Große Rettungsaktion 

Oldtimer kracht in PKW - Fahrer in seinem Wagen gefangen

+
Auf dem Weg nach Paderborn verursachte ein Oldtimer-Fahrer eine Kollision auf der B68. 

Im westfälischen Paderborn kam es zu einem heftigen Auffahrunfall. Ein Mann stieß mit seinem Oldtimers mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines vor ihm fahrenden PKW. Plötzlich war der Fahrer in seinem Schätzchen gefangen. 

  • Verkehrsunfall auf der Warburger Straße (B68) 
  • Oldtimer-Fahrer aus Paderborn fährt auf PKW auf
  • Feuerwehr wegen eingeklemmter Person im Einsatz 

Paderborn - Zu einem folgenschweren Auffahrunfall kam es am Samstag auf der Bundesstraße 68. Der Fahrer eines Oldtimers aus Paderborn befuhr die besagte Straße aus Richtung Lichtenau kommend. Vor der Haxtergrundbrücke übersah der 83-Jährige offenbar den Wagen einer Frau (57). Mit voller Wucht prallte er in das Heck des PKW, wie owl24.de* berichtet.  

Auffahrunfall in Paderborn: Fahrer im Wagen eingeklemmt 

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Paderborn wollte die 57-Jährige nach links in einen Wirtschaftsweg abbiegen. Doch plötzlich kracht es gewaltig. Nach der Kollision stieß der Oldtimer in die Leitplanke. Der 83-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß in seinem Auto eingeklemmt. 

Mit schwerem Gerät gelang es der Feuerwehr Paderborn, den Mann aus dem Wrack zu befreien. Er erlitt schwere Verletzungen. Auch die Fahrerin des anderen Wagens wurde leicht verletzt. Mit einem Rettungswagen wurde beide in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Die Ermittler schätzen den entstandenen Sachschaden auf rund 20.000 Euro. 

Kürzlich wurde ein Mann bei Baumfällarbeiten in Paderborn schwer verletzt. Auch hier musste die Feuerwehr den Notarzt unterstützen, wie owl24.de* berichtet. Ein Rettungshubschrauber brachte den Patienten in eine Klinik. Der Arbeiter klagte über starke Schmerzen im Rücken- und Beckenbereich. 

Ein Rollstuhlfahrer war kürzlich in seiner brennenden Wohnung in Bad Lippspringe gefangen. Doch seine Nachbarin wurde auf das Feuer aufmerksam und kam ihm zur Hilfe, wie owl24.de* berichtet. Noch bevor die Einsatzkräfte eintrafen, rannte sie in das Gebäude und brachte sich in großer Gefahr. 

Zu einem tragischen Unglücksfall kam es auch in Minden, als ein Kleinkind aus dem zweiten Stock eines Wohnhauses in die Tiefe stürzte und sich lebensgefährlich verletzte. Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet. Als das Kind auf dem Boden in der Fußgängerzone aufschlug, wählte er umgehend den Notruf. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare