Vorfall bei Lichtenau

Mann überholt Auto - und muss dann Abschleppdienst rufen

+
Bei Lichtenau hatte ein Überholmanöver Konsequenzen für einen Autofahrer. (Symbolbild)

"Dumm gelaufen" kann man wohl in diesem Fall sagen: Ein 29-Jähriger überholte einen Wagen - und musste dann sein Auto stehen lassen.

  • Lichtenau bei Paderborn
  • Überholvorgang geht schief
  • 29-Jähriger darf nicht weiterfahren

Lichtenau - Unüberlegt waren gleich mehrere Aktionen eines 29-Jährigen aus dem Hochsauerlandkreis. Der Mann war am Donnerstag (19. September) gegen 9.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der L817 unterwegs. Auf Höhe der Abzweigung nach Blankenrode zog er an einem vorausfahrenden Wagen vorbei - trotz des Überholverbotes. Doch dabei hatte er ausgerechnet das Fahrzeug eines zivilen Polizeifahrzeugs erwischt.

Lichtenau: Polizisten der Zivilstreife machen weitere Entdeckung bei Kontrolle

Die Beamten stoppten den 29-Jährigen. Bei der Kontrolle machten die Polizisten dann eine überraschende Entdeckung: Der Mann hatte gar keinen Führerschein. Deswegen musste er das Auto am Straßenrand bei Lichtenau stehen lassen - und sich selbst um den Abtransport kümmern. Ihn erwartet zudem ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Kürzlich kam es in der Nähe zu einer kuriosen Verkehrskontrolle: Bei Paderborn stoppte die Polizei einen Mann, der vor den Beamten plötzlich in Tränen ausbrach

Zudem kam es vor Kurzem zu Unfällen in der Nähe: Auf der B68 bei Lichtenau bemerkte ein Fahrer einen Rückstau zu spät. Er krachte auf die wartenden Fahrzeuge auf. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Zudem kam es auf der A44 bei Lichtenau zu einer Gefahrensituation. Ein defektes Fahrzeug blockierte die linke Spur.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare