Schwerer Unfall

Lkw in der Lippe: Spektakuläre Bergung im Kreis Paderborn beendet

In Delbrück im Kreis Paderborn (NRW) ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Lkw-Fahrer (46) stürzte von einer Brücke in die Lippe.

Update: 30. September, 9.50 Uhr. Nachdem am gestrigen Dienstag ein Lkw von einer Brücke in die Lippe gestürzt war, sind die Bergungsarbeiten in Delbrück-Boke abgeschlossen. Zwei Kräne wurden gebraucht, um den Zwölf-Tonner wieder aufzurichten und aus dem Fluss zu heben. Das abgerissene Geländer wird vorübergehend durch eine Gleitwand ersetzt. Wie bereits berichtet, hatte sich der 46-jährige Lkw-Fahrer bei dem spektakulären Unfall auf der Landstraße 751 nur leichte Verletzungen zugezogen. Die Feuerwehr Delbrück war stundenlang im Einsatz.

Ein weiterer Lkw-Fahrer sorgte in der Region am gestrigen Dienstag für Aufsehen. Ein Mann (72) war mit seinem 35 Tonnen schweren Sattelschlepper als Geisterfahrer auf der B1 in Paderborn (NRW) unterwegs und löste einen Polizeieinsatz aus.

Lkw-Unfall in Delbrück (NRW): Polizei Paderborn veröffentlicht neue Infos

Update: 15.20 Uhr. Die Polizei Paderborn hat eine Pressemitteilung zu dem Lkw-Unfall in Delbrück (NRW) herausgegeben. Nach Angaben der Beamten soll es sich um einen Alleinunfall gehandelt haben. „Kurz vor der Lippebrücke geriet der 12-Tonnen-Lkw aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts auf die Bankette. Der Laster durchbrach das Brückengeländer und stürzte in den Flusslauf der Lippe“, teilten die Ermittler nun mit. Das Fahrzeug blieb auf der rechten Seite liegen. Die Bergungsarbeiten dauern noch immer an.

Die Brücke muss nach Beendigung des Einsatzes gesichert werden, da das Geländer einseitig völlig zerstört ist. Laut Polizei Paderborn werden sich die Maßnahmen an der Unfallstelle in Delbrück noch voraussichtlich bis in die Abendstunden ziehen. Die Boker Straße bleibt zwischen der Einmündung Heitwinkel und dem Kreisverkehr Mantinghauser Straße/Paradiesstraße weiterhin vollständig gesperrt. Den Gesamtschaden schätzen die Beamten auf rund 50.000 Euro.

Kreis Paderborn: Lkw-Unfall in Delbrück (NRW): Wurde der Fahrer verletzt?

Update: 13.36 Uhr. Es gibt Neuigkeiten zu dem verunglückten Lkw in Delbrück (NRW). Demnach handelte es sich bei dem Fahrzeug um einen Backwaren-Lieferwagen. Der 46-jährige Fahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Bergung des 12-Tonners dauert weiter an. Wie es zu dem Unfall im Kreis Paderborn kam, ist weiterhin noch unklar. Die Kräfte der Feuerwehr haben aus Sicherheitsgründen Ölsperren in den Fluss Lippe gelegt, da Betriebsstoffe ausliefen. Die zuständige Wasserschutzbehörde wurde bereits informiert.

Delbrück (NRW): Lkw durbricht Brückengeländer – Boker Straße weiter gesperrt

Update: 11.45 Uhr. Ob die Boker Straße nach Beendigung der Bergungsarbeiten wieder freigegeben werden kann, ist derzeit noch völlig unklar. Bei dem Unfall in Delbrück hat der Lkw das Brückengeländer abgerissen. Der 12-Tonner stürzte anschließend etwa fünf Meter in die Tiefe. Der Fahrer war in Richtung Salzkotten unterwegs, als es zu dem Unglück kam.

Die Vollsperrung der Bokeler Straße in Richtung Thüle dauert an. Gegen 12 Uhr sollen zwei Autokräne die Unfallstelle Kreis Paderborn erreichen. Die Feuerwehr Delbrück hat den Unglücksort abgesichert. Etwa 60 Retter sind im Einsatz. Sie müssen sich auch um ausgelaufene Betriebsstoffe kümmern. Diesel strömt aus dem Tank des Lasters. Die untere Wasserbehörde wurde verständigt. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

Lkw-Fahrer nach Unfall in Delbrück (NRW) verletzt – Ersthelfer rettet Mann

Update: 10.57 Uhr. Bei dem Lkw-Unfall in Delbrück (NRW) erlitt der Fahrer offenbar nur leichte Verletzungen. Der Laster sei an einer flachen Stelle in den Fluss gefallen, so die Polizei Paderborn. Wie bereits erwähnt wurde der Mann von einem Ersthelfer aus dem Führerhaus befreit. Beide mussten anschließend über eine Drehleiter der Feuerwehr an das Ufer gebracht werden.

Delbrück (NRW): Lkw stürzt von Brücke in die Lippe – Polizei Paderborn vor Ort

Erstmeldung: 29. September. Dramatische Szenen haben sich auf der Boker Straße in Delbrück (NRW) abgespielt. Der Fahrer (46) eines Lkw ist mit seinem Gefährt von einer Brücke in den Fluss Lippe gestürzt. Umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert. Auch die Polizei Paderborn ist vor Ort.

StadtDelbrück (Kreis Paderborn)
Einwohner30.073
BundeslandNRW

Unfall in Delbrück (NRW): Ersthelfer retten Lkw-Fahrer im Kreis Paderborn dauern an

Via Twitter teilte das Social-Media-Team der Polizei Paderborn am heutigen Dienstag (29. September) mit, dass es auf der Boker Straße in Delbrück (NRW) zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen ist. Das Unglück ereignete sich auf der dortigen Brücke, die über die Lippe führt. Der Fahrer hatte offenbar die Kontrolle über den Laster verloren.

Der Lkw fuhr gegen das Brückengeländer und stürzte kurz darauf in den Fluss. Augenzeugen, die den Unfall mitansehen mussten, alarmierten die Einsatzkräfte. Als der Rettungsdienst aus dem Kreis Paderborn die Unglücksstelle in Delbrück (NRW) erreicht hatte, war der 46-jährige Fahrer bereits von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit worden. Die Feuerwehr ist nun mit der Bergung des Lasters beschäftigt.

Lkw-Unfall in Delbrück löst Vollsperrung im Kreis Paderborn in NRW aus

In Delbrück (NRW) ist die Boker Straße derzeit in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. „Der Verkehr wird ab dem Kreisverkehr Mantinghauser Straße/Boker Straße umgeleitet“, wie die Beamten der Polizei Paderborn mitteilten. Nach ersten Informationen wurde der Lkw-Fahrer bei dem Unfall verletzt.

Wie lange die Vollsperrung der Boker Straße in Delbrück andauert, ist derzeit noch unklar. Auch zur Unfallursache können bisher noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittler im Kreis Paderborn werden im Laufe des Tages möglicherweise neue Informationen zu dem Vorfall nennen. Wir berichten weiter.

Nicht nur Unfälle legen heute in ganz Deutschland den Verkehr lahm. In Bielefeld (NRW) stehen aufgrund des Warnstreiks, zu dem Verdi aufgerufen hatte, Busse und Bahnen still. Aber nicht überall beteiligen sich die Beschäftigten des öffentlich Dienstes an den Protesten. In Paderborn fährt der PaderSprinter und Fahrgäste werden wie gewohnt von A nach B transportiert.

Rubriklistenbild: © Polizei Paderborn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare