Ermittlungen im Raum Paderborn 

Schwiegermutter tot! Tochter und Ehemann unter Tatverdacht

+
In Borchen bei Paderborn wurde die Leiche einer 76-jährigen Frau gefunden (Symbolbild). 

Nachdem das Opfer tot in ihrer Wohnung in Borchen bei Paderborn entdeckt wurde, schweigt der Schwiegersohn. Doch jetzt hat seine Ehefrau Angaben gemacht.

>>Newsticker zum Tötungsdelikt in Borchen nahe Paderborn aktualisieren<<

  • Frau aus Borchen bei Paderborn getötet 
  • Schwiegersohn unter Tatverdacht 
  • Ehefrau jetzt vernehmungsfähig 

Update: 27. September, 15 Uhr. Die Ermittler aus Paderborn haben heute neue Details zu dem Tötungsdelikt in Borchen mitgeteilt. Die Ehefrau des Tatverdächtigen konnte nach dem tödlichen Unfall auf der A3 bei Nürnberg vernommen werden. Die Frau lag tagelang schwer verletzt im Krankenhaus. Nach den Äußerungen der 46-Jährigen, kann die Mordkommission "Trift nicht ausschließen, dass sie ebenfalls an der Tat beteiligt gewesen ist. Gegenüber der Polizei hat sie Angaben zur Sache gemacht. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden dazu aber vorerst keine weiteren Angaben gemacht. Die Beamten werden ihre Aussagen jetzt mit den bisherigen Untersuchungsergebnissen abgleichen.

Frau in Borchen nahe Paderborn getötet: Schwiegersohn weiter in Haft 

Update: 25. September, 10.21 Uhr. Warum die 76-Jährige aus Borchen sterben musste, ist weiterhin unklar. Sie wurde umgebracht. Ihr Schwiegersohn schweigt zu dem Tötungsdelikt. Er sitzt seit ein paar Tagen in Untersuchungshaft. Laut Medienberichten soll das Opfer eine Kopfwunde erlitten haben. Die Ermittler aus Paderborn haben sich dazu bislang nicht geäußert.Die Leiche des Opfers wurde in ihrem Haus am Triftweg in Borchen entdeckt. Eine Angehörige hatte am Sonntagabend die Polizei verständigt, nachdem sie die 76-Jährige nicht erreichen konnte. Spuren am Tatort ließen schnell darauf schließen, dass der Schwiegersohn (53) etwas mit der Tötung des Frau zu tun haben könnte.

Tötungsdelikt in Borchen bei Paderborn: Verdächtiger in Unfall involviert - Innenminister als Ersthelfer

Auch der tödliche Verkehrsunfall auf der A3 bei Nürnberg, in dem der 53-Jährige und seine Ehefrau verwickelt waren, wirft weiterhin mehr Fragen als Antworten auf. Was die Frau mit der Tat zu tun hat, ist bislang völlig offen. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt, nachdem sie den Wagen auf der Autobahn verließ und auf die Fahrbahn lief. Über ihren derzeitigen Gesundheitszustand ist nichts bekannt. Nur durch einen Zufall konnte der Mann nach dem Crash festgenommen werden Die Polizei kam ihm auf die Schliche, nachdem sie seine Personalien kontrolliert hatten. Schließlich konnte der Verdächtige festgenommen werden. Der Bayerische Innenminister, Joachim Hermann (CSU), war laut Medienberichten als Ersthelfer vor Ort. Aber mit der Erstversorgung des Ehepaares aus Borchen hatte der Politiker nichts zu tun.

Update: 24. September, 15.40 Uhr. Wie die Frau (76) aus Borchen zu Tode kam, wollen die Ermittler aus Paderborn derzeit noch nicht sagen. Fest steht aber bislang, dass die 76-Jährige einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Ihr Schwiegersohn sitzt in U-Haft. Er schweigt jedoch zu den Vorwürfen. Bei dem Mann soll es sich angeblich um einen bekannten Tierarzt handeln. Die Polizei hat dies aber bislang nicht bestätigt. Wir berichten weiter.

Familiendrama in Borchen nahe Paderborn: Verdächtiger schweigt 

Update: 24. September, 15.30 Uhr. Gestern wurde die Leiche einer 76-Jährigen aus Borchen untersucht. Das Obduktionsergebnis liegt nun vor. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Paderborn steht nun zweifelsfrei fest, dass die Frau durch Fremdeinwirkung gestorben ist. Am Sonntagabend (22. September) war das Opfer tot in ihrer Wohnung gefunden worden.

Der Tatverdacht der Paderborner Ermittler hat sich somit bestätigt. Wie bereits berichtet, wies der Leichnam der getöteten Frau aus Borchen Verletzungen auf, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuteten. Der Schwiegersohn wird beschuldigt, an der Tötung der 76-Jährigen beteiligt gewesen zu sein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags gegen ihn erlassen. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt. Außerdem schaltete der 53-Jährige einen Anwalt ein. Zur Sache macht er derzeit keinerlei Angaben. Aus ermittlungstaktischen Gründen machen Polizei und Staatsanwaltschaft vorerst keine weiteren Angaben.

Schockierender Fund im Raum Paderborn – Frau aus Borchen getötet 

Erstmeldung: 24. September, 16.28 Uhr. Einen schrecklichen Fund machte die Feuerwehr am vergangenen Sonntag (22. September) in Borchen. Die Retter waren am Abend zu einem Wohnhaus gerufen worden. Eine Angehörige hatte sich Sorgen um die 76-jährige Bewohnerin gemacht und rief die Einsatzkräfte. In dem Gebäude fanden diese schließlich die leblose Frau. Anschließend wurde die Polizei informiert. Bei einer Untersuchung der Leiche fanden die Ermittler Spuren von Gewalteinwirkung, die auf ein Tötungsdelikt hinweisen.

Leiche in Borchen gefunden: Ermittlungen gegen Schwiegersohn In der Nähe von Nürnberg nahmen die Beamten den Schwiegersohn des Opfers fest. Polizei und Staatsanwaltschaft Paderborn gehen davon aus, dass der 53-Jährige etwas mit dem Tod der Frau aus Borchen zu tun hat. Er und seine Ehefrau leben in dem Haus der Getöteten.

Nach Angaben der Ermittler aus Paderborn verließ das Paar am Sonntagmorgen das Haus, um mit dem Auto wegzufahren. Wenig später waren sie auf der A3 nahe Nürnberg in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt. Bei dem Unglück, dass sich gegen 11 Uhr ereignete, starb ein Autofahrer.

A3/Nürnberg: Ehepaar aus Borchen nahe Paderborn in tödlichem Unfall verwickelt 

Der Wagen des Ehepaares aus Borchen kam bei dem Unfall auf der A3 bei Nürnberg auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Laut Polizei stieg die Frau unvermittelt aus dem Fahrzeug aus und rannte auf die Autobahn, um sie zu überqueren. Dabei wurde sie von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Ein Rettungswagen flog sie in ein Krankenhaus. Weitere polizeiliche Untersuchungen ergaben, dass sich ihr Ehemann in der Nähe der Klinik aufhalten sollte. Der 54-Jährige konnte schließlich in der Nacht zu Montag in einem Hotel von Spezialkräften festgenommen werden.

Nach Leichen-Fund in Borchen: Behörde aus Paderborn beantragt Haftbefehl 

Nach dem Tötungsdelikt in Borchen wurde eine 12-köpfige Mordkommission aus Bielefelder und Paderborner Ermittlern unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz eingerichtet. Die Polizeibeamten erheben schwere Vorwürfe gegen den Schwiegersohn. Er soll an der Tötung der 76-Jährigen beteiligt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft Paderborn beantragte Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen. Der Beschuldigte wird noch im Laufe des Tages dem Amtsgericht Nürnberg vorgeführt.

Die Ermittlungen der Mordkommission werden auch durch Kräfte der Kripo Nürnberg unterstützt. Hintergründe zu der Tat in Borchen bei Paderborn sind derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Eine Obduktion der Leiche soll heute ebenfalls noch erfolgen. Weitere Details werden erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Am Samstag (21. September) kam es in Paderborn zu einem schweren Jagdunfall. Ein Mann schoss sich beim Laden seines Gewehrs selbst in den Fuß. Und fuhr anschließend noch mit dem Auto nach Hause.

Tragisch endete kürzlich ein Verkehrsunfall im Kreis Paderborn. In Salzkotten starb ein Mann (71), nachdem sich sein Wagen mehrfach überschlagen hatte. Der PKW-Fahrer war zuvor auch noch in den Gegenverkehr geraten und streifte einen Wagen.

Bei einem Unglück in Büren starb ebenfalls ein Autofahrer. Der 55-jährige Mann wurde aus einem Cabrio geschleudert. Er prallte gegen einen Baum und wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun.

In der Straße "Am Schlossgarten" in Paderborn kam es zu einem Unfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Der oder die Fahrer/in floh danach vom Unfallort. Nun fahndet die Polizei.

Die damals zweijährige Katrice Lee verschwand im November 1981 in der Nähe eines Supermarkts in Paderborn spurlos. Jetzt, 38 Jahre später, wurde ein Tatverdächtiger verhaftet. Ist das der erhoffte Fahndungserfolg?

Bei einem schlimmen Unfall in Paderborn wurde eine Radfahrerin angefahren und mehrere Meter von einem Transporter mitgeschleift. Der Fahrer fuhr einfach weiter und ließ die Frau verletzt zurück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare