Newsticker

Kreis Paderborn: 218 Coronavirus-Fälle – Infizierte in zwei Altenheimen

In zwei Altenheimen im Kreis Paderborn wurden Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Alle Infos dazu lesen Sie im Newsticker.

+++ Newsticker: Entwicklung des Coronavirus im Kreis Paderborn - Artikel aktualisieren +++ 

  • 218 bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es bislang im Kreis Paderborn. 
  • Ein Covid-19-Patient ist auf der Intensivatation verstorben. 
  • Mehrere Angestellte und Bewohner in zwei Altenheimen sind zudem erkrankt. 

Update: 31. März, 8.27 Uhr. Nachdem in einem Altenheim im Kreis Paderborn eine Bewohnerin positiv auf das Coronavirus gestestet worden wahr, gibt es nun einen weiteren dramtischen Fall in einer anderen Einrichtung im Stadtgebiet. Dort sind sowohl Angestellte als auch Bewohner an Covid-19 erkrankt. 

Rund 36 Personen haben sich im Seniorenzentrum Perthes-Haus in Paderborn mit dem Coronavirus infiziert und der Kreis hat umgehend neue Schutzmaßnahmen für alle Altenheime ergriffen. Nun gilt in den Einrichtungen ein Betretungs- und Besuchsverbot. Angehörige werden gebten den Bewohnern nette Dinge in Form von Briefen, Süßigkeiten oder ähnlichem zukommen zu lassen.  

Update: 30. März, 9.14 Uhr. Ein Covid-19-Patient ist auf der Intensivstation eines Paderborner Krankenhauses gestorben. Das teilte die Kreisverwaltung am Sonntag (29. März) in einer Pressemitteilung mit. Der Mann hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. 

Im Kreis Paderborn ist es bisher der erste Covid-19-Todesfall, allerdings litt der 85-jährige Mann auch unter Vorerkrankungen. Mittlerweile gibt es in der Region 191 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen. Hunderte Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Außerdem gilt weiterhin ein Kontaktverbot in ganz Nordrhein-Westfalen. NRW-Ministerpräsident Laschet plant außerdem ein Epidemie-Gesetz.  

Update: 19.30 Uhr. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Kreis Paderborn ist auf 172 gestiegen. In der Stadt Paderborn wurden bislang die meisten Covid-19-Erkrankten gezählt. Die Fälle verteilen sich auf dem Kreis wie folgt:

  • Altenbeken: 1
  • Bad Lippspringe: 1
  • Borchen: 2
  • Büren: 4
  • Delbrück: 22
  • Bad Wünnenberg: 22
  • Hövelhof: 11
  • Lichtenau: 2
  • Paderborn: 98  
  • Salzkotten: 9

Die Polizei musste in Paderborn bereits 90 Mal ausrücken, weil sich die Menschen nicht an das Kontaktverbot hielten. Die Einsätze faden von Montag bis Freitagmittag statt. Die NRW-Landesregierung hat am heutigen Freitag zu dem in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, auf welchen Zeitraum die Abitur-Prüfungen in diesem Jahr wegen des Coronavirus verschoben werden. Als Termin wurde der Zeitraum vom 12. (Dienstag) bis 25. Mai (Montag) verkündet, die dann zu diesem Zeitpunkt auch im Kreis Paderborn stattfinden werden.

Außerdem wurde heute bekannt, dass sich der Bewohner eiens Altenheims im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus infiziert hat und daraufhin zahlreiche Pfleger in Quarantäne gesteckt wurden. Der Betrieb soll aber vorerst weitergehen. 

Coronavirus: 145 bestätigte Fälle im Kreis Paderborn 

Update: 27. März, 8.15 Uhr. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist im Kreis Paderborn auf 148 gestiegen. Es werden sechs Infizierte im Krankenhaus behandelt – davon einer auf der Intensivstation. Die ersten 17 Betroffenen durften in dieser Woche ihre Quarantäne bereits wieder verlassen. Die neuen Zahlen schlüsseln sich folgendermaßen auf die Gemeinden auf: 

  • Altenbeken: 1
  • Bad Lippspringe: 1
  • Bad Wünnenberg: 22
  • Borchen: 1
  • Büren: 4
  • Delbrück: 21
  • Hövelhof: 11
  • Lichtenau: 2
  • Paderborn 76 
  • Salzkotten: 9 

Update: 25. März, 17.41. Insgesamt 120 Menschen sind im Kreis Paderborn positiv auf eine Coronavirus-Infektion getestet worden. Das teilite die Kreisverwaltung am heutigen Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. Weiterhin gilt das Kontaktverbot Die bestätigten Fälle verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Städte: 

  • Altenbeken: 1
  • Bad Lippspringe: 1
  • Bad Wünnenberg: 16
  • Borchen: 1
  • Büren: 4
  • Delbrück: 18
  • Hövelhof: 9
  • Lichtenau: 2
  • Paderborn 59 
  • Salzkotten: 9 

Sechs erkrankte Personen im Kreis Paderborn werden aktuell in Krankenhäusern behandelt. Ein Covid-19-Patient befindet sich auf der Intensivstation. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat nun zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gegriffen. Kurzzeit-Häftlinge sollen wegen der anhaltenen Coronavirus-Krise auf freien Fuß gesetzt werden, um die Ansteckungsgefahr in den JVAs zu verringern. 

Auch verurteilte Straftäter, die nur ein Jahr oder weniger absitzen müssten, sollen frei kommen. Diese Maßnahme gilt nicht nur für Paderborn, sondern für ganz NRW und soll auch in Bielefeld, in der sich ebenfalls 120 Personen (Stand: 25. März) mit dem Coronavirus infiziert haben, umgesetzt werden

Das Coronavirus breitet sich im Kreis Paderborn aus 

Update: 23. März, 6.50 Uhr. Im Kreis Paderborn sind mittlerweile 88 Menschen positiv auf eine Coronavirus-Infektion (COVID-19) getestet worden (Stand: 22. März). Die Fallzahlen setzen sich folgendermaßen zusammen:

  • Altenbeken: 1
  • Bad Lippspringe: 1 
  • Bad Wünnenberg: 12 
  • Borchen: 1 
  • Büren: 4 
  • Delbrück: 14 
  • Hövelhof: 8 
  • Lichtenau: 1 
  • Paderborn: 40
  • Salzkotten: 6

Mittlerweile geht die Polizei in Paderborn gezielt gegen Verstöße gegen die Corona-Auflagen vor. Unter anderem werden Betrugsversuche geahndet.

Update: 20. März, 7.06 Uhr. In NRW und ganz Deutschland droht wegen des Coronavirus eine Ausgangssperre, weil die Menschen sich nicht genug an die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung halten. Auch im Kreis Paderborn kam es vermehrt zu sogenannten Corona-Partys. Verstöße wie Grillfeste im Park, geöffnete Lokale und Gruppen spielender Kinder auf der Straße sind an der Tagesordnung. 

Mitarbeiter des Ordnungsamtes sowie die Polizei kontrollieren, ob die Maßnahmen eingehalten werden. Viele haben den Ernst der Lage aber offenbar immer noch nicht verstanden. Dabei steigen die Zahlen der Infizierten täglich an. Im Kreis Paderborn sind mittlerweile 71 Menschen an Covid-19 erkrankt. Die bestätigten Coronavirus-Fälle teilen sich wie folgt auf: 

  • Bad Lippspringe: 1 
  • Bad Wünnenberg: 11 
  • Borchen: 1 
  • Büren: 3 
  • Delbrück: 13 
  • Hövelhof: 8 
  • Paderborn 31 
  • Salzkotten 3 

Bund und Länder wollen am kommenden Wochenende über eine Ausgangssperre in Deutschland beraten. In Freiburg wurde bereits so eine hnliche Maßnahme ergriffen, um eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. In Paderborn gibt es noch keine. Was Sie bei einer Ausgangssperre noch dürften und ob diese überhaupt rechtens ist, lesen Sie im nachfolgenden Artikel. 

Mit Sorge beobachtet der Kreis Paderborn auch die schwierige Nachschubsituation bei Schutzausrüstung und Testmaterialien, hier es am Donnerstag in einer Pressemitteilung. "Wir hoffen sehr, dass dieser Nachschub bald eintrifft, denn er ist für die Behandlung und Testung der infizierten Personen unerlässlich", waren sich Landrat Manfred Müller und Kreisdirektor Dr. Ulrich Conradi einig. Wegen des Coronavirus warnt die Polizei Paderborn nun vor einer neuen Betrugsmasche und die Gauner haben es vor allem auf Senioren abgesehen.  

Coronavirus im Kreis Paderborn: 59 bestätigte Fälle 

Update: 19. März, 9.45 Uhr. Um eine rasche Ausbreitung der Krankheit Covid-19 zu verhindern wurden in Deutschland zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Im Kreis Paderborn haben sich 59 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Ausgangssperre soll aber vorerst nicht verhängt werden. 

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am gestrigen Mittwochabend in einer Volksansprache an alle Deutschen appelliert, bei der Bekämpfung der Pandemie zu helfen und sich an die Vorgaben der Regierung zu halten. Andernfalls würde man den Kampf gegen Covid-19 verlieren. "Abstand halten" sei aktuell die wichtigste Botschaft. Das gilt auch für den Kreis Paderborn.

Update: 19 Uhr. Die Zahl der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Menschen im Kreis Paderborn ist erneut gestiegen. 59 Personen sind nun offiziell infiziert:

  • Bad Lippspringe: 1
  • Bad Wünnenberg: 8
  • Borchen: 1
  • Büren: 2
  • Delbrück: 12
  • Hövelhof: 2
  • Paderborn: 30
  • Salzkotten: 3

Die aktuelle Lage verlangt solidarisches Verhalten eines Jeden. Zum tatsächlichen Verhalten der Deutschen in der Corona-Krise hat unser Redakteur einen Kommentar verfasst.

Update: 18. März, 10.19 Uhr. Bis auf ein paar wenige Flieger, die noch Urlaubsrückkehrer zurückbringen, ist der Flugbetrieb am Airport Paderborn-Lippstadt wegen des Coronavirus nahezu komplett eingestellt worden. Grund ist die weltweite Reisewarnung. Ob der Linienflug nach München noch stattfinden, möchte die Lufthansa von Tag zu Tag entscheiden. 

Die Betreiber des Flughafens wollen sich nun um finanzielle Hilfen bemühen. In einer Pressemitteilung hatte der Flughafen Paderborn-Lippstadt wegen der Corona-Krise bereits Einschränkungen im Flugverkehr angekündigt. Außerdem gaben die Verantwortlichen bekannt, dass sich Personen, die eine Reise gebucht haben bitte direkt an den Reiseveranstalter wenden sollen. Alle Corona-Fälle aus dem Kreis Paderborn, die vor dem 18. März aufgetreten sind, haben wir in einem Newsticker für Sie aufbereitet. Alle neuen Informationen finden Sie ab jetzt in diesem Artikel. 

Coronavirus-Pandemie: Betrieb am Flughafen Paderborn-Lippstadt kommt zum Erliegen 

Update: 18. März, 9.40 Uhr. Wegen der Corona-Krise drohen den Unternehmen im Kreis Paderborn Millionenverluste. Besonders betroffen ist nun auch der Flughafen Paderborn-Lippstadt. Am heutigen Mittwoch wurde der Flugverkehr dort nahezu vollständig eingestellt.

Ob die Maschine der Lufthansa noch den Flughafen München ansteuern werde, ist noch unklar, berichtete der WDR am Vormittag. Wegen des Coronavirus mussten die Reisebüros im Kreis Paderborn bereits dicht machen. Viele andere Unternehmen versuchen sich aktuell noch mit Kurzarbeit über Wasser zu halten. Wir berichten weiter. 

Paderborn: Wegen Coronavirus – Kreis schließt Verwaltungen 

Erstmeldung: 18. März, 8.20 Uhr. Das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben auf der ganzen Welt immer weiter ein. In Paderborn und ganz Nordrhein-Westfalen werden am heutigen Mittwoch (18. März) Spiel- und Bolzplätze gesperrt. Außerdem schließen sämtliche Geschäfte. Supermärkte, Apotheken und Banken sind davon nicht betroffen. 

Coronavirus-Pandemie im Kreis Paderborn: Zahl der Infizierten steigt weiter

Innerhalb eines Tages hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in NRW dramatisch erhöht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben sich hier bereits über 2.000 Personen angesteckt (Stand: 17. März). Das sind rund 500 Infizierungen mehr, als noch am Vortag. Auch in Paderborn gibt es neue Corona-Fälle. 

52 Menschen haben sich in der Region mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert und erkranken infolgedessen an Covid-19. Im Kreis Paderborn verteilen sich die Fälle wie folgt: 

  • Altenbeken 0
  • Bad Lippspringe 1
  • Bad Wünnenberg 6
  • Borchen 1
  • Büren 0
  • Delbrück 12
  • Hövelhof 1
  • Lichtenau 0 
  • Paderborn 28
  • Salzkotten 3 

Das Kreisgesundheitsamt Paderborn ist dabei, die Kontaktpersonen der Infizierten zu ermitteln. Die Erkrankten wurden isoliert und unter häusliche Quarantäne gestellt, erklärte die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung. Niemand sei in der Region bislang ernsthaft am Coronavirus erkrankt, so die Verantwortlichen weiter. Auch Kinder seien bislang nicht betroffen. Das RKI berichtet täglich über Covid-19 und hält die Menschen via Twitter auf dem Laufenden. 

Paderborn: Wegen Coronavirus-Pademie – Kreis schließt Verwaltungen 

Während im Nachbarland Belgien ab dem heutigen Mittwoch (18. März) eine Ausgangssperre gilt und die Menschen nur noch zum Einkaufen oder für einen Arztbesuch das Haus verlassen dürfen, wurden auch in Deutschland weitere Sicherheitsmaßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie ergriffen. Im Raum Paderborn schließt der Kreis die Verwaltungen. 

Am Mittwoch (18. März) schließt das Kreishaus und alle Nebenstellen. Hinter den verschlossenen Türen geht die Arbeit im Kreis Paderborn jedoch weiter. Nur in unaufschiebbar und zwingend notwendigen Fällen können Bürger nach telefonischer Anmeldung einen Termin bekommen. Um die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen, setzten die Bundesregierung und Länderchefs auf eine Minimierung aller sozialen Kontakte. Gefährdet sind vor allem Personen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen. Diese gilt es nun zu schützen. 

Coronavirus in Paderborn: So erreichen Sie die Mitarbeiter des Kreishauses 

Die Verwaltungsmitarbeiterinnen und –Mitarbeiter sind trotz der Corona-Krise weiter telefonisch und per E-Mail erreichbar. "Wir bitten jeden einzelnen, gut zu überlegen, ob sein Anliegen nicht warten kann", betont der Kreisdirektor des Kreises Paderborn Ulrich Conradi. Wer einen persönlichen Termin braucht, muss sich zwingend vorher beim Sachbearbeiter anmelden und wird dann auch am Eingang persönlich abgeholt. 

Die Telefonzentrale ist immer montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Die zentrale Rufnummer lautet 05251 – 308-0. Bei den Terminen im Kreishaus Paderborn werden die Besucher gebeten, Abstand zu halten. Auch die NRW-Landesregierung hat die Bevölkerung nochmals dazu aufgefordert, wegen des Coronavirus, Abstand voneinander zu halten. "Es geht um Leben und Tod", appellierte Ministerpräsident Armin Laschet. 

Der Kreis Paderborn hat in Zusammenarbeit mit dem telefonischen Service Center der Stadt Paderborn ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 05251 88 122979 geschaltet. Bedürftige Personen erreichen das Infotelefon montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr für häufige Fragen und Antworten zum Coronavirus. Eine medizinische Beratung kann hier jedoch nicht geleistet werden. Dafür nutzen Sie bitte die Rufnummer 05251 308-3333. Weitere Hotlines zum Coronavirus in Ostwestfalen-Lippe haben wir hier für Sie zusammengefasst.   

Aus Angst vor weiteren drastischen Maßnahmen wegen der Lungenkrankheit Covid-19 ist es in der Region vermehrt zu Hamsterkäufen gekommen. Viele Regale wurden leer gekauft. Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers aus Paderborn hat wegen des Coronavirus jedoch eine Alternative zu Hamsterkäufen gefunden, die sie auf Instagram vorstellte. 

Wegen des Coronavirus ist es im Kreis Paderborn zu Hamsterkäufen in den Supermärkten gekommen (Symbolbild).

Am 27. August wurde bekannt, dass ein Oberstufenschüler aus dem Hochstift an Covid-19 erkrankt ist: Der positive Coronavirus-Fall wurde an der Salzkottener Gesamtschule gemeldet und 50 Schüler sowie vier Lehrer mussten sich in Quarantäne begeben, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Kommentare