Paderborn

Feuer in Mehrfamilienhaus gelegt? Polizei nimmt verwirrte Frau fest

Schock für die Bewohner eines Hauses in Paderborn: Am Mittwoch brach ein Feuer im Keller des Gebäudes aus. Bewohner fanden dort eine verdächtige Frau vor.

Paderborn – Gegen 6.15 Uhr bemerkte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Bahnhofstraße am Mittwochmorgen (6. Januar), dass aus dem Keller des Gebäudes Rauch aufstieg. Gemeinsam mit einem anderen Bewohner schaute der 58-Jährige in dem Raum nach und sah, dass der Rauch aus dem Heizungskeller kam, in dem sich eine Frau befand.

StadtPaderborn
Einwohner151.633
BundeslandNRW

Brandstiftung in Paderborn? Tatverdächtige ohne Wohnsitz

Die fremde Person, die keine Bewohnerin des Mehrfamilienhauses war, hatte versucht, ein kleines Feuer auszuschlagen. Zudem loderten an mehreren Stellen des Kellers noch kleine Brände, teilt die Polizei Paderborn mit. Nachdem die Bewohner die verwirrt wirkende Frau aus dem Gebäude geholt hatten, verständigten sie die Feuerwehr.

„Bis zum Eintreffen der Wehrleute hatte ein Bewohner bereits einige Feuerstellen löschen können“, heißt es im Polizeibericht. Nach Eintreffen der Feuerwehr an der Bahnhofstraße in Paderborn konnte der Brand komplett gelöscht werden. Die ebenfalls hinzugerufene Polizei nahm die Frau wegen des Verdachts auf Brandstiftung fest. Die 29-Jährige, die über keinen festen Wohnsitz verfügt, gab bei der Vernehmung in Ostwestfalen* an, am besagten Abend zu viel Alkohol getrunken zu haben.

Die Feuerwehr musste zu einem Brand in Paderborn ausrücken (Symbolbild).

Strafverfahren gegen Frau nach Feuer in Paderborn

Ebenso konnte sie keine Angaben dazu machen, wie sie in den Keller gelangt war und wie das Feuer entstand. Gegenüber der Polizei, die am Tatort ein Feuerzeug sowie brennendes Papier und Kanthölzer gefunden hatte, gab sie an, dass sie versucht habe den Brand zu löschen. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses in Paderborn berichteten gegenüber den Beamten, dass in dem Keller schon häufiger fremde Personen übernachtet hätten. Gegen die Tatverdächtige wurde ein Strafverfahren eingeleitet und seitens der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung angeordnet.

Um fahrlässige Brandstiftung handelte es sich in diesem Fall: In Löhne im Kreis Herford brannte es ebenfalls in einem Wohnhaus. (*msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare