Coronavirus

Südafrika-Mutation: Zwei Fälle im Kreis Paderborn bestätigt

Die Mutationen des Coronavirus sind ansteckend – gerade die Variante aus Südafrika hat es in sich. Diese wurde jetzt zweimal im Kreis Paderborn nachgewiesen.

Paderborn – Zwei Menschen im Kreisgebiet haben sich mit der Corona-Mutation aus Südafrika angesteckt. Das teilte das Kreisgesundheitsamt am Montag (1. März) mit. Die Variation des Erregers ist deutlich ansteckender, als der Urtyp des Virus und kann nur teilweise von den bislang entwickelten Impfstoffen eingedämmt werden.

KreisPaderborn
Bevölkerung305.198
BundeslandNRW

Nach Mutation in Paderborn: Kontaktpersonen werden unter Corona-Quarantäne gestellt

Die Mutation B1.351 ist dabei resistenter gegen den Corona-Impfstoff, als die britische Version mit dem Namen B.1.17. Diese wurde im Kreis Paderborn bislang 79 Mal nachgewiesen. Bei der südafrikanischen Variante handelt es sich um die ersten zwei bestätigten Fälle in der Region.

Um die weitere Ausbreitung der Mutation aus Südafrika in Paderborn (Ostwestfalen*) auszubremsen, werden nun die Kontakte der Infizierten rückverfolgt und die Betroffenen in Quarantäne gesteckt. Wo sich die Personen angesteckt haben könnten oder zu welcher Altersgruppe sie gehören, ist nicht bekannt.

Corona-Mutation im Kreis Paderborn: Impfstoff-Hersteller arbeiten an Auffrischung

Derweil sind im Kreis Paderborn 179 Menschen aktiv mit dem Coronavirus* infiziert – das sind 83 Personen weniger als noch am Vortag. Der Inzidenzwert für die Region liegt am Dienstag (2. März) bei 44,2, wie es auf der Internetseite des Kreises heißt. Verstorben sind bislang 136 Menschen im Zusammenhang mit der Pandemie.

Gerade gegen die Corona-Mutation aus Südafrika sind die Impfstoffe der Firmen Biontech und Pfizer sowie Moderna nicht ausreichend. Die Hersteller arbeiten daran, eine Auffrischung für die Personen herzustellen, die das Vakzin bereits erhalten haben, damit diese Menschen ebenfalls vor den Varianten des Virus geschützt sind.

Sequenzierungen von Corona-Proben entwickeln sich zu einem wichtigen Instrument in der Corona-Pandemie. (Symbolbild)

Paderborn: Corona-Mutationen sind hochgradig ansteckend

Da die neueren Varianten des Coronavirus hoch ansteckend sind, wird bei solchen Fällen stets schnell gehandelt. So musste erst kürzlich die Kinderchirurgie eines Krankenhauses in Bielefeld geschlossen werden, weil dort die Corona-Mutation aus Südafrika nachgewiesen wurde. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare