Wohnhausbrand

Mann versuchte Feuer eigenmächtig zu löschen – neue Details zur Brandursache

Ein Brand hat sich in einem Wohnhaus in Paderborn ereignet und ein Bewohner brachte sich in Gefahr, als er versuchte, das Feuer zu loeschen.
+
Ein Brand hat sich in einem Wohnhaus in Paderborn ereignet und ein Bewohner brachte sich in Gefahr, als er versuchte, das Feuer zu löschen.

Bei einem Brand in Paderborn waren sechs Bewohner betroffen. Ein Mann versuchte eigenmächtig das Feuer zu löschen. Zeitgleich rückte die Feuerwehr aus.

  • In Paderborn brach in einem Wohnhaus ein Feuer aus 
  • Ein Bewohner versuchte den Brand zu löschen 
  • Die Rettungskräfte der Feuerwehr rückten zum Einsatzort in NRW aus 

Paderborn – Ein Brand in einem Wohnhaus an der Klöcknerstraße in Paderborn in NRW beschäftigte kürzlich die Einsatzkräfte. In einer Erdgeschosswohnung war das Feuer ausgebrochen. Ein Bewohner versuchte die Flammen in der Küche zu bekämpfen und setzte sich dabei einer großen Gefahr aus. Gleichzeitig wurde die Feuerwehr Paderborn alarmiert. 

Paderborn: Bewohner versucht Brand auf eigene Faust zu löschen

Wie die Feuerwehr berichtet, brach der Brand in dem Wohnhaus am Sonntagmorgen (26. Januar) gegen 8.40 Uhr an der Klöcknerstraße in Paderborn aus. Ein Bewohner versuchte das Feuer auf eigene Faust zu löschen. Dabei begab sich die Person in Gefahr. 

Während er den Brand in dem Wohnhaus löschte, atmete der Bewohner giftige Stoffe ein. Er wurde von einem Notarzt aus Paderborn untersucht. Die Retter stellten eine Rauchgasvergiftung fest. Der Verletzte musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.  Bei einem anderen Feuerwehreinsatz in OWL standen die Retter kürzlich vor einem Problem: Ein Handwerker war in einem Kirchturm in Herford in die Tiefe gestürzt und nicht mehr ansprechbar, da er auf den Kopf gefallen war.

Paderborn: Feuer im Wohnhaus gelöscht – Brandursache geklärt 

Bei Eintreffen der Feuerwehr Paderborn hatten bereits alle sechs Bewohner das Gebäude verlassen. Außerdem war es der verletzten Person gelungen, den Brand  zu löschen. Die rund 28 Einsatzkräfte, die zur Unglücksstelle in NRW ausgerückt waren, belüfteten die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war.  

Bei dem Brand in Paderborn kamen die hauptamtlichen Kräfte der Wachen Nord und Süd zum Einsatz. Außerdem waren zwei Krankenwagen vor Ort. Die Retter der Freiwilligen Feuerwehr wurden nicht mehr benötigt. Die Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Nach etwas einer Stunde konnte die Feuerwehr den Einsatzort den Beamten der Polizei Paderborn überlassen. Die Ermittler fanden heraus, dass der Brand offenbar durch einen technischen Defekt entstanden war. Feuer gefangen hatte die Mikrowelle in der Küche. Damit sind die Untersuchungen zur Brandursache abgeschlossen. In der Region kam es kürzlich zu einem weiteren Feuerwehreinsatz: Nach einer Autopanne auf der B239 in Herford stürzte ein 27-jähriger Mann von einer Brücke und die Einsatzkräfte haben einen Verdacht, wie es zu dem Unfall kommen konnte. 

Bei einem anderen Wohnhausbrand in Paderborn wurde kürzlich ein Feuerwehrmann verletzt, als er versuchte die Flammen zu bekämpfen. Außerdem hat die Polizei neue Erkenntnisse zu dem Brand einer Lagerhalle in Werther bei Gütersloh und die Ermittler äußerten jetzt einen Verdacht. 

Ein weiteres Feuer in OWL sorgte jetzt für Aufsehen: Ein Mehrfamilienhaus in Bad Oeynhausen bei Minden stand in Brand, die Polizei hat mehrere Bewohner festgenommen und nun neue Details zum Unglück genannt. 

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Region löste am Sonntag (2. Februar) einen Einsatz der Feuerwehr aus: In der Straße am Menkebachweg in Gütersloh brach in einem Wohnhaus ein Brand aus und mehrere Bewohner wurden verletzt.

Am Donnerstag (3. September) rief ein Feuer die Feuerwehr auf den Plan: In Paderborn (NRW) wurde wegen eines Brandes auf einem Firmengelände an der Straße „Oberes Feld) Großalarm ausgelöst und mehrere Retter eilten zum Unglücksort. 

Auch interessant

Kommentare