Polizeieinsatz bei Paderborn

A33: Fahrt in Schlangenlinien – Ehepaar verfolgt Autofahrer

+
Ein Ehepaar konnte einen Mann auf der A33 bei Paderborn verfolgen, bis die Polizei eintraf (Symbolbild).

Ein Ehepaar entdeckte auf der A33 bei Paderborn einen PKW, der Schlangenlinien fuhr. Daraufhin riefen sie sofort die Polizei und nahmen die Verfolgung auf.

+++ Newsticker zur A33 aktualisieren +++ 

Update: 16. April. Paderborn – Wie nun erst bekannt wurde, kam es am vergangenen Samstag (13. April) auf der A33 zu einer Verfolgungsjagd. Ein Ehepaar (beide 44) war gegen 14.30 Uhr auf der A33 in Richtung Osnabrück unterwegs. Plötzlich sahen sie, wie der Wagen vor ihnen begann, in Schlangelinien zu fahren. Schließlich erfasste er eine rot-weiße Warnbarke, die am Fahrbahnrand stand und umkippte. 

Der schwarze Ford fuhr jedoch unbeirrt weiter. Das Ehepaar rief sofort die Polizei und entschloss sich, die Verfolgung des PKW aufzunehmen. Dieser fuhr bei Paderborn-Elsen von der A33 und wechselte in die Fahrtrichtung Brilon. An der Ausfahrt Paderborn-Zentrum verließ er die A33 und fuhr auf die B1. Hier konnte er dann schließlich von der Autobahnpolizei gestoppt werden.

Am Steuer des schwarzen Ford saß ein 73-jähriger Mann aus Unterfranken, der augenscheinlich desorientiert war. Offenbar erlaubte sein Gesundheitszustand ihm nicht, Auto zu fahren. Die Polizisten nahmen ihm den Führerschein ab und zeigten ihn wegen Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs an. Der PKW, der vorne rechts einen Platten hatte, wurde abgeschleppt.

Auf der B1 nahe der Anschlussstelle Paderborn-Zentrum konnte der Mann gestoppt werden.

Autobahn A33 nach Bauarbeiten wieder freigegeben

Update: 10.38 Uhr. Paderborn - Die Bauarbeiten bei Paderborn sind abgeschlossen. Wie geplant, wurde die Fahrbahn nach rund einer Stunde wieder für den Verkehr freigegeben. 

Update: 9. April, 8.23 Uhr. Paderborn - In einer guten Stunde wird die A33 bei Paderborn für etwa 60 Minuten voll gesperrt. Straßen NRW führt Arbeiten am Entwässerungssystem durch. Eine Umleitung ist ausgeschildert. 

Paderborn: Wegen Bauarbeiten - Autobahn voll gesperrt 

Update: 8. April, 12.14 Uhr. Paderborn - Am kommenden Dienstag (9. April) wird ein Autobahn-Teilstück bei Paderborn für etwa eine Stunde voll gesperrt. An zwei Talbrücken werden muss Straßen NRW Entwässerungsarbeiten durchführen. Während dieser Maßnahmen dürfen lediglich Rettungsfahrzeuge durch die Absperrung fahren. 

Die A33 wird gegen 9.30 zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Mönkeloh und Borchen in Fahrtrichtung Brilon voll gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet. Um 10.15 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. 

Paderborn: LKW-Fahrer übersieht Stauende 

Update: 3. April, 9.58 Uhr. Paderborn – Am Dienstag (2. April) kam es zu dem Unglück. Gegen 17.50 Uhr übersah der Fahrer eines Lasters in Höhe der Baustelle Paderborn-Zentrum ein Stauende. Der Mann (50) krachte mit voller Wucht in das Heck eines Sattelzugs. Das Fahrzeug befand sich auf dem rechten Fahrstreifen direkt vor ihm. 

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das tonnenschwere Gefährt auf einen Wagen geschoben. Das Auto krachte gegen einen weiteren PKW. Beide LKW-Fahrer wurden bei dem Unfall in Paderborn schwer verletzt. Eine Autofahrerin (26) aus Bad Oeynhausen erlitt leichte Verletzungen. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort wurden sie in ein Krankenhaus gebracht. 

Während des Einsatzes musste die A33 für etwa fünf Stunden voll gesperrt werden. Zwei Personen wurden im Wrack eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Paderborn befreit werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Die Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf rund 200.000 Euro.

Die A33 in Paderborn musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden. 

Tödlicher Unfall in Paderborn

Update: 28. März, 9.18 Uhr. Paderborn – Am Mittwochnachmittag kam es in Höhe der Abfahrt Paderborn-Elsen zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Gegen 15.10 Uhr übersah ein LKW-Fahrer ein Stauende. Der 59-Jährige stieß mit voller Wucht in das Heck des vor ihm fahrenden Lasters. 

Laut Polizei Paderborn versuchte der Mann noch auszuweichen. Trotzdem fuhr er fast ungebremst auf den anderen LKW auf. Der Sattelschlepper drehte sich und knallte in die Mittelleitplanke.

Lesen Sie auch: An einer Schule in Paderborn wurden offenbar drei Kinder sexuell missbraucht. Die Einrichtungsleitung hat nun die Eltern benachrichtigt.

Bei dem heftigen Zusammenstoß wurde der Spanier in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Umgehend wurden die Rettungskräfte aus Paderborn alarmiert. Die Feuerwehr befreite den Mann. Anschließend wurde er mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er. 

Die A33 bei Paderborn musste wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten in beide Richtungen voll gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. Auch die Umleitungen waren zeitweise komplett überlastet. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 150.000 Euro

Lesen Sie auch: Auf dem Weg nach Paderborn verunglückte ein Linienbus mit etwa 28 Schülerinnen und Schülern

Bei Paderborn kam es zu einem tödlichen Unglück. 

Paderborn: LKW-Unfall auf der Autobahn sorgt für Chaos 

Update: 22. März, 8.49 Uhr. Paderborn – Nach einem schweren LKW-Unfall auf der A33 bei Paderborn ist die Fahrbahn in beiden Richtungen wieder frei. Der Laster verunglückte am Donnerstag bei Borchen. Das Fahrzeug krachte zunächst gegen einen Pfeiler und geriet anschließend in Vollbrand. Die Kollision sorgte auf den Straßen für Chaos. 

Lesen Sie auch: Ein Biker setzte mit seiner Maschine zum Überholen an. Auf einmal kam ihm ein Auto entgegen. Der 22-Jährige verunglückte in Paderborn schwer

Paderborn: Vollsperrung dauert nach LKW-Unglück an 

Update: 16.45 Uhr. Paderborn – Der verunglückte Laster ist offenbar mit voller Wucht gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Danach fing das Fahrzeug Feuer. Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall eingeklemmt. Ersthelfer befreiten den Mann. Anschließend wurde der Verletzte in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Der LKW hatte Getreide geladen. 

Die Einsatzkräfte aus dem Umkreis Paderborn konnten den Brand schnell löschen. Seit etwa 14 Uhr ist die A33 im Kreis Paderborn komplett gesperrt. In beiden Richtungen herrscht Chaos und auch die Umleitungen sind inzwischen überlastet. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauern voraussichtlich noch mehrere Stunden an. Vor 18 Uhr wird die Autobahn wohl nicht wieder für den Verkehr freigegeben. Außerdem muss ein Statiker die Brücke auf mögliche Schäden überprüfen. 

Paderborn: Nach Vollsperrung der A33 – Ausweichenstrecken überlastet

Update: 15.21 Uhr. Paderborn – Weil auf der Autobahn plötzlich ein Laster in Flammen aufging, ist die A33 aktuell in beiden Richtungen dicht. In Richtung Paderborn gibt es derzeit rund fünf Kilometer Stau. In der Gegenrichtung staut sich der Verkehr bereits auf sieben Kilometern. 

Die Polizei Paderborn empfiehlt die Unglücksstelle weiträumig zu umfahren. Auch auf den Ausweichstrecken wird es bereits voller. Wie es zu dem Brand kam, ist bislang nicht bekannt. Weitere Einzelheiten folgen in Kürze. 

Lesen Sie auch: In Paderborn verunglückte eine Radlerin schwer. Sie stieß mit einem Wagen zusammen. Da sie keinen Schutzhelm trug, erlitt sie schwere Kopfverletzungen.

Verkehrsteilnehmer rund um Paderborn müssen auf dieser Autobahn mehr Zeit einplanen. 

Vollsperrung nach LKW-Brand bei Paderborn

Update: 21. März, 14.58 Uhr. Paderborn – Wegen eines brennenden LKW ist die A33 bei Paderborn erneut in beiden Richtungen voll gesperrt. Der Laster steht zwischen den Anschlussstellen Etteln und Borchen. Wie lange die Sperrung andauert ist derzeit nicht bekannt. 

Paderborn:  Laster steht lichterloh in Flammen

Update: 18. März, 9.24 Uhr. Paderborn – Auf der A33 kommt es derzeit zu Problemen. Bei Paderborn ist plötzlich ein Laster in Flammen aufgegangen. Aktuell ist in Richtung Bielefeld nur ein Fahrstreifen frei. Es gibt acht Kilometer Stau. 

Zwischen Paderborn-Seenelager und Schloß-Holte Stukenbrock müssen Pendler rund 30 Minuten mehr Zeit einplanen. Im Stau soll es einen Unfall gegeben haben. Auf der Gegenfahrbahn staut sich der Verkehr auf zwei Kilometern. 

Lesen Sie auch: Unbekannte haben von einer Autobahnbrücke an der A33 Steine auf die Fahrbahn geworfen. Plötzlich wurde ein Wagen getroffen

Paderborn: Autobahnkreuz nach A44-Unfall gesperrt 

Update: 12. März, 13.08 Uhr: Paderborn – Wegen Bergungsarbeiten auf der A44 kommt es auch auf der A33 bei Paderborn zu Problemen. Verkehrsteilnehmer können derzeit nicht auf die Autobahn in Richtung Kassel fahren. Kurz hinter dem Kreuz Wünnenberg kam es gestern zu zwei schweren Unfällen. In einer Kollision war auch ein LKW verwickelt. Der Laster muss nun geborgen werden. 

Paderborn: Staugefahr auf den Umleitungsstrecken

Update: 22. Februar. Paderborn – Die A33 wird am kommenden Wochenende ab der Abfahrt Paderborn-Zentrum in Fahrtrichtung Brilon voll gesperrt. Von Freitag 20 Uhr bis Samstag 9 Uhr müssen Verkehrsteilnehmer auf die ausgeschilderten Umleitungen ausweichen. An der Anschlussstelle Salzkotten wird der Verkehr abgeleitet. 

Auf der A33 bei Paderborn werden neue Halterungen für Verkehrszeichen angebracht. Die Umleitung führt unter anderem über die B1 und die Kleestraße. Autofahrer sollten mehr Zeit einplanen. Auf den umliegenden Strecken kann es voll werden. 

Lesen Sie auch: Bei einem Horror-Unfall auf der B482 gab es vier Tote. Zwei Raser hatten das Unglück durch ein riskantes Überholmanöver ausgelöst. Sie wurden bestraft. Doch jetzt versuchen sie das Urteil anzufechten. 

Paderborn: Marode Schallwand droht zu bröckeln

Update: 15. Feburar. Wer aus Bielefeld in Richtung Paderborn auf der A33 fährt, wundert sich, warum in Höhe der Windflöte, kurz vor der Abfahrt Senne, plötzlich nur noch Tempo 100 anstatt 130 erlaubt ist. Der Grund ist eine rote Schallschutzwand, die offenbar ein Sicherheitsrisiko darstellt. Deswegen ist vor dieser Wand auch der Standstreifen gesperrt.

Auf einem Abschnitt der A33 in Richtung Paderborn gilt plötzlich Tempo 100 (Symbolbild).

Sven Johanning von Straßen.NRW erläuterte owl24 gegenüber die Gründe: Die Wand droht zu bröckeln. Bei einer Kontrolle viel auf, dass sich die roten Betonplatten, die auf die dahinter liegenden Platten aufgeklebt sind, wölben. Besonders im Bereich des oberen Überhangs sei eine leichte Durchbiegung zu erkennen. Es bestehe also an der A33 bei Paderborn die Gefahr, dass Betonbröckchen herunterfallen könnten. Deshalb wurde der Standstreifen sicherheitshalber gesperrt. 

Die kompletten Platten könnten nicht herunterfallen, beruhigt Sven Johanning. Jedoch sollten Schäden durch Steinschlag vermieden werden. Zur Zeit stehe Straßen.NRW in Diskussionen mit der verantwortlichen Baufirma. Bis eine Lösung gefunden wird, bleibt der Standstreifen gesperrt und das Tempolimit von 100 km/h auf der A33 bei Paderborn bestehen.

An dieser Stelle der A33 in Fahrtrichtung Paderborn droht die Schallwand zu bröckeln.

Stau bei Paderborn: Verzögerungen im Verkehr

Update: 15. Februar. Paderborn – Auf der A33 kommt es am Freitagmorgen zu Stau und stockendem Verkehr auf einer Strecke von rund zwei Kilometern. Der betroffene Abschnitt liegt zwischen der Ausfahrt "Paderborn-Elsen" (26) und dem Kreuz "Paderborn Zentrum" (27) auf der Fahrspur in Richtung Brilon. 

Auf der A33 bei Paderborn kommt es derzeit zu Stau und stockendem Verkehr. 

Paderborn: Fahrer übersah Stauende auf A33

Update: 5. Februar. Paderborn – Der Fahrer des Transporters schwebt weiter in Lebensgefahr. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag gegenüber owl24.de mitteilte, sei sein Zustand unverändert. Am Montag war es auf der A33 bei Paderborn zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei wurde der Mann verletzt. 

Update: 4. Februar, 15.55 Uhr. Paderborn – Ein Mann (32) wurde bei dem schweren Unfall auf der A33 lebensgefährlich verletzt. Er wurde im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Paderborn befreit werden. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. 

Der Unfall ereignete sich am Montagmorgen, gegen 10.13 Uhr, zwischen den Abfahrten Paderborn-Elsen und Paderborn Zentrum. An der dortigen Baustelle staute sich der Verkehr. Der Fahrer des Kleintransporters bemerkte dies zu spät und krachte mit voller Wucht in das Heck eines vor ihm fahrenden Sattelzuges.  

Die Polizei Paderborn schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 35.000 Euro. Die Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Sie mussten abgeschleppt werden. Die A33 musste zeitweise voll gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Brilon. 

Update: 4. Februar, 13.08 Uhr.  Paderborn – Die A33 bei Paderborn ist nicht mehr voll gesperrt. Nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen rollt der Verkehr in Richtung Brilon wieder halbwegs. Der Zeitverlust beträgt weniger als zehn Minuten.   

Update: 4. Februar, 12.08 Uhr. Paderborn –Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Paderborn, muss die A33 in Fahrtrichtung Brilon erneut voll gesperrt werden. Der Grund sind die Aufräum- und Bergungsarbeiten. Erst vor wenigen Minuten war die Sperrung aufgehoben worden. Zurzeit müssen Verkehrsteilnehmer rund 20 Minuten mehr Zeit einplanen. Es staut sich auf rund drei Kilometern. 

Update: 4. Februar, 11.55 Uhr. Paderborn – Die Vollsperrung auf der A33 bei Paderborn konnte soeben aufgehoben werden. Der Verkehr wird nun einspurig an der Unglücksstelle vorbei geleitet. Am Vormittag war es in Fahrtrichtung Brilon zu einem schweren Unfall mit mehreren Fahrzeugen gekommen. 

Erstmeldung: 4. Februar, 11.14 Uhr. Paderborn – Zwischen Paderborn-Elsen und Paderborn-Zentrum hat es gekracht. Ein Kleintransporter und LKW sind auf der A33 in Richtung Brilon kollidiert. Weitere Fahrzeuge sollen daraufhin in die Unglücksstelle gekracht sein. Die Autobahn ist aktuell voll gesperrt. 

Die Feuerwehr Paderborn ist zum Unglücksort auf der A33 ausgerückt. Der Verkehr staut sich inzwischen. Pendler müssen auf den Umleitungsstrecken mehr Zeit einplanen. Wann die Vollsperrung aufgehoben werden kann, ist derzeit unklar. 

Die A33 ist bei Paderborn wegen eines Unfalls gesperrt.

Paderborn: Lange Staus nach Unfall in A33-Baustelle

Update: 26. Januar. Paderborn – Auf der A33 kam es gegen 13.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Fahrer (44) eines VW Campers befuhr die A33 in Richtung Brilon. Zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Mönkeloh und Borchen erlitt der Mann einen medizinischen Notfall und verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Er kam rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Ausfahrts-Schild. Der schwer verletzte Mann wurde von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit und umgehend in ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

Für die Dauer der Bergung und Reinigung musste die A33 im dortigen Baustellenbereich bis etwa 14.15 Uhr gesperrt werden. Es bildeten sich Staus bis zu sechs Kilometern Länge. Der Schaden wird auf etwa 35.000 Euro beziffert.

Auf der A33 kam der Fahrer des VW Campers von der Fahrbahn ab.

Paderborn: Unfall und Stau

Update: 25. Januar, 15.58. Paderborn – Auf der A33 kommt es aktuell in beiden Richtungen zu Verzögerungen. Schuld sind zwei Verkehrsunfälle. Autofahrer müssen auf folgenden Streckenabschnitten mehr Zeit einplanen: 

  • A33 Bielefeld Richtung Brilon zwischen Paderborn Elsen und Paderborn Mönkeloh mehr als zehn Minuten, vier Kilometer Stau. 
  • A33 Brilon Richtung Bielefeld zwischen Paderborn Elsen und Paderborn-Sennelager mehr als 30 Minuten, vier Kilometer Stau. 

Erstmeldung: 25. Januar, 8 Uhr. Paderborn – Am späten Donnerstagnachmittag (24. Januar) kam es auf der A33 erneut zu einem schweren Unfall. Zwischen den Anschlussstellen Paderborn Elsen und Paderborn Zentrum fuhr ein 43-Jähriger mit seinem LKW auf ein Stauende. Die Gründe sind noch unklar. Zwei PKW, die am Stauende hinter einem weiteren LKW standen, wurden zusammengeschoben und eingeklemmt. Am Steuer saßen eine 56-jährige und eine 51-jährige Frau. 

Die Feuerwehr Paderborn war auf der A33 zur Stelle.

Beide mussten von der Feuerwehr aus den Wracks befreit werden und kamen direkt ins Krankenhaus. Laut Polizei kann Lebensgefahr mittlerweile ausgeschlossen werden. Der LKW-Fahrer wurde nur leicht verletzt. Für die Bergungsarbeiten wurde die A33 zwischen 18 und 22.30 Uhr in Richtung Brilon gesperrt. Die Fahrbahn Richtung Osnabrück konnte nach etwa einer Stunde wieder freigegeben werden. Es kam zu vier Kilometern Stau. Der Sachschaden wird auf etwa 80.000 Euro geschätzt.

Zwischen diesen Anschlussstellen der A33 bei Paderborn geschah der Unfall.

Staugefahr bei Paderborn 

Update: 17. Januar. Paderborn – Im Feierabendverkehr müssen Pendler heute Abend geduldig sein. Auf der A33 staut sich der Verkehr auf einer Länge von rund drei Kilometern. Zwischen Paderborn-Elsen und Paderborn Zentrum müssen Pendler mehr Zeit einplanen. Eine Fahrt von Bielefeld in Richtung Brilon dauert rund 15 Minuten länger.

A33/Paderborn: Hier staut sich der Verkehr. 

Paderborn: Weiteres Teilstück wird freigegeben – Lückenschluss rückt näher

Update: 11 Januar, 13.05 Uhr. Am Freitagmittag, gegen 12.30 Uhr, wurde der Verkehr für das neue Teilstück der A33 eröffnet. Für den Kreis Gütersloh bedeutet die Freigabe eine Entlastung. Durch Halle werden in Zukunft wohl weniger Autos fahren. Hier die Fakten zum Lückenschluss:  

  • Neues A33-Teilstück etwa 5,4 Kilometer lang 
  • Erweiterung zwischen Künsebeck und Halle
  • Ende 2019 soll der letzte Abschnitt fertig sein 

Bis Ende des Jahres soll Bielefeld dann komplett mit Borgholzhausen verbunden sein. Sobald der A33-Lückenschluss erfolgt ist, werden Paderborn und Osnabrück optimal miteinander verbunden sein. Die Autobahn ist vor allem für die Wirtschaft wichtig. In Zukunft wird sie den Zugang zu den Nordseehäfen, den Niederlanden und den mittel- und ostdeutschen Städten spürbar verbessern.

A33: So erfolgt der Lückenschluss zwischen Bielefeld und Borgholzhausen.

Paderborn: Sperrung der Autobahn aufgehoben 

Update: 16.20 Uhr: Die Vollsperrung auf der A33 wurde aufgehoben. Nach einem Unfall stand der Verkehr in Fahrtrichtung Paderborn komplett still. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Inzwischen löst sich der Stau langsam wieder auf. 

Ein Autofahrer war auf der A33 mit einem Wagen zusammengeprallt. Anschließend krachte der PKW gegen einen Sattelschlepper. Zwei Personen erlitten Verletzungen. In Richtung Paderborn gab es mehrere Kilometer Stau. 

Unglück auf A33 Richtung Paderborn 

Update: 7 Januar, 10.36 Uhr: Auf der A33 gab es heute Morgen einen Unfall. Der Verkehr in Fahrtrichtung Paderborn staut sich. Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Das Unglück ereignete sich kurz nach der Abfahrt von der A2.

Die A33 ist zwischen den Anschlussstellen Schloß Holte Stukenbrock und dem Kreuz Bielefeld in Richtung Paderborn komplett dicht. Wie lange die Sperrung andauert ist derzeit unklar. Auch die Auffahrt von der A2 auf die A33 ist gesperrt. Die Polizei bittet das betroffene Gebiet weiträumig zu umfahren. 

Auf der A33 in Fahrtrichtung Paderborn kam es zu einem Unfall. 

Paderborn: Stau nach Unfall 

Update: 2 Januar, 15.45 Uhr. Auf der A33 hat es gekracht. Autofahrer müssen bei Paderborn mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Zwischen Paderborn- Elsen und Paderborn-Zentrum staut sich der Verkehr. Sie müssen rund 20 Minuten mehr Zeit einplanen. (Stand: 16 Uhr)

Auf der A33 bei Paderborn staut sich der Verkehr.

Paderborn: Autobahn voll gesperrt 

Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die A33 bei Paderborn voll gesperrt werden. In Fahrtrichtung Brilon kam es zu Staus. Auf einer Länge von bis zu drei Kilometern ging hier zeitweise gar nicht mehr. Inzwischen rollt der Verkehr aber wieder. 

Die A33 in Richtung Paderborn ist voll gesperrt. (Symbolbild) 

Sperrung bei Paderborn aufgehoben

Update: 20. Dezember, 10.40. Die Strecke zwischen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh auf der A33 ist wieder frei. Straßen-NRW konnte die Arbeiten zügig durchführen. Der Verkehr in Fahrtrichtung Brilon rollt wieder. 

Die Auffahrt Borchen auf der A33 in Richtung Bielefeld ist aber noch gesperrt. Die Bauarbeiten sind voraussichtlich erst Ende Februar 2019 abgeschlossen. Gute Fahrt.

Paderborn: Vollsperrung wegen Fahrbahnschäden

Update: 18. Dezember, 14.30 Uhr. Verkehrsteilnehmer müssen in den kommenden Tagen auf der A33 mit Beeinträchtigungen rechnen. Der Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh in Fahrtrichtung Brilon wird Mittwochnacht (19./20. Dezember) voll gesperrt. 

Von 20 Uhr bis 6 Uhr wird auf der A33 bei Paderborn die Fahrbahndecke saniert. Der Asphalt ist hier beschädigt und muss erneuert werden. Alle aktuellen Baustellen auf der Autobahn sollen bis März 2019 abgeschlossen sein. Danach folgen jedoch weitere Arbeiten. U.a. fehlt noch ein Teilstück bei Halle, das fertiggestellt werden soll.     

A33/Paderborn: Zwischen diesen Abfahrten wird die Autobahn gesperrt. 

Stau und stockender Verkehr auf A33

Update: 13. Dezember, 9.30 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn gibt es Probleme. Zwischen den Abfahrten Paderborn-Elsen und Paderborn-Zentrum stockt der Verkehr auf einer Länge von rund zwei Kilometern. Autofahrer müssen in Fahrtrichtung Dortmund mit Behinderungen rechnen. 

Paderborn: Weitere Details zur Massenkarambolage

Update: 12. Dezember, 10.20 Uhr. Nach Angaben der Polizei Paderborn fuhr eine Frau (23) mit ihrem Wagen auf der A33 in Richtung Bielefeld. Sie befand sich auf der linken Spur. Die Fahrerin musste abbremsen, weil die Fahrzeuge vor ihr die Geschwindigkeit reduziert hatten. Ein Golf-Fahrer (50) bemerkte dies zu spät. Sein Auto krachte mit voller Wucht in das Heck. 

Nachfolgende Fahrzeuge rasten in die Unfallstelle. Bei dem Unglück auf der A33 bei Paderborn wurden sechs Menschen verletzt. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch nichts sagen. Alle fünf Wagen mussten abgeschleppt werden.

A33/Paderborn: Der Stau löst sich langsam auf. 

Paderborn: Vollsperrung nach Unfall auf A33 aufgehoben

Update: 12. Dezember, 9.45 Uhr. Die Vollsperrung ist nach dem Unfall auf der Autobahn bei Paderborn gegen 9.30 Uhr nach rund zwei Stunden aufgehoben worden. Der Verkehr staut sich allerdings noch in Richtung Bielefeld. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es mindestens sechs Verletzte. Insgesamt waren an dem Unfall fünf Fahrzeuge beteiligt. Die Beamten schätzen den Schaden auf rund 100.000 Euro. Das Unglück bei Paderborn führte zu erheblichen Einschränkungen im morgendlichen Berufsverkehr.  

Paderborn: Zahlreiche Krankenwagen eilten zur Unglücksstelle auf der A33.

Unfall bei Paderborn

Erstmeldung: 12 Dezember. Heute Morgen gab es auf der A33 bei Paderborn eine Massenkarambolage. Insgesamt sind fünf Autos gegen 7 Uhr kollidiert. Die Autobahn ist aktuell ab Paderborn-Elsen in Fahrtrichtung Bielefeld voll gesperrt. 

Auf der A33 bei Paderborn kam es zu einer Massenkarambolage. 

Nach dem Unglück bei Paderborn musste die A33 von Brilon kommend in Richtung Bielefeld voll gesperrt werden. Zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Sennelager und Stukenbrock-Senne geht aktuell nichts mehr. 

Derzeit staut sich der Verkehr auf der A33. Pendler stehen ab Paderborn Zentrum mindestens acht Kilometer im Stau. Laut Polizei dauern die Aufräumarbeiten bis mindestens 10 Uhr. Die Feuerwehr ist vor Ort. Weitere Infos Folgen.  

Bei Paderborn gab es einen schweren Unfall. 

Ein Ladendieb hat in Paderborn ein Geschäft überfallen. Er zog eine Waffe und forderte Bargeld. Doch die Verkäuferin reagierte prompt. 

Ein Junge aus Paderborn wurde von einem Fremden festgehalten. Das Kind rief laut um Hilfe. Auf einmal ging ein Zeuge dazwischen

Bei einem schweren Unfall bei Paderborn erlitt eine junge Frau schwere Verletzungen. Ihr Wagen geriet auf der eisglatten Fahrbahn ins Rutschen und überschlug sich. 

Auf der A33 bei Bielefeld krachte es ebenfalls. In Paderborn wurde kürzlich eine verdächtige Person festgenommen. Der Mann soll in Paris eine Prostituierte erschossen haben. 

In Bielefeld sind zwei Wagen frontal zusammengestoßen. Ein Auto schleuderte plötzlich in Richtung Straßenbahn-Schienen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare