Fahrbahn-Schäden werden beseitigt 

Autobahnkreuz gesperrt – Staus und Behinderungen am Wochenende

+
Ein Autobahnkreuz im Kreis Paderborn könnte am Wochenende Probleme bereiten. (Symbolbild)

Autofahrer müssen im Kreis Paderborn am kommenden Wochenende mit Einschränkungen und Verzögerungen rechnen. An einem Autobahnkreuz werden Straßenschäden beseitigt. Folgende Verbindungen sind betroffen. 

Paderborn – Ab Freitagabend (16. November) bis Montagmorgen (19. November) kann es auf den Straßen im Kreis Paderborn voll werden. Der Grund ist die Sperrung des Autobahnkreuzes Wünnenberg-Haaren. Hier trifft die A33 auf die A44. 

Update: Staugefahr in Paderborn: Autobahnkreuz A33/A44 dicht

Die Auffahrten zur A44 von der B480 aus Richtung Brilon kommend sind nun gesperrt. Hier muss die Fahrbahn saniert werden. Bis Montagmorgen dauern die Arbeiten. 

Padeborner betroffen: Fakten zur Sperrung 

Rund um den Flughafen Paderborn kann es zu Einschränkungen kommen: 

  • Bauarbeiten starten am Freitagabend (16. November), 20 Uhr 
  • Beide Auffahrten zur A44 von der B480 aus Richtung Brilon kommend werden gesperrt 
  • Autobahnniederlassung Hamm beseitigt Fahrbahnschäden  
  • Montagmorgen (19. November) um 6 Uhr wird der Verkehr wieder freigegeben 
  • Rund 200.000 Euro kosten die Sanierungsarbeiten 
Die Auffahrten von der B480 aus Brilon kommend auf die A44 werden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. 

Paderborn: Autofahrer sollten auf andere Strecken ausweichen

Um Staus und Behinderungen im Kreis Paderborn zu vermeiden, sollten Verkehrsteilnehmer auf Alternativen zurückgreifen. Auf die A44 in Fahrtrichtung Dortmund gelangen Autofahrer über die Auffahrt Büren. Für eine Fahrt nach Warburg nutzen Sie bitte die Anschlussstelle Lichtenau, um auf die Autobahn A44 zu fahren. 

Damit hätten zwei Trickbetrüger nicht gerechnet. Sie betraten einen Teeladen in Paderborn, um ihre Masche abzuziehen. Doch plötzlich zieht die Verkäuferin ihr Smartphone. 

Bei einem anderen Fall in Paderborn wurde ein Mann von Jugendlichen brutal verprügelt. Der Grund für die Auseinandersetzung ist unglaublich. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare