Feuerwehreinsatz 

Erneuter Gasalarm in der Stadt – herrscht Explosionsgefahr? 

+
Wegen eines Gasalarms in Paderborn mussten mehrere Häuser evakuiert werden. 

In Paderborn musste die Feuerwehr erneut wegen eines Gasalarms ausrücken. Bereits am Montagabend mussten zahlreiche Häuser evakuiert werden.

  • In der Paderborn in NRW gab es am Montag einen Gasalarm.
  • Mehrere Häuser mussten evakuiert werden. 
  • Jetzt musste die Feuerwehr erneut wegen Gasgeruchs ausrücken. 

Update: 3. März, 10.35 Uhr. Wie die Feuerwehr Paderborn via Facebook mitteilte, sind die Retter aufgrund eines Gasaustritts im Süden der Stadt erneut im Einsatz. Gegen 8.30 Uhr wurden die Retter alarmiert.  

Der heutige Einsatzort in Paderborn befindet sich im Bereich der gestrigen Einsatzstelle. Auch der Energieversorger ist wegen des Gasalarms vor Ort. Der Gefahrenbereich wurde abgesperrt, berichtet die Feuerwehr auf Facebook. 

Paderborn: Erneuter Gasalarm löst Feuerwehreinsatz aus

Erstmeldung: 3. März, 10.18 Uhr. Ein erneuter Gasalarm hat in Paderborn einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Am Dienstagmorgen wurden die Retter alarmiert, nachdem Anwohner einen merkwürdigen Geruch wahrgenommen hatten. Bereits am Abend zuvor war es zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. 

Gasalarm in Paderborn: Elf Häuser evakuiert 

Am Montagabend (2. März 2020) gegen 18.30 Uhr hatten Anwohner in einem Wohngebiet am "Herbramer Weg" in Paderborn aus mehreren Gullydeckeln den Geruch von Gas wahrgenommen. Umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert. Da eine Explosionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, mussten die Retter schnell handeln.

Wegen des Gasalarms evakuierten die Einsatzkräfte insgesamt elf Wohnungen im Süden der Stadt. 23 Personen mussten ihre Häuser in Paderborn verlassen. Wie die Kräfte über Twitter erklärten, kamen sie in einem Feuerwehrbus unter. 

Paderborn: Feuerwehr stellt explosive Gaskonzentration fest

Wie sich herausstellte, war die Beunruhigung der Anwohner gerechtfertigt. Die Kräfte der Feuerwehr Paderborn stellten bei ihren Messungen am Einsatzort an mehreren Punkten eine potenziell explosive Gaskonzentration fest. Das Gas breitete sich zudem unkontrolliert in den angrenzenden Häusern aus. 

Die Einsatzkräfte sperrten den Gefahrenbereich am "Herbramer Weg" in Paderborn weiträumig ab und kontrollierten die Gullys. Sie fanden dabei ein Leck in einer Leitung. Wegen des Gasalarms konnte eine Explosionsgefahr nicht ausgeschlossen werden. 

Die Feuerwehr Paderborn konnte die Ursache des Gasalarms finden. 

Alarm in Paderborn: Gasleck gefunden – ein Verletzter 

Schließlich musste der zuständige Energieversorger informiert werden. Mitarbeiter des Unternehmens kümmerten sich um das Leck, das den Gasalarm in Paderborn ausgelöst hatte. Ein Angestellter kollabierte jedoch bei dem Einsatz, wie Radio Hochstift am Dienstag (3. März 2020) berichtete. Die Person musste in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Nach etwa vier Stunden wurde der Feuerwehreinsatz wegen des Gasalarms in Paderborn für beendet erklärt. Die Bewohner konnten in ihre Häuser zurückkehren. Am heutigen Dienstag kam es nun aber zu einem erneuten Einsatz wegen Gasgeruchs, wie wdr2 am Vormittag berichtete. Nach Angaben der Feuerwehr soll es aber keine Explosionsgefahr geben. 

Paderborn: Wann wird Gas in der Wohnung zur Gefahr? 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare