ist das weltgrößte Computermuseum und zeigt 5.000 Jahre Geschichte der Informations- und Kommunikationstechniken. 
  • Das Museum in der Kaiserpfalz gibt einen Einblick in die Geschichte Paderborns und Westfalens des 6. bis 12. Jahrhunderts.
  • Die Städtische Galerie am Abdinghof beherbergt unter anderem Grafiken des Expressionismus und der Dresdner Sezession. 
  • Im Schulmuseum Paderborn wird die über 1200-jährige Schulgeschichte Paderborns dargestellt. 
  • Das ars sacrale ist ein Museum für sakrale Kunst und befindet sich im Hause Cassau. 
  • Das Museum für Stadtgeschichte im Adam-und-Eva-Haus zeigt Exponate aus der Stadtgeschichte von Gründungszeit bis zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. 
  • Schwerpunkt des Naturkundemuseums im Marstall des Schlosses ist die heimische Fauna und Flora. 
  • Die Städtische Galerie in der Reithalle zeigt Malerei und Grafik aus dem 17. bis zum frühen 20. Jahrhundert. 
  • Das Deutsche Traktoren- und Modellauto-Museum beherbergt eine Sammlung von über 100 Traktoren bedeutender deutscher Hersteller. 
  • Das Residenzmuseum im Schloß Neuhaus gibt einen Einblick in die Bau- und Residenzgeschichte der Stadt Paderborn.
  • Das Kreismuseum des Kreises Paderborn befindet sich in der Wewelsburg.

Paderborn: Grünflächen und Naherholung Padersee

Das Naherholungsgebiet Padersee in Paderborn ist bei Touristen und Einwohnern sehr beliebt. Das Gelände lädt zum Spazieren gehen, Radfahren oder Joggen ein. Auch Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten. Auf einem riesigen Abenteuerspielplatz können sich die Mädchen und Jungen austoben, während sich die Eltern eine Pause auf der Parkbank genehmigen. Auch eine Boostour ist möglich. 

In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der "PaderKletterPark" mit mehreren Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und Höhen. Cafés und Restaurants versorgen Besucher zudem mit Essen und Trinken. In der Region gibt es neben dem Padersee noch den Lippesee, den Habichtsee, den Tallsee und den Waldsee. Der Lippesee gehört in unserm Rankig zu den 5 schönsten Badessen in Ostwestfalen-Lippe

Auch abseits der Seen in Paderborn gibt es Grünanlagen, die zum Verweilen einladen. An der Borchener Straße im Süden der Stadt gibt es zum einen den Bürgerpark. Aber auch der Riemekepark, der "Park am Tausendquell" und das Gelände rund um die Fischteiche sind beliebte Ausflugsziele.

Die Universität und die Hochschulen in Paderborn

Bereits 1614 wurde in der Stadt Paderborn die erste Universität errichtet. In Westfalen ist sie damit die älteste Hochschule. In ganz NRW hat die Uni Paderborn eine der höchsten Ausgründerraten. Folgende Fachbereiche werden hier angeboten: 

  • Fakultät für Kulturwissenschaften
  • Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  • Fakultät für Naturwissenschaften
  • Fakultät für Maschinenbau
  • Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik

Rund 70 Studiengänge gibt es an der Universität Paderborn. 20.293 Studierende haben sich hier eingeschrieben. Betreut werden sie von etwa 2400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Stand Januar 2020). Bei der Einrichtung handelt es sich um eine Campusuniversität. Neben der Uni kann man in der Stadt auch an der Fachhochschule der Wirtschaft, an der Theologischen Fakultät oder an der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen ein Studium absolvieren. 

SC Paderborn 07

Die Stadt Paderborn ist seit 2019 wieder Bundesligastadt. Dem Fußballverein SC Paderborn 07 gelang mit Chef-Trainer Steffen Baumgart der Sprung in die 1. Fußball-Bundesliga. Von 2016 bis 2018 spielte der Klub aus Ostwestfalen noch in der 3. Liga. Doch nach dem Aufstieg in die 2. Liga gelang der Mannschaft der direkte Durchmarsch.   

Der SC Paderborn 07 ist im Jahr 2019 in die 1. Bundesliga aufgestiegen. 

DerSC Paderborn 07 e. V., kurz SC Paderborn oder einfach nur SCP, ist ein eingetragener Sportverein in der Region Ostwestfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen. Die Trikots tragen die Farben Blau und Schwarz. Die meiste Spielzeit verbrachte der SCP in der dritthöchsten Spielklasse (Oberliga bzw. Regionalliga). Erst 2005 stieg die Mannschaft erstmals in die 2. Bundesliga auf. Im heimischen Fußballstadion, der Benteler-Arena, erlebte das Team Erfolge, aber auch Niederlagen.

Schwimmbäder in Paderborn

Im Sommer laden zwei Freibäder in Paderborn zum Verweilen ein, nämlich das Waldbad und das Rolandsbad, dass auch unter den Top 5 Freibädern in OWL auftaucht. Die Stadt ist zudem mit vier Hallenbädern ausgestattet, die das ganze Jahr über geöffnet haben. 

Zu denHallenbädern in Paderborn gehören die Schwimmoper, das Residenzbad, das Alisobad und das Kiliansbad. Außerdem lädt im Kreisgebiet die Westfalen-Therme in Bad Lippspringe, ausgestattet mit Rutschen, Saunen und Whirlpools, zum Plantschen aber auch zum Entspannen ein. Für Kinder und Erwachsene gibt es hier reichlich Attraktionen. 

Kino in Paderborn: Multiplex und Cineplex

In Paderborn gibt es zwei Multiplex-Kinos, die sich beide in der Innenstadt befinden, das Cineplex in der Westernstraße und die "UCI-Kinowelt" in der Libori-Galerie, einem Einkaufszentrum am südöstlichen Rand der Altstadt. Über dieses Angebot hinaus haben die Studierenden der Universität Paderborn die Initiative Programmkino Lichtblick im Cineplex ins Leben gerufen. In diesem Rahmen finden regelmäßig Projekte statt.  

Paderborn: Unterhaltungsveranstaltungen in der Paderhalle 

In der "Paderhalle" finden ganzjährig Musik- und Unterhaltungsveranstaltungen wie Opern, Musicals, Konzerte, Kabarett, Schauspiel und Kleinkunst sowie Bälle und Partys statt. Die "Kulturwerkstatt" beherbergt Proberäume und Konzertsäle für kleine und mittlere Veranstaltungen, die häufig für Punk- oder Rock-Konzerte genutzt werden.

Der Flughafen Paderborn-Lippstadt

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt liegt rund 15 Kilometer südwestlich der Stadtmitte Paderborns entfernt. Das Gelände befindet sich in unmittelbarer Nähe der Stadt Büren (Kreis Paderborn). Mit dem Flugzeug können Reisende von hier aus unter anderem nach München und Frankfurt fliegen. 

Neben den Linienflügen werden am Flughafen Paderborn/Lippstadt aber auch Charterflüge angeboten. Vorrangig werden südliche Urlaubsregionen angeflogen. Der Airport ist mit dem Auto über die B1 und die A44 zu erreichen. Außerdem pendelt ein Schnellbus im 30-Minuten-Takt zwischen dem Hauptbahnhof Paderborn und dem Flughafen. Etwa 20 Minuten müssen für eine einfache Fahrt eingeplant werden. 

Straßenverkehr in Paderborn: Autobahnen und Bundesstraßen 

Paderborn liegt nahe der Bundesautobahn A33. Die Universitätsstadt ist mit fünf Ausfahrten an die Fernstraße angeschlossen. Die Autobahn stellt wiederum eine Verbindung zur A2 (Oberhausen - Berlin) und zur A44 (Dortmund - Kassel) her. Einige Städte im Kreis Paderborn sind ebenfalls an die A44 angeschlossen.  

Über folgende Bundesstraßen ist die Stadt Paderborn zudem erreichbar: 

  • Aus Richtung Westen kommend über die B1
  • Aus Richtung Osten über die B64 
  • Aus Richtung Süden über die B68 

Schienenverkehr: Hauptbahnhof Paderborn – diese Züge halten hier  

Die Stadt Paderborn ist nicht bloß mit dem Auto gut erreichbar. Auch an das Schienennetz der Deutschen Bahn (DB) ist der Ort gut angebunden. Eröffnet wurde der Bahnhof am 1. Oktober 1850. Am Paderborner Hauptbahnhof halten Regionalbahnen, IC- wie auch ICE-Züge. 

Paderborn liegt an der Strecke von Hamm nach Warburg und deckt auch einen Teil der Mitte-Deutschland-Verbindung von Köln bzw. Düsseldorf nach Thüringen und Sachsen ab. Mit der Senne-Bahn gelangt man zudem auch schnell ins benachbarte Bielefeld. Mit dem ICE können Fahrgäste von hier aus in etwa fünf Stunden bis nach München fahren. Die 550 Kilometer lange Strecke beinhaltet einen Umstieg. 

Paderborn: Öffentlicher Personennahverkehr 

Alle Regionalzüge und -busse fahren zu einheitlichen Tarifen innerhalb des Westfalentarifs. In Paderborn fahren die Stadtbusse des PaderSprinters. Bedient werden derzeit 13 Hauptlinien (Stand: März 2020), sieben Nebenlinien und an den Wochenenden sowie vor ausgesuchten Feiertagen acht innerstädtische Nachtbuslinien.

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) aus der Stadt heraus erfolgt über die Regionalbusse der BahnBus Hochstift GmbH. Diese verbinden die Städte Delbrück, Borchen, Büren (Westfalen), Lichtenau (Westfalen) und Warburg (Kreis Höxter) mit der Stadt Paderborn. Die Buslinien nach Hövelhof und Bad Lippspringe werden hingegen von der go.on Nahverkehrsgesellschaft betrieben. An Wochenenden und vor ausgewählten Feiertagen verkehren 10 Nachtbus-Expresslinien von go.on aus der Stadt Paderborn in die übrigen Städte und Gemeinden des Kreises Paderborn sowie nach Schlangen und Bad Driburg (Kreis Höxter). 

Paderborn: Stadtfeste und Volksfeste 

Der Veranstaltungskalender in Paderborn ist jedes Jahr prall gefüllt. Eines der größten Volksfeste Deutschlands, das Liborifest mit Europatag und Tag des Handwerks, wird traditionell für neun Tage ab dem letzten Juliwochenende gefeiert. Hier eine kurze Übersicht über die wichtigsten Events des Jahres in Paderborn

  • Karnevalsumzug (Weiberfastnacht hat den Charakter eines Stadtfests) 
  • Lunapark (jüngste Kirmes in Paderborn)
  • Paderborner Osterlauf (Karsamstag) 
  • Puppenspielwochen (März) 
  • Frühlingsfest
  • Theaterfest
  • Drums'n'Percussion (Europas größtes Schlagzeug- und Percussionfestival)
  • Festival Musica sacra (findet nur alle zwei Jahre statt) 
  • Schlosssommer im Paderborner Stadtteil Schloß Neuhaus (Mai bis September)
  • Sommer-Festival an der Universität 
  • Schützenfest (Juli) 
  • Liborifest (eins der größten Volksfeste Deutschlands) 
  • Hochstifttage (August)
  • Dom-Festspiele (findet nur alle zwei Jahre statt) 
  • Paderborner Orgelsommer
  • Honky Tonk Kneipenfestival
  • Herbstlibori
  • Weihnachtsmarkt Paderborn auf dem Dom- und Rathausplatz

Bei allen Stadtfesten in Paderborn dürfen natürlich auch die kulinarischen Spezialitäten wie das Paderborner Landbrot (ein Roggenmischbrot) oder das Paderborner Pils nicht fehlen. Ein kühles Bier aus der Region lässt sich aber natürlich auch in einen der zahlreichen Biergärten in Paderborn verkosten. 

Das Liborifest in Paderborn 

Das Liborifest findet unter religiösen Gesichtspunkten statt. Gemeinsam mit der Kiche wird dieses Event zum Anlass genommen, den Todestag des heiligen Liborius (23.Juli) zu feieren. Er war Schutzpatron des Domes, des Bistums und der Stadt Paderborn. Stets an einem Samstag wird die neuntägige Veranstaltung traditionell eröffnet. 

Doch das Event bedeutet für Kinder und Erwachsene auch jede Menge Spaß und beinhaltet unter anderem eine große Kirmesmeile am Liboriberg, bunte Verkaufsstände am Pottmarkt und viele kirchliche Programmpunkte. Ein wichtiger Bestandteil des Liborifests in Paderborn sind auch die Prozessionen, die durch die Stadt führen. 

Liborifest in Paderborn: Beeindruckende Zeremonien und Prozessionen lassen Geschichte lebendig werden.

Berühmte Persönlichkeiten aus Paderborn: TV-Moderatorin Judith Rakers 

Eine bekannte TV-Moderatorin kommt aus dem Raum Paderborn. Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers versorgt die Menschen täglich mit neuen Nachrichten aus der ganzen Welt. Aufgewachsen ist sie in Bad Lippspringe.  

Aber nicht nur aus der Nachrichtensendung Tagesschau ist die Paderbornerin bekannt. Judith Rakers moderierte unter anderem auch schon den Eurovision Song Contest und stand gemeinsam mit Stars wie Stefan Raab oder Anke Engelke auf einer Bühne. Neben ihr gibt es aber noch eine Reihe von anderen bedeutenden Persönlichkeiten, die in Paderborn geboren sind oder eng mit der Stadt verknüpft sind. Hier einige bekannte Namen: 

  • Heinz Nixdorf (1925–1986) war Computerpionier und Unternehmer.
  • Dieter Thoma ist ein ehem. Skispringer, Journalist und Moderator. 
  • Wilhelm Lüke (CDU) ist Politiker und Ehrenbürger der Stadt Paderborn.
  • Mechtild Rothe (SPD) ist als Abgeordnete im Europaparlament tätig. 
  • Judith Rakers ist u.a. als Tagesschau-Sprecherin und Moderatorin im deutschen Fernsehen zu sehen.
  • Rüdiger Hoffmann arbeitet als Kabarettist in der Comedy-Szene. 
  • Alexander Nübel ist Fußballspieler und Torwart beim FC Schalke 04 (Stand: März 2020)
  • Oana Nechiti, bekannt aus den TV-Formaten DSDS und Let's Dance lebt seit 2011 mit ihrem Mann in Paderborn und betreibt eine Tanzschule. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare