Tödlicher Unfall in Paderborn 

BMW kracht gegen Brückenpfeiler – Polizei beschäftigt wichtige Frage

Ein Mann fuhr in Paderborn gegen einen Brueckenpfeiler und starb.
+
Ein Mann fuhr in Paderborn gegen einen Brückenpfeiler und starb.

Dieser Unfall in Paderborn endete tödlich. Ein BMW-Fahrer fuhr gegen einen Brückenpfeiler und starb. Die Ermittler beschäftigt nun eine Frage. 

  • Auf dem Venneweg in Paderborn ereignete sich ein tödlicher Unfall 
  • Ein Mann fuhr mit seinem BMW gegen einen Brückenpfeiler der A33 
  • Der Fahrer wurde im Auto eingeklemmt und verstarb noch an der Unglücksstelle 

Paderborn – Die Trauer nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf dem Venneweg in Paderborn-Sennelager ist groß. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (16./17. November) krachte der BMW-Kombi eines 70-jährigen Fahrers an der Autobahnüberführung mit voller Wucht gegen einen Brückenpfeiler der A33. Sein Auto wurde durch die Wucht des Aufpralls völlig zerstört. Der Mann verstarb noch an der Unglücksstelle. 

Nicht nur in Paderborn kam es zu einem tragischen Unglück. Bei einem Unfall auf der A33 bei Bielefeld starb ein Lkw-Fahrer am frühen Montagmorgen (18. November). Die Autobahn musste wegen der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen teilweise gesperrt werden. 

Unfall mit eingeklemmter Person in Paderborn endet tödlich 

Der BMW-Fahrer wurde nach der Kollision mit dem Brückenpfeiler im Wagen eingeklemmt. Am frühen Sonntagmorgen (17. November), gegen 1 Uhr, ging bei der Feuerwehr der Notruf ein. Die Einsatzkräfte waren schnell zu Stelle. Den Rettern gelang es den 70-Jährigen aus dem Wrack zu befreien. Doch die Ärzte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Ein anderer Unfall mit fünf Autos, der sich kürzlich in Paderborn ereignete, ging vergleichsweise glimpflich aus.  

Tödlicher Unfall in Paderborn: Warum kam der BMW von der Fahrbahn ab? 

Nach dem Unfall auf dem Venneweg, bei dem ein BMW-Fahrer ums Leben kam, beschäftigt die Polizei Paderborn vor allem eine Frage: "Warum kam das Auto des Rentners von der Fahrbahn ab?" Bislang sind die Umstände noch völlig unklar. Weitere Untersuchungen der Ermittler sollen Licht ins Dunkle bringen. 

Die Unglücksursache eines Unfalls auf dem Südring ist hingegen geklärt. Ein 24-jähriger Mann wollte über die vierspurige Straße in Paderborn gehen und wurde dabei von einem Auto erfasst. Schwer verletzt sank der Fußgänger dabei zu Borden. 

Feuerwehr Paderborn mit 18 Kräften an der Unglücksstelle vor Ort 

Für die Einsatzkräfte war es kein leichter Einsatz. Die Feuerwehr Paderborn war mit 18 Personen vor Ort und hat ihr ganzes Können eingesetzt, um den BMW-Fahrer lebend aus dem Autowrack zu bergen. Doch am Ende kam für den 70-jährigen Mann jede Hilfe zu spät. Über Facebook berichteten die Retter über den tödlichen Unfall. 

Auf zwei Fotos der Feuerwehr ist das Wrack nach dem tödlichen Unfall in Paderborn zu sehen. Die Fahrgastzelle des BMW wurde durch die Wucht des Aufpralls stark deformiert. Dadurch sank die Überlebenschance des Mannes. Nach etwa 90 Minuten war der Einsatz für die Retter beendet. 

Ein weiterer Unfall im Kreis Paderborn löste am Montaganachmittag (18. November) einen Rettungseinsatz aus. Ein Transporter verlor auf der A44 bei Lichtenau ein Auto und gefährdete so anderer Verkehrsteilnehmer. Die Autobahn musste teilweise gesperrt werden.  

Auf der B239 sind bei einem Unfall in Höxter ein BMW und ein Audi frontal zusammengestoßen. Anschließend schleuderte einer der Wagen gegen ein drittes Auto. Das Unglück, bei dem es auch Verletze gab, ereignete sich am Mittwoch (20. November).

Am Montag (16. Dezember) wurden bei einem Unfall in NRW, bei dem ein Peugeot und VW Golf in Delbrück bei Paderborn kollidierten, mehrere Personen verletzt und eine vielbefahrene Straße in OWL musste gesperrt werden.

Am 1. Juli kam es in der Domstadt erneut zu einem Unglück: In Paderborn musste nach einem Unfall auf der B68 eine wichtige Verbindung gesperrt werden und die Polizeibeamten warnten via Twitter vor Verkehrsbeeinträchtigungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare