Mehrere tausend Euro Schaden in Altenbeken

Randale und Vandalismus in der Stadt – Polizei sucht Zeugen

+
In Altenbeken sucht die Polizei nach mehreren Randalierern (Symbolbild).

In Altenbeken kam es am Mittwochabend zu Randale und Vandalismus in der Stadt. Nun hofft die Polizei auf Zeugenaussagen, um die Täter fassen zu können.

  • Randale in Altenbeken
  • Mehrere tausend Euro Schaden
  • Zeugen gesucht

Altenbeken – Am Mittwochabend (2. Oktober) kam es an mehreren Stellen in Altenbeken zu lautstarkem Vandalismus. Zunächst wurde die Polizei um 22.30 Uhr von Anwohnern alarmiert, die lauten Krach aus Richtung des Schulgebäudes am Gardeweg hörten. Vor Ort sahen die Polizeibeamten, dass dort Mülleimer demoliert, Müll verteilt, und zwei Laternenmasten umgeknickt waren. Darüber hinaus hatten die Täter auch Scheiben der Schule eingeschmissen und waren in das Gebäude eingedrungen. Dort randalierten sie weiter und schmissen Pflanzen und Gegenstände um. Die Polizei konnte die Täter nicht mehr antreffen.

Vandalismus in Altenbeken

Nur eine Stunde später meldeten Anwohner der Bollerbornstraße mehrere beschädigte Autos. Unbekannte hatten hier mehrere Außenspiegel abgetreten. Zuvor wurden Jugendliche beobachtet, die aus dem Tunnel in Richtung Hüttenstraße gelaufen waren. Die Polizei suchte mit mehreren Streifenwagen nach den Tätern. Mehrere Personen wurden überprüft. Dennoch ist die Polizei auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen, um die Sachbeschädigungen aufzuklären. Deshalb bittet sie um Zeugenaussagen zu den Vorfällen: 05251/30 60.

In Altenbeken fiel vor Kurzem ein verwirrter Mann auf, der vor Salafisten warnte und den Hitlergruß zeigte. Außerdem machte er durch "Heil Hitler!"- Rufe auf sich aufmerksam. Ein 83-jähriger Mann hatte in Altenbeken ein 11-jähriges Mädchen angefasst und geküsst. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bei einem Treffen von Eisenbahn-Fans in Altenbeken betrat ein Mann das Gleisbett, um eine Lok bei der Ausfahrt zu filmen. Die Polizei musste ihn umgehend aus der Gefahrenzone holen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare