Kreis Paderborn

SEK-Einsatz nach Beziehungsstreit – Polizei stellt Waffen sicher

In Borchen war die Polizei Paderborn im Einsatz. Unterstützt wurden die Beamten von einem Spezialeinsatzkommando (SEK), da möglicherweise Gefahr drohte.

Borchen – Am Dienstag (16. März) gab es im Kreis Paderborn in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen SEK-Einsatz. Beamte der Kreispolizei überprüften in den Mittagsstunden die Wohnung eines 23-jährigen Mannes aus Borchen. Die Person war offenbar zuvor mit seiner Ex-Partnerin aneinander geraten. Dabei soll er sie bedroht und verletzt haben. Die Frau erstattete schließlich Strafanzeige gegen ihn.

GemeindeBorchen (Kreis Paderborn)
Einwohner13.393 (31. Dezember 2019)
BundeslandNRW

Borchen: Beziehungsstreit löst SEK-Einsatz aus – schwere Vorwürfe gegen Mann (23) erhoben

In ihrer polizeilichen Vernehmung warf die Geschädigte dem mutmaßlichen Täter aus Borchen Bedrohung und Körperverletzung vor. Die Beamten der Polizei Paderborn gingen dem Vorwurf schließlich nach. Erste Untersuchungen wurden eingeleitet. Aufgrund der Ergebnisse ihrer ersten Ermittlungen sahen die Behörden akuten Handlungsbedarf.

Die Polizei Paderborn habe Hinweise darauf, dass der Mann im Besitz von Waffen sei, berichtet Radio Hochstift am Mittwoch (17. März). Aufgrund dieser Erkenntnisse konnten die Ermittler zunächst schwer einschätzen, welche Gefahr von dem 23-Jährigen ausgeht. Bei der Wohnungsdurchsuchung in Borchen wurde daher vorsorglich ein Spezialeinsatzkommando eingesetzt.

SEK-Einsatz in Borchen: Polizei Paderborn findet Waffen – 23-jähriger Mann in Haft

Der Zugriff in der Wohnung des Verdächtigen erfolgte am frühen Dienstagnachmittag. Bei dem SEK-Einsatz in Borchen sollen die Ermittler der Kreispolizeibehörde Paderborn auf Waffen gestoßen sein, berichten mehrere Medien. Um welche Art von Waffen es sich genau handelt, wurde bisher nicht bekannt. Die Beamten nahmen den 23-jährigen Mann fest. Bei der Verhaftung soll er keinen Widerstand geleistet haben.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm im Kreis Paderborn eine verdächtige Person aus Borchen (NRW) fest. (Symbolbild)

In Ostwestfalen* kam es zu Beginn des Jahres 2021 zu einem dramatischen Vorfall: Vermutlich, weil ihre Beziehung zu einem Mann nicht toleriert worden war, wurde eine Frau von ihrer Familie verschleppt. Die 22-Jährige wurde bei einem SEK-Einsatz im Kreis Höxter aus einer Wohung in Warburg befreit. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare